Orte
/ S / /

Autorinnen und Autoren
Geburtsorte und Lebensstationen
Zeitabschnitte
Preise und Auszeichnungen
Dichtergalerie
Abkürzungen Standorte
Abkürzungen Kurztitel
Archive und Sammlungen

 

zur Startseite

Hilfe aufrufen

zurück zur Übersicht

Ida Wagner

Geboren am 8. Juni 1877 in Soest als Tochter eines Kaufmanns. Besuch der höheren Töchterschule in Soest. Zweijähriger Aufenthalt in Berlin, um ihre außergewöhnliche Sprachbegabung beruflich zu nutzen. Anschließend ging sie für fünf Jahre nach Paris. Gewiß waren die Pariser Jahre für sie die schönsten ihres Lebens. Hier weitete sich ihr Gesichtskreis; sie wurde frei und selbständig, erweckte Zuneigung und Freundschaften, die ihr ganzes Leben begleiteten und bereicherten. (Berbecker 1977) Hierauf ließ sie sich als Sprachlehrerin in Soest nieder, unternahm aber immer wieder weite Reisen. Bekanntschaft mit zahleichen Malern und Künstlern, u.a. mit Otto Modersohn, Ernst Barlach, Christian Rohlfs und Eberhard Viegener. Den Maler Will Frieg besuchte sie 1927 in Anacapri. Bei ihm Bekanntschaft mit Theodor Däubler, der im folgenden Jahr und später wiederholt nach Soest kam. Einige Jahre nach dem Ersten Weltkrieg Besuch bei Ernst Barlach in Güstrow. In Soest wurde sie Mitglied eines kleinen, 1930 gegründeten Künstlerzirkels, der sich Die Wippe nannte. Als ihr Vaterhaus 1944 ausgebombt wurde, lebte sie zunächst in Niederense. Nach einigen Jahren Rückkehr nach Soest. Mitarbeit an Soester Zeitungen, für die sie Artikel, Erzählungen und Betrachtungen verfaßte. Für Soester Vereine, Bünde, Jubilare und Festkommittees schrieb sie Gelegenheitsverse, Märchen und Possen. Sie starb im Februar 1962.

Selbständige Veröffentlichungen: Meine kleinen Blumen. Gedichte. Soest: Hoffmann [Ritter] 1907. 71 S. – Der kleine Garten. Gedichte. Soest: Ritter 1938. 31 S. (StAB Soest) – Soester Pflaster. Ebd. 1940. 29 S. (StLB Dortmund) – Ernstes und Heiteres aus einer kleinen Stadt. Prosa. Soest: Westf. Verlagsbuchhdlg. 1949. 48 S. [Abb.] (StLB Dortmund, StA Bielefeld, StAB Soest) – Die Blumenwiese. Gedichte. Soest: Mocker und Jahn 1952. 32 S. [Illustr.] (ULB Münster, StAB Soest) – Sinnsprüche. Ebd. 1959. 8 S. – Rund um den Kolk. Plaudereien aus der alten Thomästraße. Ebd. [1960]. 31 S. [Abb.] (StLB Dortmund).

Unselbständige Veröffentlichungen in: Soester Heimatkalender 10, 1931: Eine Plauderei über die Thomästraße (Soest) – Soester Anzeiger [Erz., Art.] – Westf. Rundschau, Dortmund [Erz., Art.].

Selbständige Veröffentlichungen über Ida Wagner: I. Berbecker: Ida Wagner (1877-1962). Ihr Leben und ihre Werke. Soest 1977 (= Veröffentl. des Stadtarchivs Soest 7) [mit einer Ausw. veröffentl. und unveröffentl. Ged.].

Unselbständige Veröffentlichungen über Ida Wagner: Die Welt ist schön. Die 85jährige von der Thomästraße (Ida Wagner), in: Heimatkalender des Kreises Soest 35, 1962, S. 48.

Nachlaß, Handschriftliches: StA Soest: Lustspiel: In Sachen Piepenbrink und Genossen, oder: Kauft nur deutsche Waren. Lustspiel, o.D. (Typoskript)

Sammlungen: WLA Hagen: Materialslg.

Nachschlagewerke: keine Angaben ermittelt.