Orte
/ S / /

Autorinnen und Autoren
Geburtsorte und Lebensstationen
Zeitabschnitte
Preise und Auszeichnungen
Dichtergalerie
Abkürzungen Standorte
Abkürzungen Kurztitel
Archive und Sammlungen

 

zur Startseite

Hilfe aufrufen

zurück zur Übersicht

Karin Struck

Geboren am 14. Mai 1947 in Schlagtow, Kreis Greifswald in Mecklenburg, als Tochter eines Arbeiters. 1953 Flucht der Familie in die BRD. Jugend in Ostwestfalen (Schloß Holte). Gymnasium in Oerlinghausen und Bielefeld. Dort 1966 Abitur. Studium der Germanistik, Romanistik und Psychologie in Bochum, Bonn und Düsseldorf. Politisches Engagement im Sozialistischen Deutschen Studentenbund. Für kurze Zeit Mitglied der KPD (Austritt Anfang der 70er Jahre). Engagement in der Friedensbewegung. Arbeit in einer Fabrik und im Büro, zeitweilig auch als Au-pair in Frankreich. Seit 1973 freie Schriftstellerin. 1975 Übersiedlung von Neu-Anspach (Taunus) nach Münster. Seit 1982 Wohnsitz in Hamburg. 1988 writer in residence an der University of Queensland in Brisbane, Australien. Lebte zeitweilig in Gütersloh (1998), danach in München. Verstarb dort am 6. Februar 2006.

S.s Texte sind durch eine sehr persönl. Schreibweise in der Nähe autobiogr. Bekenntnisliteratur gekennzeichnet, ihre Themen sind jene, die seit Ende der 60er Jahre diskutiert wurden: die Infragestellung herkömml. bürgerl. Werte (Disziplin, Ehe, Bildung, Status), die Orientierungs- und Hilflosigkeit der Individuen, die zu Abhängigkeiten, Drogensucht und Alkoholkonsum führen, die Frauenrolle (Mutter/Tochter, Ehefrau/Geliebte) sowie die Auswirkungen dieser Tatbestände auf die menschl. Beziehungen. Die zumeist weibl. Protagonisten sind durch Übersensibilität charakterisiert und laufen ständig Gefahr, an ihren Gefühlen zu scheitern. Im Mittelpunkt steht S.s emphat. Bekenntnis zur Liebe als alles erlösender Kraft: Liebe zwischen den Geschlechtern, zur Kreatur und Natur. (Killy-Literaturlexikon)

Auszeichnungen: Förderpreis für Literatur der Stadt Düsseldorf (1973) – Rauriser Literaturpreis des Landes Salzburg (1974) – Andreas-Gryphius-Preis der Esslinger Künstlergilde e.V (1976); Arbeitsstipendium des Landes NRW (1977) – Stipendium des Dt. Literaturfonds (1981) – Stipendium der Filmförderungsanstalt Berlin (1982) – Arbeitsstipendium der Kulturbehörde Hamburg (1983) – Lebensschutzpreis der Stiftung „Ja zum Leben“ (1991).

