LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 08.05.12

Foto zur MitteilungDie Werkstattplätze in Westfalen-Lippe werden wegen der Überbelegung weiter ausgebaut.
Foto: LWL


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Soziales

LWL fördert Werkstattplätze für Menschen mit Behinderung

Sozialausschuss billigt 2,2 Millionen Euro

Bewertung:

Münster (lwl). Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) unterstützt mit einem Zuschuss von rund 2,2 Millionen Euro neue Plätze in Werkstätten für Menschen mit Behinderung im Kreis Gütersloh, Hochsauerlandkreis und Kreis Minden-Lübbecke. Mit dieser Fördersumme werden für zehn Jahre Mietkosten und finanzielle Mittel für die Ausstattung von 190 Werkstattplätzen übernommen. Das hat der LWL-Sozialausschuss in Münster beschlossen.
"Unsere Priorität sind weitere Stellen auf dem ersten Arbeitsmarkt, in Integrationsunternehmen", erklärt LWL-Sozialdezernent Matthias Münning. "Dennoch ist die Überbelegung der Werkstattplätze weiterhin so hoch, dass der LWL diesem Umstand mit Förderungen begegnen muss", so Münning weiter. Das Angebot an Arbeitsplätzen für Menschen mit Behinderung im Bereich des LWL bezieht sich aktuell auf rund 32.800 Gesamtarbeitsplätze (2008 waren es noch rund 31.200 Plätze). Die tatsächliche Gesamtbelegung beläuft sich auf 39.700 Menschen mit Behinderung, die in den Werkstätten arbeiten (2008 waren es rund 35.850 Personen). Das entspricht einer Gesamtüberbelegung von 21 Prozent.

Mit einem Mietzuschuss von insgesamt rund 1,75 Millionen Euro unterstützt der LWL drei Werkstätten für behinderte Menschen. Der Werkstattträger "wertkreis Gütersloh gGmbH" schafft in seiner Einrichtung damit 40 Plätze, die ausschließlich für schwerstmehrfachbehinderte Menschen ausgelegt sind. Die "Caritas-Werkstätten St. Martin" erweitern um insgesamt 90 Plätze ihr Angebot. Dessen Träger Caritasverband Brilon e.V. richtet davon acht Plätze in Bereiche für schwerstmehrfachbehinderte Menschen, 36 Arbeitsbereiche für Menschen mit psychischer Behinderung und 46 Plätze für Menschen mit geistigem und körperlichem Handicap ein.
In der Einrichtung der "Diakonische Werkstätten Minden" werden mit dem Mietzuschuss 60 neue Werkstattplätze für psychisch behindere Menschen geschaffen.
Der LWL unterstützt diese drei Einrichtungen ebenfalls mit einem Ausstattungszuschuss von rund 440.000 Euro. Dafür werden die Werkstattplätze beispielsweise mit Werkzeug, Maschinen oder Möbeln ausgestattet.

Das LWL-Integrationsamt Westfalen finanziert die Förderung aus der Ausgleichsabgabe. Den Ausgleich zahlen Betriebe, die gemessen an ihrer Mitarbeiterzahl zu wenige schwerbehinderte Menschen beschäftigen.

Achtung Redaktionen:
In der Anlage finden Sie eine Übersicht zu der Entwicklung des Bestandes der Arbeitsplätze (2008 bis 2012) und über die drei Projekte, die vom LWL unterstützt werden.



Pressekontakt:
Verena Rösler, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org



Anlagen:
Anlage 1: Mietprojekte_2012.pdf
Anlage 2: Belegung_Jahresvergleich_2008_-2012.pdf


LWL-Einrichtung:
LWL-Integrationsamt Westfalen
Von-Vincke-Str. 23-25
48143 Münster
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 106 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos