Auszeichnungen
/ /

Autorinnen und Autoren
Geburtsorte und Lebensstationen
Zeitabschnitte
Preise und Auszeichnungen
Dichtergalerie
Abkürzungen Standorte
Abkürzungen Kurztitel
Archive und Sammlungen

 

zur Startseite

Hilfe aufrufen

zurück zur Übersicht | zum Nachlass

Volker W. Degener

Geboren am 12. Juni 1941 in Berlin. Gymnasium in Bochum und Düsseldorf. Berufsausbildung in Münster, Wuppertal, Bochum und Hiltrup. Pressesprecher des Polizeipräsidenten Bochum. Für sechs Jahre Fachlehrer an einer Polizeischule. Lebt seit 1964 in Herne und arbeitet als Erster Polizeihauptkommissar in Bochum. Von 1978 bis 1995 sowie 1997 bis 1998 Landesvorsitzender des Verbandes deutscher Schriftsteller (VS) in Nordrhein-Westfalen, seit 1998 Mitglied im VS-Landesvorstand. Von 1985 bis 1997 Vertreter der Schriftsteller im Programmbeirat des WDR. Seit 1969 Mitglied der Literarischen Werkstatt Gelsenkirchen. Seit 1986 Vorstandsmitglied im Literaturrat NRW.

Er schreibt aus seinen prakt. Erfahrungen und Erlebnissen mit den Unterprivilegierten, den jugendl. Außenseitern und Aussteigern der Industriegesellschaft. Mit seinen in einfacher Sprache abgefaßten Romanen, Erzählungen und Kinderbüchern wendet sich D. vor allem an junge Menschen [...]. (Killy-Literaturlexikon)

Auszeichnungen: Förderstipendien des Kultusministers NRW (1973, 1978, 1990) – Literatur-Förderpreis des Landes NRW für junge Künstler (1976) – „Orpheus“ der Stadt Herne (1991) – Bundesverdienstkreuz (1996).

Selbständige Veröffentlichungen: Du Rollmops. Roman. Dortmund: Wulff 1971, 1972 [Rez.: 1. W.C. Schmitt, in: Die Zeit vom 24.3.1972; 2. L. Romain, in: FAZ vom 28.3.1972; 3. F. Viebahn, in: Publikation 1972, H. 4] – Kehrseiten und andere Ansichten. Lyrik und Prosa. Mit einem Nachw. von H.E. Käufer. Recklinghausen: Bitter 1973 [Rez.: 1. W.C. Schmitt, in: Die Zeit vom 30.3.1973; 2. W. Streletz, in: WAZ vom 7.7.1973; 3. H. Gröhler: Am besten ironisch, in: FAZ vom 24.10.1973] – Jens geht nicht verloren. Kinderbuch. Hannover: Fackelträger 1973 [mit G. Werner]; Göttingen: Fischer 1977 [Rez.: 1. S. Lehmacher, in: Welt am Sonntag vom 5.8.1973; 2. in: Ruhr-Nachr. vom 16.11.1973] – Katja fragt sich durch. Die Reporter aus der 4. Klasse. Kinderroman. Würzburg: Arena 1975; Neuausg. u.d.T.: Die Reporter aus der vierten Klasse. Köln: Bund 1981 [Rez.: 1. -ner, in: WAZ vom 30.8.1975; 2. M. Krausnick, in: die horen. 