Orte
/ S / /

Autorinnen und Autoren
Geburtsorte und Lebensstationen
Zeitabschnitte
Preise und Auszeichnungen
Dichtergalerie
Abkürzungen Standorte
Abkürzungen Kurztitel
Archive und Sammlungen

 

zur Startseite

Hilfe aufrufen

zurück zur Übersicht | zum Nachlass

Walter Thomas

Geboren am 17. Juli 1908 in Siegen. Besuch des dortigen Realgymnasiums. Buchhändlerlehre in Siegen. Anschließend bis 1931 Buchhändler in Dortmund. Dann Theaterkritiker und Feuilletonredakteur der Westfälischen Landeszeitung. Von 1935 bis 1940 Chefdramaturg, stellvertretender Intendant und Spielleiter in Bochum. Von 1940 bis 1943 Leiter des Generalreferats für die Staatstheater in Wien. 1943/44 stellvertretender Direktor und Spielleiter am Deutschen Theater in Berlin und im Josefstädter Theater in Wien. 1946/47 Generalsekretär der Deutschen Shakespeare-Gesellschaft. 1948/49 wieder Spielleiter und stellvertretender Intendant in Bochum. Danach Oberspielleiter am Landestheater in Detmold und ab 1951 am Stadttheater in Bremen. Er starb im Juni 1970 in Bochum.

Pseudonym: H.P. Dorn, W. Th. Andermann.

Selbständige Veröffentlichungen: Der Krumme. Roman. 1932 – Vom Drama unserer Zeit. Leipzig: Max Beck 1938 – Bis der Vorhang fiel. Berichtet nach Aufzeichnungen aus den Jahren 1940 bis 1945. Dortmund: Schwalvenberg 1947 [W. Th. Andermann] – Aktionäre des Himmels. Volksstück. 1953 – Moralitäten. Ein Lustspiel in fünf Akten. Frankfurt a. M. [1958] – War ich wirklich ein Hochstapler? Roman. Berlin: Herbig 1958; 2. Aufl. Berlin: Non Stop-Bücherei [1962; Hans Peter Dorn] – Richard Strauss und seine Zeitgenossen. München: Langen-Müller 1964 – Wilhelm Oechelhaeuser, Begründer der Deutschen Shakespeare-Gesellschaft. Ein Vortrag. Siegen: Stadt[verwaltung] 1964 – Shakespeare in Deutschland: 1864-1964. Bochum: Dt. Shakespeare-Gesellsch. West e.V. 1964 [mit K. Brinkmann; Illustr.].

Herausgabe: Shakespeare-FestschriftKleist-FestschriftHebbel-Festschrift. 1936 – Mozart-Schrift. 1942 – 100 Jahre Dt. Shakespeare-Gesellschaft. 1964.

Unselbständige Veröffentlichungen in: Westf. Landesztg. [Feuilletonred.].

Unselbständige Veröffentlichungen über Thomas: Walter Thomas gestorben. Mitarbeiter Saladin Schmitts. Berufsverbot, in: Ruhrnachrichten vom 6.6.1970.

Nachlaß, Handschriftliches: I. Bestände in westfälischen Archiven – – II. Bestände und Handschriften außerhalb Westfalens: 1. DLA Marbach: Prosa – 2. Theatermuseum Köln: Briefe an E. Sieburg, 1935-1938 (7) – vgl. Lit. Nachlässe in NRW 1995 – vgl. Denecke/Brandis 1981.

Nachschlagewerke: Degener, 12. Aufl. 1955 – Kürschner: Theaterhandb. 1956 – Kosch, 2. Aufl., Bd. 4, 1958 – Kürschner: Nekrolog 1936-1970 – Dt. Biogr. Archiv, N.F., Fiche 1304, Sp. 411-414 – Dt. Bibliothek.