Orte
/ W / /

Autorinnen und Autoren
Geburtsorte und Lebensstationen
Zeitabschnitte
Preise und Auszeichnungen
Dichtergalerie
Abkürzungen Standorte
Abkürzungen Kurztitel
Archive und Sammlungen

 

zur Startseite

Hilfe aufrufen

zurück zur Übersicht

Otto A. Böhmer

Geboren am 10. Februar 1949 in Rothenburg/T. Aufgewachsen in Warendorf. Studium der Philosophie, Politologie, Soziologie und Literaturwissenschaft in Münster und Freiburg. 1979 Dr. phil. in Freiburg. Ab 1977 Lektor, zunächst (bis Mitte 1978) im Athenäum-Verlag (Königstein/Ts.), von 1978 bis 1981 bei F.A. Brockhaus (Wiesbaden), von 1981 bis 1986 bei Suhrkamp und Insel (Frankfurt/M.). Seither freier Publizist, Literaturkritiker, Filmemacher und Schriftsteller in Wöllstadt (Wetterau), Hessen. Mitglied des P.E.N.

Auszeichnungen: 2001 Erich-Fried-Preis der Republik Österreich – 2002 Kulturpreis für Literatur.

Selbständige Veröffentlichungen: Was wißt denn ihr. Gedichte. Darmstadt: Bläschke 1978 – Faktizität und Erkenntnisbegründung. Eine Untersuchung zur Bedeutung des Faktischen in der frühen Philosophie Johann Gottlieb Fichtes. Frankfurt/M.: R.G. Fischer 1979 – Ein blasser Sommer, ein kühler Herbst, ein kalter Winter. Gedichte. Zürich: Classen 1981 – Der Wunsch zu bleiben. Roman. Ebd. 1983; Frankfurt/M.: Fischer 1985 – Das Jesuitenschlößchen. Roman. München: List 1985; Taschenbuchausg. Frankfurt/M.: Fischer 1987 [Rez. A. von Bormann, in: Dt. Bücher 16, 1986] – Vom jungen & vom ganz jungen Schopenhauer. Zürich: Classen 1987 – Die Sichtbarkeit der Dinge. Gedichte. Baden-Baden: Elster 1990 – Der Zauberer Luntenmann. Gaggenau: Metz 1991 – Holzwege. Ein Philosophen-Kabinett. Bühl-Moos: Elster 1991 [Rez.: Westfalenspiegel, H. 2, 1991] – Zeit des schönen Scheins. Essays. Eggingen: Ed. Isele 1992 – Sternstunden der Philosophie. Schlüsselerlebnisse großer Denker von Augustinus bis Popper. München: Beck 1993, 1994, 1995, 1996, 1997 – Der Hammer des Herrn. Roman. Frankfurt/M.: Eichborn 1994 (= Die andere Bibliothek) [Rez.: Westfalenspiegel, H. 4, 1994]; München: btb 2000 – Neue Sternstunden der Philosophie. Schlüsselerlebnisse großer Denker von Platon bis Adorno. München: Beck 1995, 1996, 1999 – Lady Rose. Roman. Leipzig: Reclam 1996 – Als Schopenhauer ins Rutschen kam. Kleine Geschichten von großen Philosophen. München: Beck 1997, 1998; niederl., korean. Übers. geplant – Sofies Lexikon. München: Hanser 1997; München: dtv 1999; norw., dän., niederl., span., griech., hebr. und engl. Übers. geplant Fogerty. Roman. Leipzig: Reclam 1998 – Goethe. München: Hanser 1998 – Der junge Herr Goethe. Roman. München: Knaus 1999; München: btb 2001 – Weimarer Wahn. Roman. München: btb 1999 – Wir Zauberlehrlinge. Texte von Paul Schallück und Otto. A. Böhmer. Hg. von K. Gruhn. Warendorf: Schnell 2000 – Kleine Schule der Selbstfindung. München: dtv 2002 – Warum ich ein Schicksal bin: das Leben des Friedrich Nietzsche. Leipzig: Reclam 2004 – Immer nach Hause. Mit einem Autorengespräch - geführt von W. Gödden; Fotogr. von O. Schurich. Köln: Nyland 2004 Das verborgene Heimweh: philosophische Geschichten vom Wissen und Vergessen. Zug: Die Graue Ed. 2004 – Lexikon der Dichter: deutschsprachige Autoren von Roswitha von Gandersheim bis Peter Handke. München: Hanser 2004 – Heinrich Heine: Sein Leben. Erzählt von Otto A. Böhmer. Zürich: Diogenes 2005 – Johann Wolfgang Goethe: Sein Leben. Erzählt von Otto A. Böhmer. Ebd. 2005 – Friedrich Schiller: Sein Leben. Erzählt von Otto A. Böhmer. Ebd. 2005 – geplant: Möglichst Heine: Ein Lesebuch. München: dtv 2006 – Der Zuwender. Historischer Roman aus jüngster Zeit. Bonn: Weidle 2006 – Wenn die Eintracht spielt. Roman. Ebd. 2007 – Friedrich Nietzsche. Zürich: Diogenes 2007 – Sternstunden der Philosophie. Von Platon bis Heidegger. München: Beck 2008.