1977. H. 108, S. 98] – Heimsuchung. Roman. Stuttgart: dva 1976 [Rez.: 1. H. Hartung, in: FAZ vom 2.4.1976; 2. in: Der Spiegel vom 19.4.1976; 3. J. Theobaldy, in: FR vom 3.8.1976: 4. H. Vormweg, in: SZ vom 14.8.1976; 5. G. Schlichting, in: Die Welt, Hamburg, vom 9.10.1976] – Einfach nur so leben. 5 Erzählungen. Stuttgart: dva 1978; auch als Tonträger (s.u.) [Rez.: 1. W. Hinck, in: FAZ vom 10.6.1978; 2. H. Hübsch, in: Darmstädter Echo vom 29.7.1978; 3. K.-M. Hinz, in: Stuttgarter Ztg. vom 2.9.1978; 4. W. Hornung, in: Stern vom 21.9.1978] – Mit Blaulicht und Martinshorn. Jugendbuch. Balve: Engelbert 1981 [mit R. Bottländer] – Geht’s uns was an? Erzählung. Reinbek: Rowohlt 1981, 1982, 1983, 1985, 1986, 1988, 1990, 1991, 1992, 1993, 1994, 1995, 1997, 1998, 1999, 2000 [Rez.: 1. wsch, in: Bulletin Jugend + Literatur. 1981, H. 5, S. 27; 2. J. Pestum [d.i. J. Stumpe], in: Die Zeit vom 16.10.1981; 3. I. Bachér, in: FAZ vom 7.11.1981; 4. M. Billerbeck, A. Pfeiffer, J. Walther: Volker W. Degener: Geht’s uns was an? 1982, 1992] – Gefährliche Kundschaft und andere Kriminalerzählungen. Jugendbuch. Balve: Engelbert 1982 [mit R. Bottländer; Rez.: F. Stauf, in: jugendbuch magazin 1983, H. 2] – No future? Leseheft für den Literaturunterricht. Hg. von R. Siegle und J. Wolff. Stuttgart: Klett 1984 – Katrin, fünfzehn. ... und eigentlich gehör ich mir. Jugendbuch. Ravensburg: Maier 1985 – Dann nehmt doch mich! Ein neues Zuhause für Bertram. Reinbek: Rowohlt 1988 – Zirkus. Geschichte und Geschichten. München: Lentz 1991 [mit W.C. Schmitt; Rez.: Märk. Oderztg. vom 12.9.1992] – Froschkönig soll leben! Umweltgeschichte. Reinbek: Rowohlt 1991, 1992, 1994; München: Die Schatzkiste 2001 [Rez.: 1. Märk. Oderztg. vom 22.5.1992; 2. Frankfurter Morgenpost vom 9.10.1992] – Stinknormal. Heile Welt oder was? Reutlingen: Enßlin & Laiblin 1997 – Benni, der Fensterspringer. Kriminalgeschichten. Düsseldorf: Patmos 1998; München: Die Schatzkiste 2002 – Friederike rabenschwarz. Unna: Edition Fantasia Mundi 2007 [Ill.] – Denk von mir, was du willst!: Zeitgemäße Aphorismen. Bochum: Brockmeyer 2008.

