Orte
/ W / /

Autorinnen und Autoren
Geburtsorte und Lebensstationen
Zeitabschnitte
Preise und Auszeichnungen
Dichtergalerie
Abkürzungen Standorte
Abkürzungen Kurztitel
Archive und Sammlungen

 

zur Startseite

Hilfe aufrufen

zurück zur Übersicht

Johann Adolph Engels

Geboren am 20.8.1767 in Kettwig. Auf autodidaktischem Wege wissenschaftliches Studium. Kaufmannslehre in Duisburg. Später Kaufmann und Fabrikant in Wehrden/Ruhr.

Selbständige Veröffentlichungen: Ueber Papier und einige andere Gegenstände der Technologie und Industrie. Mit einem Kupfer und Mustern von neuen Papiersorten. Duisburg, Essen: Bädeker 1808 – Die Reise nach Wehrden. Duisburg, Essen 1813 – Der Triumph der Monarchie, oder der Sieg der Freiheit über den Despotismus. Frankfurt/M.: Jäger 1814 – Vorlesungen über die Befreiung Deutschlands. Frankfurt/M. 1814 – Denkwürdigkeiten der Natur und Kunst, Religion und Geschichte, Schifffahrt und Handlung in den königlich Preussischen Niederrheinischen Provinzen. Elberfeld: Schönian 1817 [1 Kupfer]; 2. Aufl. Elberfeld 1819 [4 Kupfer] – Sammlung kleiner Schriften über Gegenstände des bürgerlichen Lebens, der Geschichte, der Religion und Naturkunde [6 Steintafeln]. Krefeld: Funcke; Hamm: Wundermann 1825Versuch einer Geschichte der religiösen Schwärmerei im ehemaligen Herzogthum Berg. Schwelm: Scherz 1826.

Unselbständige Veröffentlichungen über Engels: Johann Adolph Engels 1767-1828, in: Hermann 1828, S. 665-667 [Nekrolog; anonym].

Erwähnungen in: D. Hallenberger, D. van Laak, E. Schütz: Das Ruhrgebiet in der Literatur. Annotierte Bibliographie zur Literatur über das Ruhrgebiet von den Anfängen bis 1961. Essen 1990, S. 98.

Nachschlagewerke: Hamberger/Meusel, 5. Aufl., Bd. 17, 1820; Bd. 22,2, 1831 – Neuer Nekrolog 7, 1829 (1831) – Kehrein, Bd. 1, 1868 – Brümmer, Bd. 1, 1876 – Wienstein 1897 – Dt. Biogr. Archiv, Fiche 285, Sp. 57-60; Fiche 298, Fiche 129-131.