LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 27.04.15

Foto zur MitteilungFreuten sich über 300 Teilnehmer an der Westfälischen Kulturkonferenz (v. li.): LWL-Direktor Matthias Löb, LWL-Kulturdezernentin Dr. Barbara Rüschoff-Thale, Bürgermeister Malte Dalhoff, Dieter Gebhard, Vorsitzender der Landschaftsversammlung Westfalen-Lippe, Dr. Karl-Heinrich Sümmermann, Vorsitzender der Stiftung Westfalen-Initiative, Verena Bentele, die Beauftragte der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen, und Moderator Dirk Glaser.
Foto: LWL/Althaus


Foto zur MitteilungIn einzelnen Gruppen diskutierten die Teilnehmenden, welche Schritte auf dem Weg der Inklusion wichtig und möglich sind.
Foto: LWL/Althaus


Foto zur MitteilungDer TraumCircus des LWL-Wohnverbundes Marsberg nahm die Teilnehmer mit auf eine Traumreise.
Foto: LWL/Althaus


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Barrieren abbauen und Bewusstsein schaffen

Westfälische Kulturkonferenz diskutiert über Inklusion von Menschen mit Behinderung

Bewertung:

Bad Sassendorf (lwl). Über 300 Teilnehmer diskutierten am Freitag (24.4.) auf der Westfälischen Kulturkonferenz in Bad Sassendorf (Kreis Soest) über die Inklusion von Menschen mit Behinderung in der Kultur. "Alle Menschen müssen die Möglichkeit haben in Deutschland kreativ zu sein. Kunst spricht eine Sprache, die jeder Mensch mit und ohne Behinderung beherrscht", sagte Verena Bentele, die Beauftragte der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen, in ihrem Impulsvortrag. Die Konferenz wurde gemeinsam veranstaltet vom Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) und dem Projekt "Kultur in Westfalen".

"Auf das Motto 'Kultur für alle‘ folgt jetzt das neue Leitmotiv 'Inklusion für alle‘", sagte LWL-Direktor Matthias Löb. "Denn in den Kulturangeboten sieht man deutlich, wie Maßnahmen der Inklusion nicht nur Menschen mit Behinderungen nützen: Der Vater mit Kinderwagen freut sich genauso über den barrierefreien Zugang in ein Museum wie ich über ein großes Schriftbild in Kunstbüchern oder verständliche Texte an Exponaten. Inklusion nützt allen."

"Für mich als Beauftragte ist es eines meiner Ziele, dass Künstlerinnen und Künstler mit Behinderung in ihrer Einzigartigkeit und mit ihrer Schaffenskraft wahrgenommen werden, so die Behinderten-Beauftragte Verena Bentele. Die zwölffache Paralympics-Siegerin im Biathlon war Ehrengast der Konferenz und machte mit ihrem Impulsvortrag den Konferenzteilnehmern Mut für den langen, aber lohnenswerten Weg der Inklusion.

Diesem Credo folgten die anschließenden "Visionen". Wie wünsche ich mir das Kulturland Westfalen-Lippe im Jahr 2050? Sieben Menschen aus verschiedenen Bereichen stellten ihre persönliche Wunschvorstellung vor. Doris Langenkamp, Vorsitzende der Lebenshilfe Münster, und Michael Angly, Sprecher von "Wir Menschen mit Lernschwierigkeiten in Münster" (WiM), Klaus-Peter Kirchner von der Aktion-Kunst-Stiftung in Soest und Inhaber der ersten Galerie von Künstlern mit Behinderung in Düsseldorf, Matthias Gräßlin, Leiter der Theaterwerkstatt Bethel in Bielefeld gehörten ebenso dazu wie Brigitte Blömeke von der Kulturloge Ruhr in Gelsenkirchen, Annette Schlatholt, Geschäftsführerin der Landesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe und Dr. Regine Prunzel, Referatsleiterin der LWL-Kulturabteilung in Münster. Sie alle wünschten sich aus ihrer jeweiligen Perspektive, dass in 35 Jahren Behinderung keine Rolle mehr spielt. "Die Besonderheit jedes Einzelnen bereichert unser Zusammmenleben", wurde es auf den Punkt gebracht.

So gerüstet diskutierten die Teilnehmer in sechs Arbeitsgruppen über nächste Schritte der Inklusion im Kulturbereich. Es ging zum Beispiel um inklusive Kulturarbeit im Spannungsfeld zwischen Therapie und Selbstverwirklichung oder darum, wie im Museum die praktischen Forderungen von Menschen mit Beeinträchtigungen beim Sehen und Hören mit ästhetischen Ansprüchen verbunden werden können.

Das LWL-Industriemuseum Zeche Zollern in Dortmund, das Schrägstrichtheater in Münster und die Bands aus dem "Dortmunder Modell: Musik" der Technischen Universität Dortmund und andere Projekte und Initiativen in Westfalen-Lippe stellten sich den Teilnehmern vor. Und sie brachten ihre eigenen Erfahrungen und Projekte in die Diskussionen mit ein. Einig waren sich die Teilnehmenden, dass die Inklusion ein langer, aber lohnenswerter Weg sei. Und gerade Kunst und Kultur hier für die ganze Gesellschaft Westfalen-Lippe vielfältige Chancen eröffne.
Der künstlerische Höhepunkt war der TraumCircus aus Marsberg (Hochsauerlandkreis). Mit 40 Akteuren nahm die Artistengruppe des LWL-Wohnverbundes die Zuschauer mit auf ihre "Traumreise".
http://www.kulturkontakt-westfalen.de



Pressekontakt:
Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Dr. Yasmine Freigang, Projekt „Kultur in Westfalen“, LWL-Kulturabteilung, Telefon: 0251 591-3924, kultur-in-westfalen@lwl.org, http://www.kulturkontakt-westfalen.de
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0






Ihr Kommentar




zur Druckansicht dieser Seite

zu den aktuellen Presse-Infos