Unselbständige Veröffentlichungen in: (Ausw.) Jb. für Lyrik 2, 1980; 3, 1981 – Akzente 1983 – Das Paradies in unseren Köpfen. 1983 – Auf dem Eis gehen. 1983 – Litfass 1985/86 – Westfalenspiegel 1994, H. 4 – zahlr. Beitr. in Anthologien und Ztg., Zeitschr., u.a. in FAZ, NZZ, Der Spiegel, Stern, Basler Ztg., FR, Wiener Ztg., Merkur und Akzente.

Herausgabe: Arthur Schopenhauer, Kopfverderber. Über die Universitäts-Philosophie und ihre Professoren. Frankfurt/M.: Insel 1982 – Annette von Droste-Hülshoff: Bei uns zulande auf dem Lande. Prosaskizzen. Ebd. 1983 – Der Schwadroneur. Ein Spiel in vier Szenen. Frankfurt/M.: Autorenagentur 1984 – Von versunknen schönen Tagen. Ein Eichendorff-Lesebuch. München: dtv 1987 – Vom Nutzen der Nachdenklichkeit. Ein Schopenhauer-Brevier. Ebd. 1987, 1992 [mit Nachw.] – Leben ist immer – lebensgefährlich. Heitere Sinngedichte aus fünf Jahrhunderten. München: dtv 1990, 1991 [mit Nachw.].

Übersetzungen: Dux Schneider, Bolkar. In den Bergen der Gelassenheit. Wiesbaden: Brockhaus 1982.

Rundfunk und Tonträger: Seltsames schlummerndes Land (HR 1984) – Schopenhauer (Schweizer Radio DRS 1988; DLF 1993) – Des Tages müde, krank vom Licht (Schweizer Radio DRS 1992; RB 1994; DLR 1994) – So will es der Träumer (WDR/RB 1992) – Der Denker im Turm (Schweizer Radio DRS 1992) – Die Abmachung. Krimi (WDR 1994) – Das Haus der Seligen. Krimi (Ebd. 1995) – Geschichten vom Zauberer Luntenmann (6 Folgen, ebd. 1995) – Tod eines Führers. Krimi (Ebd. 1995) – Tod eines Klienten. Krimi (Schweizer Radio DRS 1995) – Hahnenkampf. Krimi (Ebd. 1995) – Lohmeyers Ende. Krimi (WDR 1996) – Das natürliche Licht. Descartes und der Traum vom Wissen (SWF 1996) – In dieser reinsten Helle. Eine Landschaft und ihre Bewunderer (SWF 1997) – Let it be oder Als die Träume noch wahr werden wollten (Ebd. 1997) – Entweder-Oder. Kierkegaard und die Gottseite des Menschen (Ebd. 1997) – Der letzte Kunde. Krimi (WDR 1997) – Die Nächte mit Lenny. Krimi (Ebd. 1997) – Wahnsinn. Nietzsches seltsamer Weg in den Ruhm (SWF 1998) – Was bleibet aber, stiften die Dichter. – Heidegger und Hölderlin: Eine Brüderschaft im Geiste (SWR 1999) – Mit Fernen rühren wir uns an. Marina Zwetjana, Boris Pasternak und Rainer Maria Rilke. Ein Gespräch unter Dichtern (SWR 1999) – Zündend für ein ganzes Leben. Joseph von Eichendorffs Heidelberger Inspiration (SWR 2000) – Das Land, wo noch niemand war. Der Philosoph und Erzähler Ernst Bloch (SWR 2000) – Wer bin ich und wer sind Sie? Kleine Schule der Selbstfindung (WDR 2000) – Der Geistesfürst. Wie Georg Wilhelm Friedrich Hegel zum Philosophen wurde (SWR 2000) – Features: (Ausw.) Komm mit nach Indien nach dem Sonnenlande! Die deutsche Literatur und ihr Indien-Bild (HR 1986) – Fleiß und Arbeit lob’ ich nicht! Eine Theorie der Faulheit (HR 1987) – Arthur Schopenhauer und das Geld (HR 1988; SWF 1993) – Wittgenstein (NDR 1989) – Vertagendes Denken: Theodor W. Adorno (HR 1989) – Ein Herz frei von Wünschen. Aus dem Leben der Alexandra David-Niel (SFB 1990) – Mit anderen Augen sehen (RB 1990) – Philosophische Schlüsselerlebnisse (8 Folgen. DLF; SFB; WDR; RB 1990; NDR 1991) – Zeit des schönen Scheins (8 Folgen. DLF; RB 1991) – Der Mensch als Exzentriker (RB 1992) – Die Poesien des Herrn Brentano (DLF 1992) – Was soll man da machen. Ein Lehrstück für die lesenden Stände (SWF 1992) – Auf nichts ist Verlaß (WDR 1992) – Philosophische Schlüsselerlebnisse (8 Folgen. NDR 1993) – Der Mensch ist wie das Vieh. Das Leben und Sterben des Dichters Karl Philipp Moritz (DLF 1993) – In der Helle des Mittags (HR 1994) – Der unwissende Philosoph (DLR 1994) – Philosophische Schlüsselerlebnisse (12 Folgen. NDR; RB 1995) – Das kleine Ich (1). Was der Mensch von sich weiß (WDR 1997) – Lob der Gelassenheit (WDR 1997) – Das kleine Ich (2). Wie der Mensch sich so fühlt (WDR 1998) – Was ist aus uns geworden (DLR 1998) – Geld allein ist das Gute (MDR, DLR 1998) – Das waren noch Zeiten (DR 1998) – Gedächtnisbilder. Die Literatur und die Erinnerung (SWR 1998) – Erprobtes Glück. Goethe. Eine Funkbiographie (MDR 1999) – Vom Nutzen & Nachteil des Selbstbewußtseins (BR 1999) – Zündend für ein ganzes Leben. Joseph von Eichendorffs Heidelberger Inspiration (SWR 2000) – Für alle Fälle Fritz. Friedrich Nietzsches Weg in den Ruhm (WDR/BR 2000) – Warum ich ein Schicksal bin. Nietzsche. Eine Funkbiographie. Leipzig: HörBuchVerlag 2000 – Erprobtes Glück: das Leben des Johann Wolfgang Goethe. Gesprochen von H. Korte u.a.Gerichshain: HörZeichen 2002 – Sternstunden der Philosophie: von Platon bis Heidegger. Gesprochen von A. Buczkowski und A. Höppner. Grünwald: Komplett-Media 2003 – Als der Mensch Mensch war. Gesprochen von D. Minetti u.a. Gerichshain: HörZeichen 2004 – Sternstunden der Literatur: von Dante bis Goethe und Kafka. Gesprochen von A. Buczkowski und A. Höppner. Grünwald: Komplett-Media 2004 – In der großen Weltenuhr: Das Leben des Friedrich Schiller. Gesprochen von H. Korte. Leipzig: HörZeichen 2005 – geplant: Nichts als ein Dichter: Das Leben des Heinrich Heine. Leipzig: HörBuchVerlag 2006.

Fernsehen: Nah bei den Nachbarn (HR 1987) – Mit Herz und Kopf. Arthur Schopenhauer (SWF, HR, BR 1988) – Die Tagtraum-Therapie. Fernsehspiel (ZDF 1990) – Ein Blick des Glücks. Friedrich Nietzsche in Steinabad (SWF 1991) – Beschreibung eines Dorfes. Marie Luise Kaschnitz und Bollschweil (Ebd. 1992) – Jahre am See. Hermann Hesse in Gaienhofen (Ebd. 1994) – Das waren noch Zeiten (Ebd. 1995) – Die tollkühnen Leute in ihren kleinen Verlagen (Ebd. 1995) – Schöpferische Landschaft. Heidegger und die Heimat (Ebd. 1996) – Von Büchern & Menschen (Ebd. 1996) – Es wär’ zu schön gewesen. Der Dichter Joseph Viktor von Scheffel (Ebd. 1997) – Die Zeit in uns. Der Dichter Reinhold Schneider (SWF 1998) – Zwischen Wüste und See (1998) – Fritz Mühlenweg. In geheimer Mission (SWF 1998) – In Feld und Tal ... (SWR 2000) – Magazinbeitr.; u.a. für Literaturmagazin (SWF); Kulturkalender (HR); Lesezeichen (BR); aspekte (ZDF).

Unselbständige Veröffentlichungen über Böhmer: R.A. Krewerth: Wer liest schon Otto Böhmer? In: Warendorfer Kiepenkerl 1985, Ausg. Dez, S. 5f. [Illustr.] – K. Gruhn: Zauberlehrlinge, Hexenmeister? In: ders. (Hg.): Wir Zauberlehrlinge. Texte von Paul Schallück und Otto A. Böhmer. Warendorf 2000, S. 7-16 – W. Gödden: Einblicke in Böhmers Welt. Spott und Sport, in: Westfalenspiegel 2001, H. 3, S. 20-21 – ders.: Böhmer’sche Dörfer. Otto A. Böhmer zählt zu den produktivsten westfälischen Gegenwartsautoren, in: Westfalenspiegel 2004, H. 3, S. 43-45.

Sammlungen: 1. Goethe-Inst. Brüssel: Zeitungsausschnittslg. – 2. StLB Dortmund, Personenslg.: Zeitungsausschnittslg.

Nachschlagewerke: Kosch, Erg. Bd. 2, 1994 – Kürschner: Dt. Lit.-Kalender 1998 – Wer ist Wer, 38. Ausg., 1999/2000 – Dt. Bibliothek.