Orte
/ V / /

Autorinnen und Autoren
Geburtsorte und Lebensstationen
Zeitabschnitte
Preise und Auszeichnungen
Dichtergalerie
Abkürzungen Standorte
Abkürzungen Kurztitel
Archive und Sammlungen

 

zur Startseite

Hilfe aufrufen

zurück zur Übersicht

Bernhard Heinrich Wilhelm Carolus Kerssenbrock

Geboren am 16. Dezember 1750 in Vreden. 1769 Eintritt in das Benediktiner-Kloster Liesborn. 1775 Priesterweihe. War seit 1780 Abt. 1782 Kaplan in Liesborn. Verstarb am 29. November 1829.

Selbständige Veröffentlichungen: Beschreibung der Merkwürdigkeiten von der Abtey Liesborn, gemacht von mir, Abte Carolus von Kerssenbrock. [Liesborn] 1805 – Übersicht über die vielen, großen, äußerst drückenden Veränderungen, welche mit uns in Betreff unserer Pensionen [...] von 1803-1821, 18. September, vorgegangen sind und noch vorgehen. o.O.u.J. – postum: E. Eick (Hg.): Tagebuch des letzten Abtes zu Liesborn, Carolus von Kerssenbrock (1750-1828). Dortmund 1903; Mikrofilmausgabe: Egelsbach 1992 – Beichtbuch der Wiedertäufer in Münster. Hg. von H. Bitter. Wulfen: Verlag Heimatbund der Herrlichkeit Lembeck [ 1964] (ULB Münster).

Erwähnungen in: Lahrkamp 1976, S. 33, 491, 518, 548.

Unselbständige Veröffentlichungen über Kerssenbrock: E. E. Jungeblodt: Karl von Kerssenbrock, der letzte Abt des Klosters Liesborn, in: Zeugen ihrer Zeit. Liesborn 1995, S. 10-11 – W. Grabe: Der letzte Abt des Klosters Liesborn.Wahl des Karl von Kerssenbrock (1750-1829) vor 200 Jahren, in: Münsterland (1997), S. 114-123 – K. Luigi: Die Wahl und Weihe des letzten Liesborner Abtes Karl von Kerssenbrock im Jahr 1798, in: Heimatblätter 81 (2001), S. 156-160  [Ill.].

Nachlaß, Handschriftliches: Pfarrarchiv Liesborn: Notizen und Hinweise zu Kerssenbrocks Vita in der Handschr. der Annales Monasterii Liesbornensis; einige Bemerkungen ex Archivio Liesbomensis [Urkundenauszüge].

Nachschlagewerke: Raßmann 1866; N.F. 1881 Dt. Biogr. Archiv, Fiche 6431, Sp. 379-381.