Orte
/ S / /

Autorinnen und Autoren
Geburtsorte und Lebensstationen
Zeitabschnitte
Preise und Auszeichnungen
Dichtergalerie
Abkürzungen Standorte
Abkürzungen Kurztitel
Archive und Sammlungen

 

zur Startseite

Hilfe aufrufen

zurück zur Übersicht

Lore Shelley

Geboren am 19. Februar 1924 in Lübbecke. Als Jüdin wurde sie im April 1943 nach Auschwitz deportiert. Nach der Befreiung lebte sie jahrelang in Sanatorien in Deutschland, der Schweiz und Italien, um eine im KZ zugezogene Lungentuberkulose auszuheilen. 1951 Heirat in Rom. 1955 Psychologiestudium in Genf unter Piaget. 1956 mit ihrem Mann Auswanderung in die USA. Fortsetzung des Studiums in New York und Kalifornien. Promotion in St. Barbara. Lebt in den USA.

Selbständige Veröffentlichungen: Jewish Holocaust Survivors’ Attitude Toward Contemporary Beliefs About Themselves. St. Barbara: The Fielding Institute 1983 [vgl.: Dissertation Abstracts International, Vol. 44, Nr. 6, 1983] – Secretaries of Death. New York: Shengold Publishers 1982; dt. Übers. u.d.T.: Schreiberinnen des Todes. Übers.: G. Armanski. Bielefeld: AJZ 1992 – Criminal Experiments on Human Beings in Auschwitz and War Research Laboratories. Lewiston: Edwin Mellen Press 1991 – Post-Auschwitz Fragments. Kearney: Morris Publishing 1997 – Post-Auschwitz-Fragments. Gedanken nach Auschwitz. Paderborn: Mentis 2005.

Herausgabe: Auschwitz the Nazi Civilization. Twenty-three Women Prisoner’s Accounts. Auschwitz Camp administration and SS Enterprises and Workshops. Comp., translated and edited by L.S. Foreword by Y. Bauer. Lanham: Univ. Press of America 1992 – The Union Kommando in Auschwitz. The Auschwitz Munition factory through the Eyes of Its Former Slave Laborers. Compiled, translated and edited by L.S. Foreword by D. Laub. Afterword by I. Gutman. 1995.

Nachschlagewerke: Datenbank www.juedischeliteraturwestfalen.de – Dt. Bibliothek.