LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 13.09.10

Foto zur MitteilungJürgen Banscherus.
Foto: PR


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Der LWL verleiht seinen Annette-von-Droste-Hülshoff-Preis 2010 an Jürgen Banscherus

Bewertung:

Münster/Witten (lwl). Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) verleiht seinen mit 12.800 Euro dotierten "Annette-von-Droste-Hülshoff-Preis" in diesem Jahr an den Wittener Jürgen Banscherus. Unter dem Vorsitz von LWL-Direktor Dr. Wolfgang Kirsch hat eine zehnköpfige Jury diesen "Westfälischen Literaturpreis" dem Kinder- und Jugendbuchautor zuerkannt. Der LWL verleiht seinen Literaturpreis seit 1953 alle zwei Jahre im Wechsel mit dem "Konrad-von-Soest-Preis" (Kunst) oder dem "Hans-Werner-Henze-Preis" (Musik).

Banscherus zählt zu den bekanntesten lebenden Kinder- und Jugendbuchautoren aus Westfalen. Das zeigt die lange Liste von Auszeichnungen die er bekommen hat, die vom Hansjörg-Martin-Preis über den Berliner Krimipreis EMIL und den Literaturpreis Ruhrgebiet bis hin zum Preis der Leseratten des ZDF reicht.

Bekannt geworden ist Banscherus vor allem mit seiner Krimiserie "Kwiatkowski". In mittlerweile über 20 Bänden hat er einen Helden geschaffen, in dem er den Typ des einsamen, zähen Privatdetektivs parodiert. Banscherus' Bücher sind in 21 Sprachen erschienen - unter anderem in Thailändisch, Türkisch, Hebräisch, Japanisch und in Blindenschrift.

"Jürgen Banscherus wird aufgrund seiner herausragenden Leistungen für die deutschsprachige Kinder- und Jugendbuchliteratur mit dem Annette-von-Droste-Hülshoff-Preis ausgezeichnet. In dieses Genre führte er eine Vielzahl neuer und anspruchsvoller Themen ein oder griff sie in seinem umfangreichen Werk in ganz eigener Weise auf. Trotz häufig schwieriger Stoffe lässt seine einfache und direkte Sprache dem jugendlichen Leser stets Raum für die eigene Phantasie", heißt es in der Begründung der Jury. Immer wieder verleihe Banscherus seinen Geschichten auch mit kindgerechtem Witz und Humor eine große Leichtigkeit. Nicht zuletzt deshalb habe er in der ganzen Welt eine große Leserschaft gefunden, so die Jury weiter. Die Jury hat den LWL-Literaturpreis an einen Kinder- und Jugendbuchautor verliehen, um deutlich zu machen, dass diese literarische Sparte, "keinesfalls hinter anderen literarischen Leistungen hinterherhinkt. Denn anspruchsvoll und einfallsreich für Kinder und Jugendliche zu schreiben, ist eine ganz eigene literarische Kunst."

Banscherus ist am 13. März 1949 in Remscheid geborgen. Er studierte Geistes- und Sozialwissenschaften in Münster und Bonn. Er arbeitete zunächst als Journalist, wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Forschung und als Lehrer in der Erwachsenenbildung. 1983 veröffentlichte er erste Lyrik, 1985 sein erstes Kinderbuch. Seit 1989 arbeitet er als freier Schriftsteller. Der verheiratete Vater zweier Kinder lebt seit Jahrzehnten in Witten.

Die Preisverleihung findet Ende des Jahres im Museum für Westfälische Literatur im Kulturgut Haus Nottbeck in Oelde (Kreis Warendorf) statt.



Pressekontakt:
Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0






Ihr Kommentar




zur Druckansicht dieser Seite

zu den aktuellen Presse-Infos