Selbständige Veröffentlichungen: Klassenliebe. Roman. Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1973 [Rez.: 1. M. von der Grün, in: Nürnberger Nachr. vom 28./29.4.1973; 2. R. Baumgart, in: Der Spiegel vom 30.4 1973; 3. R. Heuer, in: Konkret vom 10.5.1973; 4. H. Vormweg, in: SZ vom 30.5.1973; 5. P. Kipphoff, in: Die Zeit vom 8.6.1973; 6. C. Rotzoll, in: ebd. vom 8.6.1973; 7. L. Baier, in: FAZ vom 23.6.1973; 8. H.F. Schafroth, in: Weltwoche vom 4.7.1973; 9. F. Schonauer, in: Dt. Ztg. vom 13.7.1973; 10. K. Obermüller, in: NZZ vom 5.8.1973; 11. H.C. Kosler, in: Frankfurter Hefte 1973, H. 8, S. 591f.; 12. A. Schwarzer, in: Pardon 1973, H. 7, S. 18f.; 13. H. Wingler, in: manuskripte 1973, H. 40, S. 46f.; 14. P.K. Kurz, in: Wirkendes Wort 1973, S. 471-483]; ebd. [1984]; 7. Aufl. 1987, [1992] – Die Mutter. Roman. Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1975 [Rez.: 1. H.C. Buch, in: Pardon vom 3.3.1975; 2. G. Wohmann, in: Die Welt vom 6.3.1975; 3. H. Böll, in: FAZ vom 11.3.1975; 4. M. Sperr, in: Vorwärts vom 13.3.1975; 5. P. Handke, in: Der Spiegel vom 17.3.1975; 6. E. Kummer, in: Die Zeit vom 21.3.1975; 7. E. Wendt, in: Die Zeit vom 21.3.1975; 8. R. Baumgart, in: SZ vom 29.3.1975; 9. K. Huffzky, in: FR vom 29.3.1975; 10. H. Rohde, in: Der Tagesspiegel, Berlin vom 6.4.1975; 11. D.E. Zimmer, in: Die Zeit vom 25.4.1975; 12. St. Reinhardt, in: Frankfurter Hefte. 1975, H. 5, S. 63f.; 13. H.F. Schafroth, in: Aargauer Tagblatt vom 31.5.1975; 14. A. Vollenweider, in: Der Tages-Anzeiger, Zürich vom 12.7.1975; 15. I. Drewitz, in: Merkur 1975, H. 324, S. 471ff.; 16. H. Vormweg, in: Merkur 1975, H. 324, S. 474ff.]; 10. Aufl. 1987; Frankfurt a. M.: Büchergilde Gutenberg 1977 – Lieben. Roman. Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1977 [Rez.: 1. B. Heinrichs, in: Die Zeit vom 29.4.1977; 2. M. Raus, in: d’Letzeburger Land, Luxemburg vom 29.4.1977; 3. C. Schultz-Gerstein, in: Der Spiegel vom 2.5.1977; 4. B.v. Matt, in: NZZ vom 9.5.1977; 5. M. Zeller, in: FAZ vom 14.5.1977; 6. G. Wohmann, in: Die Welt vom 21.5.1977; 7. S. Reinhardt, in: FR vom 18.6.1977; 8. A. Henscheid, in: Courage. berliner frauenztg. 1977, H. 9; 9. A.v. Schirnding, in: Merkur 1977, H. 351, S. 810ff.; 10. F. Schonauer, in: Neue Rundschau 1977, H. 3, S. 469ff.; 11. G. Mander, in: Times Literary Supplement vom 14.10.1977; 12. P.M. Stephan, in: Literaturmagazin. 1978, H. 9, S. 168-178]; Neuaufl. [1990]; Frankfurt a. M.: Büchergilde [1980] – Die liebenswerte Greisin. Erzählung. Mit fünf Originalgraphiken von A. Soltau. Pfaffenweiler: Pfaffenweiler Presse 1977 [Rez.: J. Jessen: Eine Idylle, in: FAZ vom 12.1.1978] – Trennung. Erzählung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1978 [Rez.: 1. mey (M. Meyer), in: NZZ vom 8.10.1978; 2. J. Kaiser, in: SZ vom 8.11.1978; 3. J. Schmidt, in: FAZ vom 21.11.1978; 4. H. Rohde, in: Der Tagesspiegel, Berlin, vom 18.2.1979; 5. G. Hartlaub, in: Dt. Allg. Sonntagsblatt vom 25.2.1979; 6. P.O. Fischer, in: FR vom 29.6.1979; 7. R. Stumm, in: Die Zeit vom 29.6.1979]; weitere Aufl. 1980, 1981, [1985] – Die Herberge. Erzählung. Pfaffenweiler: Pfaffenweiler Presse 1981 – Kindheits-Ende. Journal einer Krise. Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1982 [Rez.: 1. K. Krolow, in: Der Tagesspiegel, Berlin, vom 23.5.1982; 2. W. Gast, in: Die Zeit vom 9.7.1982; 3. I. Heinrich-Jost, in: FAZ vom 12.7.1982; 4. W. Winkler, in: Neue Dt. Hefte 1982, H. 3, S. 589f.] – Zwei Frauen. Münster: tende 1982 [Rez.: 1. B. Eichmann-Leutenegger, in: Vaterland, Luzern, vom 16.12.1982; 2. J.v. Uthmann, in: FAZ vom 18.12.1982; 3. M. Ningel, in: SZ vom 26./27.2.1983] – Finale. Geschichte eines unentdeckten Pferdes. Hamburg: Knaus 1984 [Rez.: 1. E. Horn, in: Münchner Merkur vom 10.5.1984; 2 H. Schlaffer, in: Stuttgarter Ztg. vom 4.8.1984; 3. S. Moser, in: SZ vom 6.9.1984; 4. J.v.Uthmann, in: FAZ vom 1.10.1984; 5. G. Kübler, in: NZZ vom 20.10.1984; 6. H. Rohde, in: Der Tagesspiegel, Berlin, vom 31.3.1985; 7. B. Weyhmann, in: Neue Dt. Hefte. 1986, H. 4, S. 856-859]; weiter Aufl.: Reinbek: Rowohlt 1986; München: Langen-Müller 1992 – Glut und Asche. Eine Liebesgeschichte. Hamburg: Knaus 1985 [Rez.: 1. H. Rohde, in: Der Tagesspiegel, Berlin, vom 27.10.1985; 2. A.H. Kiss, in: Bad. Neueste Nachr. vom 11.11.1985; 3. C. Rotzoll, in: FAZ vom 7.3.1986]; weitere Aufl.: Reinbek: Rowohlt 1987, 1988 – Begegnungen. Berichte, Reportagen und Erzählungen aus zehn Jahrgängen der Vierteljahresschrift „Das Gespräch“ des Clubs Behinderter und Ihrer Freunde im Kreis Steinfurt und Umgebung e.V. Steinfurt: CeBeeF Kreis Steinfurt 1987 – Bitteres Wasser. Beichte eines Betriebsrats. München: Knaus 1988 [Rez.: 1. C. Berner, in: Welt am Sonntag vom 27.3.1988; 2. M. Matussek, in: Der Spiegel vom 2.5.1988; 3. U. Wolff, in: NZZ vom 4.6.1988; 4. J. Rohm, in: Unsere Zeit vom 16.7.1988; 5. I. Pohl, in: Der Tagesspiegel, Berlin, vom 7.5.1989]; Taschenbuchausg.: Reinbek: Rowohlt 1990 – Blaubarts Schatten. Roman. München, Leipzig: List 1991 [Rez.: 1. E. Schmitter, in: taz vom 21.9.1991; 2. E. Heidenreich, in: Die Zeit vom 3.10.1991; 3. C. Zacharias, in: Börsenblatt für den Dt. Buchhandel, Frankfurt a. M. vom 25.10.1991; 4. B. Jacobs, in: Dt. Allg. Sonntagsblatt vom 6.12.1991; 5. J. Jessen, in: FAZ vom 3.12.1991; 6. K. Straub, in: Südwest-Presse vom 7.12.1991; 7. M. Thibaut, in: FR vom 11.2.1992; 8. M. Schaub, in: taz vom 30.3.1992]; Frankfurt a. M.: Ullstein 1994 – Ich sehe mein Kind im Traum. Plädoyer gegen die Abtreibung. Frankfurt/M.: Ullstein 1992 [Rez.: 1. B.v.Lehn, in: Fuldaer Ztg. vom 13.8.1992; 2. G. Seidenauer, in: Salto, Wien, vom 18.9.1992], 1994; überarb. Neuaufl. Wien: Fiat Domine 1999; poln. Übersetzung – Männertreu. Erzählungen. München: Langen-Müller 1992 [Rez.: 1. A. Pittler, in: Der Standard, Wien, vom 29.1.1993; 2. G. Huwe, in: Berliner Morgenpost vom 7.2.1993; 3. K. Dzionara, in: Hannoversche Allg. Ztg. vom 27.2.1993] – Männertreu. München: Langen-Müller 1992 – Ingeborg B. Duell mit dem Spiegelbild. Roman. Ebd. 1993 [Rez.: P. Ingendaay, in: FAZ vom 15.1.1994] – Blaubarts Schatten: Roman. Mit einem Nachw. von H. Huber. Frankfurt a. M; Berlin: Ullstein 1994. 

Unselbständige Veröffentlichungen in: Westfalenspiegel 1975, H. 12: Weit entfernt von der Todesstunde – Pardon 1976, H. 2: Das Private ist das Politische. Das Starren auf die Außenwelt hat die Innenwelt verwaisen lassen; Wiederabdr. in: Adler/Schrimpf 1984 (s.u.), S. 52-58 – Die Zeit vom 16.7.1976: Das Recht, unglücklich zu sein. Sylvia Plaths Lebensgesetz; Wiederabdr. in: Adler/Schrimpf 1984 (s.u.), S. 59-64 – Monatshefte, Madison/Wisconsin, 1983, H. 4: Ist nur eine tote erotische Autorin eine gute erotische Autorin? – Zerstörung durch Männer: Monolog für eine Schriftstellerin, in: Annäherungen an Ingeborg Bachmann. - Darmstadt: Justus-von-Liebig-Verl. 2003.

Fernsehen: Trennung. Die Geschichte der Anna Wildermuth. Regie: Peter Beauvais (SWF 13.10.1979).

Selbständige Veröffentlichungen über Karin Struck: Karin Struck. Hg. von H. Adler und H.-J. Schrimpf. Frankfurt a. M. 1984 – M. Jurgensen: Karin Struck. Eine Einführung. Bern 1985.

Unselbständige Veröffentlichungen über Karin Struck: T. Beckermann: In der Trennung ein Keim von Wahnsinn, in: National-Ztg., Basel, vom 14.3.1973 [Interview] – M. Curtius: Der Fall Karin Struck. Ein Stück Literaturmarkt am krassen Beispiel, in: Literatur und Kritik 1974, H. 85, S. 296-306 – C. Schultz-Gerstein: Ein Verlangen, geliebt zu werden, in: Die Zeit vom 21.3.1975 (Interview) – C. Schultz-Gerstein: Eine Frau sieht rot, in: Zeit-Magazin vom 11.4.1975 – E. Pulver: Shakespeares Schwester. Ein literaturkrit. Epilog zum Jahr der Frau, in: Schweizer Monatshefte 1975, H. 9, S. 724-742 – J. Serke: Ihre Heimat ist dort, wo sie nie war, in: Dt. Allg. Sonntagsblatt vom 27.4. und 4.5.1975 – J.P. Wallmann: Gryphius-Preis für Karin Struck, in: Westfalenspiegel 1976, H. 5 – R. Ritter: Die Neue Innerlichkeit von innen und außen betrachtet, in: kontext 1976, H. 1, S. 238-257 – R. Ineichen: Vom Drang, schöpferisch zu sein, in: Basler Magazin vom 18.2.1978 [Interview] – A.E. Hohler: Warum ist Doktor Zärtlich keine Frau?, in: Basler Magazin vom 4.3.1978 – M. Sperr: Karin Struck: Wozu sie benutzt wird und was sie dazu beiträgt, in: Emma 1978, H. 3, S. 44-47 – V. Herzieg: Anfänglich wollte ich über den Tod statt über die Liebe schreiben ... Begegnung mit der Schriftstellerin Karin Struck, in: Die Weltwoche vom 12.4.1978 – E. Schmid: Frauenleben und -liebe. Zu den Romanen von Karin Struck, in: M. Zeller (Hg.): Aufbrüche. Abschiede. Studien zur dt. Literatur seit 1968. Stuttgart 1979, S. 83-91 – J. Serke: Ich bin auf der Suche nach Heimat, einmal will ich leben in fruchtbarer Geborgenheit, in: ders.: Frauen schreiben. Ein neues Kapitel deutschsprachiger Literatur. Hamburg 1979, S. 212-225 – P.K. Kurz: Karin Struck, in: Neue Literatur der Frauen. Hg. von H. Puknus. München 1980 – Z. Swiatlowski: Frauenliteratur. Entwurf einer neuen Sensibilität, in: Text & Kontext 1982, H. 10, S. 107-130 – C. Schultz-Gerstein: Sie sind eine wirkliche Schriftstellerin, in: Der Spiegel vom 23.5.1983 – G. Ernst: Karin Struck: Zwei Frauen, in: Literatur und Kritik 1983, H. 179/180, S. 552f. – M. Jurgensen: Frauenliteratur. Autorinnen, Perspektiven, Konzepte. Frankfurt/M. 1983, S. 197-231 – M. Jurgensen: Das Ende der Sucht?, in: ebd., S. 197-213 – J. Sauer: Einsicht in heiml. Gedankenwelten. Ein Interview mit Karin Struck, in: Westfalenspiegel 1986, H. 4 – W. Schmitz: Geburt und Wiedergeburt. Polit.-ästhet. Mythologie der Weiblichkeit in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur, in: M. Knapp, G. Labroisse (Hg.): Frauen-Fragen in der deutschsprachigen Literatur seit 1945. Amsterdam 1989, S. 53-81 – G. Heinen: Ein Stück Vergangenheitsbewältigung, ein Stück Agitation, in: Stuttgarter Ztg. vom 18.4.1992 (Interview) – I. Scheidgen: Ich schreibe als die, die ich bin. Ilka Scheidgen zu Besuch bei Karin Struck, in: der literat 36, 1994 – J. Bekasinski: Das Böse und das Häßl. in Monika Marons Roman „Die Überläuferin“ und K. Strucks Erzählung „Trennung“, in: Filologia germanska 20, Torun, 1995, S. 63-70.

Nachlaß, Handschriftliches: Bayer. StB München: Namenszug 1947 – 2. StB Wuppertal: Briefe an Paul Pörtner: 21.1.1983, 3.2.1983.

Sammlungen: 1. StLB Dortmund, Personenslg.: Zeitungsausschnittslg. – 2. Goethe-Inst. Brüssel: Zeitungsausschnittslg.

Nachschlagewerke: Sie schreiben zwischen Paderborn und Münster 1977 – Lennartz, 11., erweit. Aufl. 1978 – Kindler, Bd. 16, 1988 – Brinker-Gabler, Bd. 2, 1988 – Kürschner: Dt. Lit.-Kalender 1978 – Who’s Who in Literature? Bd. 1, 1978/79 – Neues Handb. der dt. Gegenwartslit. 1990 – Lit. Porträts NRW 1991 – Killy, Bd. 11, 1992 – Böttcher, Bd. 2, 1993 – Lex. deutschsprachiger Schriftsteller. 20. Jh. Hildesheim 1993 – Orte hinterlassen Spuren 1994 – Literatur in NRW, Bd. 3, 1998 – Brauneck 1995 – Munzinger Archiv 1999 – Krit. Lex. der Gegenwartslit – Dt. Bibliothek.

Homepage: http://www.karin-struck.de/