Orte
/ U / /

Autorinnen und Autoren
Geburtsorte und Lebensstationen
Zeitabschnitte
Preise und Auszeichnungen
Dichtergalerie
Abkürzungen Standorte
Abkürzungen Kurztitel
Archive und Sammlungen

 

zur Startseite

Hilfe aufrufen

zurück zur Übersicht

Carl Maria Holzapfel

Geboren am 21. Oktober 1890 in Unna als Sohn eines Kaufmanns. 1913 Buchhändler. Schwere Verletzung im Ersten Weltkrieg. 1924 erwarb er eine eigene Buchhandlung. Seit 1930 Herausgeber des Deutschen Luftfahrtkalenders. Im selben Jahr Eintritt in die NSDAP. 1933 Berufung in deren Dichterkreis. Er war u.a. Abteilungsleiter im Reichsverband Deutsche Bühne und Stellvertretender Reichshauptstellenleiter im Aufgabengebiet des Reichsleiters Rosenberg. 1937 stellvertretender Leiter der Kulturgemeinde in der NSG Kraft durch Freude. Er starb am 31. Dezember 1945 in Berlin-Wilmersdorf.

Selbständige Veröffentlichungen: Einer baut einen Dom. Freiheitsgedichte. Berlin: Heyer 1934. 71S. – Liebesprobe. Ein Spiel für Marionetten. Berlin: Volkschaft-Verlag 1935. 63S. – Sechs Gedichte. Halle: Werkstätten der Stadt Halle 1935. 6Bl. – Das singende Herz. Gedichte. Ebd. 1937. 98S. – Vollbringen. Ein deutsches Bekenntnis. Gedichte. Ebd. 1937. 28S. – Hütet die Fahne! Balladen, Kantaten, Lieder. Eingel., und hg. von K. Plenzay. Leipzig: Eichblatt 1937. 80S. – Dornröschen. Ein Spiel für Kinder in sieben Bildern nach dem Märchen der Gebrüder Grimm für die Bühne gestaltet. Berlin: Langen/Müller [1940]. 61S. – Vom Fischer und syner Fru! Ein Spiel in sieben Bildern für große und kleine Leute. Ebd. 1942. 40S.

Unselbständige Veröffentlichungen in: H. Gerstner, K. Schworm (Hg.): Dt. Dichter unserer Zeit. München 1939 [Beitr.].

Unselbständige Veröffentlichungen über Holzapfel: A. Schöne: Carl Maria Holzapfel, in ders.: Über polit. Lyrik im 20. Jh. Göttingen 1965 – J. Hillesheim und E. Michael: Carl Maria Holzapfel. 1890- , in: Lexikon nationalsozialistischer Dichter: Biographien, Analysen, Bibliographien. Hg. von J. Hillesheim und E. Michael. Würzburg 1993, S. 247-253.

Nachlaß, Handschriftliches: 1. DLA Marbach: Es lebt der Baum... [Ged.]; Brief an Karl Kohl, 5.12.1940, Berlin; Brief von Agnes Miegel, 27.7.1943, Königsberg – 2. SA Braunschweig: Unterschrift von 1937 im Goldenen Buch der Stadt

Sammlungen: WLA Hagen: Materialslg.

Nachschlagewerke: Stockhorst 1967 – Kosch, 3. Aufl., Bd. 8, 1981 – Dt. Biogr. Archiv, N.F., Fiche 612, Sp. 144f.