Unselbständige Veröffentlichungen in: Westfalenspiegel 1967, H. 5; 1968, H. 5; 1969, H. 1; 1973, H. 9; 1976, H. 3, 6; 977, H. 6,10; 1979, H. 5; 1980, H. 2 [Ged. und Kurzprosa, Berichte, Rez.] – Beispiele, Beispiele. Recklinghausen 1969 – Soll ich gehn in die Armee? Kasernentexte. Hamburg 1971 – Schrauben haben Rechtsgewinde. Düsseldorf 1971 – Revier heute. Recklinghausen 1971 – Satzbau. Poesie und Prosa aus NRW. Düsseldorf 1972 – Geständnisse. Heine im Bewußtsein heutiger Autoren. Düsseldorf 1972 – Sie schreiben zwischen Moers und Hamm. Wuppertal 1974 – Bundesdeutsch. Lyrik zur Sache Grammatik. Wuppertal 1974 – Im Bunker. 100x Literatur unter der Erde. Recklinghausen 1974 – Menschengeschichten. 3. Jb. der Kinderlit. Weinheim, Basel 1975 – Ich bin vielleicht du. Lyr. Selbstportraits. Rastatt 1975 – Materialia Turcica. Jb. 1. Bochum 1975 – Bei uns zuhaus und anderswo. Stuttgart 1976 – Unartige Bräuche. Düsseldorf 1976 – Die Stunden mit dir. 15 Autoren schreiben zum Thema Liebe. Würzburg 1976, 1985 – Zueinander. Heidenheim 1976 – Auf der ganzen Welt gibt’s Kinder. Würzburg 1977 – Morgen beginnt mein Leben. Neue Texte für junge Leute. Würzburg 1977, 1986 – Stationen. Hugo Ernst Käufer. Köln 1977 – Svrememk. Zapadnonemacke Roza. Belgrad 1977 – Wer ist mein Nächster? Freiburg/Br. 1977 – Prisma Minden. Autoren der Kogge über die Stadt. Duisburg 1978 – Das große Zittern. Kriminalgeschichten. Dortmund 1979; München 1983 – Für dich geschrieben. Stockholm 1979 – Nicht mit den Wölfen heulen. Ein lit. Bilderbuch. Bochum 1979 – Keine Angst vor der Angst. Fellbach 1980 – Reise an das Ende der Angst. München 1980, 1982 – Sportgeschichten. Frankfurt/M. 1980 – Lesebuch. Lyrik, Prosa, Bilder. Mainz 1980 – Adventsträume. Geschichten für Kinder zur Advents- und Weihnachtszeit. Gütersloh 1981 – jugendbuch magazin 1981, H. 2 – Kleine Bettlektüre für standhafte Dortmunder. Bern 1982 – Leben vor sich haben. Würzburg 1983 – Bis die Tür aufbricht. Mit Worten unterwegs. Literatur hinter Gittern. Düsseldorf 1983 – Im Morgengrauen. Erz. und Ged. über das Altern. Hg. von der Werkstatt Bergkamen. Frankfurt 1983 – OrtsZeit Ruhr, 1984, H. 4 – Die großen Helfer. Würzburg 1983 – Denn wir müssen so manches ändern. Werkstatt 1. Bochum 1984 – Europ. Begegnung in Lyrik und Prosa. Göttingen 1984 – Alles Paletti. Geschichten aus dem Ruhrgebiet. Essen 1985 – Thema Deutsch 2. Malmö 1985 – Bochum. Stadt im Revier und Stadt im Grünen. Bochum 1985 – Heimat ist dort, wo du dein Geld verdienst. Dortmund 1986 – Das ist der Knüller. Freiburg/Br. 1986 – Sonne scheint ins Land hinein. Gütersloh 1987 – signal. Baden-Baden 1987 – Das Nadelöhr, ein Hintertürchen. Stuttgart 1987 – Kerzenschein und Tannenduft. Gütersloh 1988 – Fünf Fälle für Fachleute. Hilden 1989 – Prominenz in Kinderschuhen. Freiburg/Br. 1989 – Pismo. Polen 1989 – Spinnt Herr Mücknück? Bad Homburg 1990 – Kleine Bettlektüre für zupackende Bochumer. München 1990 – Keine Zeit zum Lesen, Köln 1990 – Alles klar! Uppsala 1991 – Auf und davon. Reinbek 1992 – Lyrik und Skulptur. Witzenhausen 1992 – Tyska 3. Göteborg 1993 – Texte dagegen. Weinheim, Basel 1993 – Im Jahr des Hahns. Bönen 1993 – Chances Allemand. Paris 1994 – Nachdenkliches von Vordenkern. Bergisch Gladbach 1995 – Herzflattern. Reinbek 1996 – Die kleinen Riesen im Alltag. Ebd. 1996 – Bloß keine Panik. Ebd. 1996 – Grenzenlos. Hg. von F. Deppert, H.E. Käufer. Siegburg 1998.

