Orte
/ T / /

Autorinnen und Autoren
Geburtsorte und Lebensstationen
Zeitabschnitte
Preise und Auszeichnungen
Dichtergalerie
Abkürzungen Standorte
Abkürzungen Kurztitel
Archive und Sammlungen

 

zur Startseite

Hilfe aufrufen

zurück zur Übersicht | zum Nachlass

Wilhelm Wilms

Geboren am 14. Juli 1865 in Berksen bei Soest als Sohn eines Landwirts. Besuch des Gymnasiums in Soest. 1885 Abitur. Studium der evangelischen Theologie in Tübingen, Leipzig, Berlin und Bonn. 1890 Examen in Münster. Ab 1891 war er Synodalvikar in Hamm, ab 1893 Pfarrer in Nieheim und ab 1905 Pfarrer in Dinker (heute Ortsteil von Welver). Befreundet mit Friedrich Wilhelm Weber und Ludwig Schröder. Seit 1934 im Ruhestand. Er starb am 1. März 1939 in Hamm.

Mit kämpferischer Weltanschauungslyrik und ‑epik ist wohl auch Wilhelm Wilms (1865-1939), ein evangelischer Pfarrer aus der Grafschaft Mark, hier einzuordnen. Zwei ohne Jahresangabe in Berlin erschienene Gedichtbände ("Aus Vorhof und Heiligtum", 1900, und "Um des Volkes Seele", 1903), deren erster 1903 seine 3. Auflage erlebt, bezeugen einen gewissen Erfolg; aus diesem ersten Band liest der Autor an "Wilms-Abenden" in Westfalen vor, und für eine Dichtung mit dem Titel "Bauernehre" erhält er besonderen Beifall. Zwischenüberschriften seiner Sammlungen wie "Mit Gott für Kaiser und Reich" oder "Für deutsche Art" geben programmatisch seine Richtung an; die Polemik gegen Pessimismus sowohl als auch gegen Wissenschaft und Fortschritt bezeichnet den nur bewahrenden Standort. (von Heydebrand 1983)

Selbständige Veröffentlichungen: [Slg. Bibl. WHB Münster] Aus Vorhof und Heiligtum. Gedichte; 2. Aufl. Offenbach: Scherz 1900. VII, 112 S.; 3., verm. Aufl. Berlin: Wunder [1903]. VII, 136 S. (StBPK Berlin, StA Soest) – Um des Volkes Seele. Gedichte. Berlin: Wunder 1903. VI, 99 S. (StA Soest, StBPK Berlin, StA Bielefeld) – Der Lehrer als Pionier des deutschen Obstbaues. Frankfurt/O.: Trowitzsch 1906. 19 S. – Dietwald Vrischemai. Ein Sang aus der Blütezeit der westfälischen Hansa. Bielefeld, Leipzig: Velhagen & Klasing 1907. 308 S. (StBPK Berlin, StA Hamm, StA Soest, StLB Dortmund, ULB Münster); 2. Aufl. Dortmund: Ruhfus [1924]. 308 S. (StBPK Berlin, StA Soest, StLB Dortmund, ULB Münster) – Als die Freiheit kam. Vaterländisches Schauspiel. Witten: Westdt. Lutherverlag 1913. 24 S. (StLB Dortmund, StBPK Berlin) – Mit Gott für Kaiser und Reich. Kriegslieder. Dinker: Selbstverlag [1914]. 32 S. (Heimatmuseum Welver) – Der Pfarrgarten zu Dinker. Historische Dichtung. Nachdr. Hamm o.J. 28 S. (Heimatmuseum Welver).

Unselbständige Veröffentlichungen in: Monatsbl. für dt. Lit.-Gesch. 1, 1897: Friedrich Wilhelm Weber. Ein Lebensbild; Eine wunderbare Kritik [von Emilie Ringseis] von F.W. Weber's "Dreizehnlinden" – Soester Heimatkalender für 1915: Vergeltung. Erzählung aus dem Bauernleben der Soester Börde; Jg. 1925: Heinrich Meier, ein Dorfpfarrer der Soester Börde zur Zeit des 30-jährigen Krieges; Jg. 1926: Was du ererbt von deinen Vätern hast... Erzählung aus der Soester Börde; Jg. 1931: De Professor iut Saust un Henrich Kräggenfeld iut de Boier – Der prakt. Ratgeber für Obst- und Gartenbau [zahlr. Leitart.] – Soester Heimat-Kalender [Ged.].

Selbständige Veröffentlichungen über Wilms: M. Wilms: Erinnerungen an Vater. Hg. von M. Horst. Welver-Dinker  2003.

Unselbständige Veröffentlichungen über Wilms: T. Kohlmann: Dreizehnlinden und Dietwald Vrischemai. Friedrich Wilhelm Weber und Wilhelm Wilms, in: Westf. Heimatkalender, Münster, 1969, S. 165-167 – Um Obstbau und Literatur verdient gemacht. Pfarrer W. Wilms schuf das "Lied der Soester", in: Soester Anzeiger 1981 (StA Soest) – T. Kohlmann: "Willkommen..." aus dem Gästebuch von Pfarrer Wilhelm Wilms, in: Arbeitskreis für Gesch. und Heimatpflege, Welver, 1997 – H. Westermann: Junker Dietwald Vrischemai und die Soester Fehde, in: Der Dorfbote 15, 2003. S. 16-18.

Erwähnungen in: J. Schwering: Die Lit. der westf. Mark, in: Die Grafschaft Mark. Festschr. zum Gedächtnis der 300-jährigen Vereinigung mit Brandenburg-Preußen. 1909.

Bildnis: Fotogr. (Hofarchiv Wilms, Welber-Berksen).

Nachlaß, Handschriftliches: I. Bestände in westfälischen Archiven – – II. Weitere Handschriften in Westfalen: Hofarchiv Wilms, Welver-Berksen: Werkmss. [Ged., Lenz und Liebe u.a.]; Stammbuch, Fotogr. – – III. Bestände und Handchriften außerhalb Westfalens: 1. DLA Marbach: Brief an Cotta, 5.12.1898 – 2. StUB Hamburg (Nachlaß A. Janssen): Brief an Alfred Janssen, 14.6.1907.

Sammlungen: 1. WLA Hagen: Materialslg. – 2. StA Soest: Zeitungsausschn. über Wilms; Art. aus dem Soester Heimatkalender von Wilms.

Nachschlagewerke: Hammer Autoren 1973 – Bauks 1980 – von Heydebrand 1983.