LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 22.05.12

Foto zur MitteilungGestiegen ist die Arbeitslosigkeit von Menschen mit Behinderung im Monat April. Das LWL-Integrationsamt unterstützt private und öffentliche Arbeitgeber, Arbeitsplätze für schwerbehinderte Menschen - zum Beispiel mit Braille-Tastaturen für Menschen mit Sehbehinderungen - zu schaffen und zu erhalten.
Foto: LWL


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Soziales

Arbeitslosigkeit von Menschen mit Behinderung ist im April gestiegen

Bewertung:

Westfalen (lwl). Die Zahl der arbeitslosen Menschen mit Behinderung ist im April in Westfalen-Lippe gestiegen. Das zeigt der jüngste Bericht des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL). Danach waren Ende April 21.950 Menschen mit Behinderung in Westfalen-Lippe ohne Arbeit (13.428 Männer und 8.512 Frauen). Das sind 256 mehr als im April, gegenüber dem Vorjahr ist die Zahl aber um 103 gesunken.

"Während die allgemeine Arbeitslosigkeit im April leicht zurückgegangen ist, ist die Zahl der arbeitslosen Menschen mit Schwerbehinderung in Westfalen-Lippe um 1,2 Prozent angestiegen. Das zeigt erneut: Menschen mit Behinderungen gehören zu denjenigen Gruppen am Arbeitsmarkt, die bei Einstellungen zuletzt berücksichtigt werden. Ein Grund hierfür sind manchmal Vorurteile bei Arbeitgebern, die Arbeitnehmer mit Behinderung für nicht so leistungsfähig halten", so LWL-Sozialdezernent Matthias Münning. "Umso wichtiger ist daher eine positive Bewusstseinsbildung zum Thema Behinderungen. Hier setzt das LWL-Integrationsamt an, zum Beispiel mit der LWL-Messe der Integrationsunternehmen, die im März in Münster stattfand. Diese Bewusstseinsbildung werden wir konsequent fortsetzen, wir suchen dazu verstärkt die Zusammenarbeit mit Arbeitgeberverbänden und Wirtschaftsforen", so Münning weiter.

Das LWL-Integrationsamt hat die Aufgabe, private und öffentliche Arbeitgeber im Sinne der Inklusion dabei zu unterstützen, Arbeitsplätze für schwerbehinderte Menschen zu schaffen und zu erhalten. Neben der technischen Ausstattung behinderungsgerechter Arbeitsplätze bilden die Beratung der betroffenen Menschen und der Arbeitgeber sowie der besondere Kündigungsschutz Schwerpunkte in der Arbeit der LWL-Abteilung.



Pressekontakt:
Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 106 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos