Orte
/ W / /

Autorinnen und Autoren
Geburtsorte und Lebensstationen
Zeitabschnitte
Preise und Auszeichnungen
Dichtergalerie
Abkürzungen Standorte
Abkürzungen Kurztitel
Archive und Sammlungen

 

zur Startseite

Hilfe aufrufen

zurück zur Übersicht

Heinrich Tiaden

Geboren am 9. Mai 1873 in Witten/R. als Sohn eines Handwerkers. Besuch der Volksschule in Elberfeld. Lehre als Buchdrucker. Er bildete sich autodidaktisch musikgeschichtlich und ‑theoretisch aus und wurde Musiklehrer. Autodidaktische Studien der deutschen und ausländischen Literaturgeschichte sowie der Dramaturgie und Bühnenkunst. Von 1904 bis 1910 war er Korrektor des August-Bagel-Verlags in Düsseldorf und anschließend bis 1914 Lektor des Paulinusverlags in Trier. Seit 1914 freier Schriftsteller und Leiter einer literarisch-politischen Wochenschrift. 1919 wurde er Dramaturg einer Filmgesellschaft in Berlin. Von 1920 bis 1922 war er an der künstlerischen und geschäftlichen Leitung des Stadttheaters Trier beteiligt. Seit 1922 lebte er als freier Schriftsteller und Redakteur in Ebersteinburg bei Baden-Baden, wo er am 30. September 1949 starb.

Schrieb seinen Ostmarkenroman "Auf heißem Boden" (1907) mit geschickt geführter Handlung unter Wahrung maßvoll deutschen Standpunkts. Die romaneske Erzählweise, die zu veralteten Mitteln greift, deutet auf minderwertige Vorbilder. Daß sie nicht allzu störend wirkt, spricht für T.s Erzähltalent. (Geißler 1913)

Pseudonym: Nedait.