Herausgabe: Ulcus Molles Scenen Reader. texte & dokumentation der jungen deutschsprachigen szene. Hg. mit F. Göhre und J. Wintjes. Bottrop: Lit. Informationszentrum 1971 – Sie schreiben in Bochum. Bio-bibliografische Daten, Fotos und Texte von 23 Autoren. Duisburg: Gilles u. Francke 1980 [mit H.E. Käufer] – Forum Lyrik. Veröffentlichungen der Liselotte und Walter Rauner-Stiftung. Bochum 2000 [mit H.E. Käufer] – Sieben Schritte Leben: neue Lyrik aus Nordrhein-Westfalen. Mit 4 Holzschn. von H. D. Gölzenleuchter. Düsseldorf: Grupello-Verl., 2001 – Sie schreiben in Bochum 2004. Bio-bibliografische Daten, Fotos bzw. Texte von 36 Autorinnen und Autoren. Essen: Klartext [zus. mit H. E. Käufer].

Rundfunk: Das gesunde Leben (RB 1972) – Der Job. Hörspiel (WDR 1973; Radio Brüssel 1974) ) – Sezierarbeiten (WDR, 1973) – Knautschzone. Hörspiel (WDR 12.3.1974) – Lianen (NDR I, 1974) – Ein wichtiges Gespräch (WDR III, 1976) – Eine verpaßte Sprechgelegenheit (WDR 1977) – Fabelhafte Aussichten (WDR 1978, RB 1982) – Okay, geht niemand was an (Radio Dänemark 1978) – Kaltblütig? (Radio Helsinki 1979) – Kinderhörspiele (SDR 1974, 1975).

Fernsehen: Der Schrei des Shi-Kai. Fernsehfilm nach dem Kinderbuch Geh’ts uns was an? (SFB 1984).

Tonträger: Einfach nur so leben. 5 Erzählungen. Murrhardt: Schumm 1982 [MC] – Deutsche Autoren heute. Bonn: Deutscher Auslandsdienst für Rundfunk und Fernsehen 1982 [MC].

Unselbständige Veröffentlichungen über Degener: U. Kirchhoff: Schriftsteller und Polizist. Volker W. Degener. Überlegungen zum Verhältnis von Arbeiter- und Jugendliteratur, in: jugendbuch magazin 1981, H. 2, S. 74-80 – R. Jahn: Im Grunde zwei extreme Berufe, in: Vorwärts vom 20.1.1983 – G. Kratz-Norbisrath: „Bulle“, das sagt kein Rocker, in: WAZ vom 29.9.1984 – P.J. Bock: Einer, der für die Literatur Lobbyist ist, in: WDR-Print, 1986, H. 128, S. 4 – W.C. Schmitt: Volker W. Degener: Ein Polizeikommissar wie er leibt und – schreibt, in: ders.: Die Buchstaben-Millionäre. Karlsruhe 1986, S. 30-32 – J. Bartel: Wenn Polizisten Krimis schreiben, in: Neue Ruhr Ztg. vom 5.9.1989 – M. Werner-Wortmann: Bücher sind Brücken zu anderen Menschen, in: Kölner Stadtanzeiger vom 11.12.1990 – H. Peuckmann: Schreibender Ordnungshüter findet Anregungen im Beruf, in: Westfalenspiegel 1991, H. 2, S. 33 – S. Müller: Vom Leben schreiben, in: Eselsohr 1991, H. 7 – M. Golembiewski und R. Leyendecker: Volker W. Degener - Polizist und Schriftsteller, in: Literaturlandschaft Ruhrgebiet. Hg. von der Ruhr-Universität Bochum, Germanistisches Institut, Seminar "Literatur im Ruhrgebiet". In Zusammenarbeit mit der Stadtbücherei Herne. Bochum 1993, S. 55-60 – H.-G. Borowski: Übers Buch zum Ziel, in: Kölner Stadtanzeiger vom 28.10.1993 – W. Gödden, I. Nölle-Hornkamp: Ein Kommissar, der gegen die Entstehung von Gewalt ankämpft: Volker W. Degener, in: Die Lust, „Nein“ zu sagen 1997 – B. Kasper: Volker W. Degener. Der "Null-Bock-Generation" auf der Spur, in: Lesarten Herne. Hg. von J. Wittkowski. Herne 2002 (Literatur im Ruhrgebiet 1), S. 147-160.

Nachlaß, Handschriftliches: I. Bestände in westfälischen Archiven – – II. Bestände und Handschriften außerhalb Westfalens: nicht bekannt

Sammlung: StLB Dortmund, Personenslg.: Zeitungsausschnittslg.

Nachschlagewerke: Revier heute 1971 – Sie schreiben zwischen Moers und Hamm 1974 – Who’s Who in Literature? Bd. 1, 1978/79 – Sie schreiben in Bochum 1980 – Kürschner: Dt. Lit.-Kalender 1984ff. – Killy, Bd. 3, 1988 – Lit. Porträts 1991 – Literatur-Atlas NRW 1992 – Westf. Autorenverzeichnis 1993 – Krit. Lex. der Gegenwartslit. 1994 (K. Hübner) – Habicht/Lange (Hg.): Literatur-Brockhaus, Bd. 2, 1995 – Kosch, Erg. Bd. 3, 1997 – Who’s Who NRW? 1997 – Wer ist Wer, 38. Ausg., 1999/2000 – Dt. Bibliothek.

Homepage: www.volkerwdegener.de