Selbständige Veröffentlichungen: Im Abgrund. Novelle. 1905 – Die zweite Frau. Erzählung. 1906 – Zwischen Pflicht und Leidenschaft. Erzählung. 1906 – Im Klub der Glücksucher. Kriminalroman. 1906 – Frauenlist. Kriminalroman. 1907 – Das rote Gespenst. Kriminalroman. 1907 – Auf heißem Boden. Roman. Paderborn: Schöningh 1907. 402 S. (StUB Köln, ULB Düsseldorf) – Auf nächtlichen Pfaden. Kriminalroman. 1909 – Das Morgengespenst. Erzählung. 1914 – Vom Hauch des Lebens. Geschichten aus allen Schichten. Leipzig: Umelang 1915. 107 S. (ULB Düsseldorf, StUB Köln) – O du schreckliche große schöne Zeit. Novellen. 1915; 50 Aufl. – Pipin Magnus der Querkopf. Ein Roman. Leipzig: Merseburger [1915]. 365 S. (StUB Köln, ULB Düsseldorf) – Das eiserne Geschlecht. Erzählung. Köln: Bachem 1915. 121 S. (= Bachems Jugenderz. 74) (StUB Köln) – Gegen den Strom. Drama. München: Seybold 1915. 120 S. (StUB Köln, StB Trier) – Der Heereslieferant. Komödie in drei Akten. Ebd. 1916. 128 S. [Pseud. H. Denita] (StUB Köln, StB Trier) – Die Mühle in den Argonnen. Reutlingen: Enßlin und Laiblin [1917]. 24 S. (= Feinde ringsum 65) (StUB Köln) – Harm Tjaddens seltsame Zeit. Ein Künstlerroman. Langensalza: Kortkamp [1918]. 262 S. (StUB Köln) – Der Dämon Asmo Luzi. Eines Künstlers Höllenfahrt. Roman. München: Universal-Verlag 1918. 306 S. (StUB Köln); Neuaufl. Reutlingen: Enßlin und Laiblin [1933]. 384 S. – Die siebenfache Sünde. Ein Buch von der Leidenschaft. Roman. Langensalza: Kortkamp 1919. 249 S. (StUB Köln) – Am Liebeshof Napoleons. Roman. Ebd. 1920. 142 S. [Pseud. Nedait] – Die Lieder eines Toten. Novelle. Reutlingen: Enßlin und Laiblin [1920]. 96 S. (StUB Köln) – Burgenzauber an der Mosel. Fröhliche Künstlerfahrten in ein Land der Glückseligkeit. München, Trier: Lintz 1920. 279 S. [Abb.] (StUB Köln, StB Trier) – Vom sonnigen Tag. Geschichten. Eine Sammlung fröhlicher und stiller Geschichten. Reutlingen: Enßlin und Laiblin 1921. 284 S. (StUB Köln) – Abend in der Eifeler Spinnstube. Volksstück. 1922 – Die deutsche Mosel. Ein Führer durch das Moseltal von der Grenze bis zur Mündung. Koblenz: Amtl. Verlagsellsch. 1922. 120 S. (StUB Köln) – Atlantis Trust-Company. Roman. Leipzig: Wagner 1925. 270 S. – Das gelbe Gespenst. Detektiv-Roman. München, Leipzig: Universal-Verlag 1925. 158 S. – Der Meerteufel. Kriminal- und Abenteuer-Roman. Ebd. [1931]. 432 S. – Das Nest der Wölfe. Roman. Ebd. 1931. 400 S. – Orgie in Gold. Roman aus der Welt des Films. Ebd. 1931. 352 S. – Rauschgift. Roman. Ebd. 1931 – Der Teufel im Glas-Ei. Roman. Ebd. 1931. 352 S. – Gift im Blut. Ebd. [1931]. 432 S. – Das Gold der Maya. Roman. Ebd. 1931. 352 S. – Der Mann mit Spitzhut und Schleier. Roman aus dem geheimen Amerika. Reutlingen: Enßlin und Laiblin [1931]. 352 S. – Der unbekannte Dritte. Abenteuer- und Kriminalroman. Ebd. [1932]. 352 S. – Weltuntergang im Paradies. Roman. München, Leipzig: Universal-Verlag 1932. 384 S. – Tragödie des Staatsanwalts. Roman. Ebd. 1932. 352 S. – Die Handschrift des Konfutse. Roman. Ebd. [1932]. 352 S. – Der Schatz des Radscha Rahman. Roman. Ebd. 1933. 352 S. – Satan im Frack. Roman. Ebd. 1933. 352 S. – Spuk auf Java. Roman. Ebd. 1933. 420 S. (Bibl. St. Albert Bornheim) – Das grüne Schloß. Roman aus Korsika. Ebd. 1933. 368 S. – Gespenster über der Stadt. Ebd. [1934]. 368 S. (StLB Dortmund) – Heidebauer Harm Heinsen. Bauern- und Künstlerroman. München: von Lama [1935]. 262 S. (ULB Düsseldorf); Neuaufl. Leipzig: Wehnert [1941]. 261 S. – Das Wunder-Radio. Ernste und heitere Verse von Onkel Theobald. Trier: Paulinus [1935]. 157 S. – Das Moorgespenst. Roman. Leipzig: Zschäpe [1936]. 261 S. – Der königliche Eros. Liebesgeschichten vom Hofe Buonapartes. Berlin: Batschari-Verlag [1938]. 230 S. [Illustr.] – Eros der Lausbub. Geschichten um die Liebe. Ebd. [1938]. 230 S. – Don Juan ist unschuldig. Roman. Leipzig: Wehnert [1939]. 262 S. – Meister Jorams zweite Frau. Eine Erzählung. Berlin: Weichert [um 1939]. 48 S. – Mann über Bord. Novelle. Ebd. 1939 – Vater wider Willen. Erzählung. Ebd. [um 1939]. 48 S. – Der schönste Mann von Buffalo. Roman. Reutlingen: Enßlin und Laiblin [1939]. 318 S. – Ein Endchen roter Schnur. Kriminal-Roman. Ebd. [1939]. 319 S. – Der romantische Eros. Heitere und ernste Geschichten aus dem Reiche der Liebe. Berlin: Batschari-Verlag 1940. 239 S. [Illustr.] – Der gefesselte Buddha. Roman. Leipzig: Wehnert [1940]. 272 S. – Das Glück im Vogelkorb. Heiterer Roman. Ebd. [1940]. 256 S. – Die Straße der Not. Roman. Ebd. [1941]. 249 S. – Bergfieber. Roman. 1943 – Des Lebens heitere Masken. Novelle. Berlin: Vocco-Verlag [1943]. 271 S. – Der Fall Heimerod. Kriminalroman. Düsseldorf: Renaissance-Verlag 1948. 228 S. (ULB Düsseldorf, StUB Köln).

Nachlaß, Handschriftliches: DLA Marbach: Über die Berufung des Dichters [1939]; Briefe an Hermann Beuttenmüller, Trier 1929; Cotta, Trier 1910-1911; Karl Kohl, Ebersteinburg 1939.  

Sammlungen: WLA Hagen: Materialslg.

Nachschlagewerke: Geißler 1913 – Degener, 10. Ausg. 1935 – Kosch, 2. Aufl., Bd. 4, 1958 – Kürschner: Nekrolog 1971 – Dt. Biogr. Archiv, N.F., Fiche 1308, Sp. 47-49.