Orte
/ S / /

Autorinnen und Autoren
Geburtsorte und Lebensstationen
Zeitabschnitte
Preise und Auszeichnungen
Dichtergalerie
Abkürzungen Standorte
Abkürzungen Kurztitel
Archive und Sammlungen

 

zur Startseite

Hilfe aufrufen

zurück zur Übersicht | zum Nachlass

Ingrid Kreuzer

Geboren am 21. März 1926 in Pethau/ Sachsen. Studium der Kunstgeschichte, Germanistik und Archäologie. 1953 Dr. phil. in Tübingen. Freiberuflich tätig. Veröffentlichungen von Belletristik seit den 1980er Jahren. Lange USA-Aufenthalte. Ausgedehnte Reisen. Sie lebt in Siegen.

Pseudonyme: Als "Ingrid Kreuzer" literaturwissenschaftliche Arbeiten; als "Angelika Jakob" fiktionale Texte.

Auszeichnungen: Förderpreis für Literatur der Stadt Siegburg (1989) – Text des Monats (Kulturbüro Dortmund, 1989) – 3. Preis im Wettbewerb des Freien Dt. Autorenverbandes (1990) – Belobigung des Freien Dt. Autorenverbandes (1991) – Stipendium der Stiftung Kulturaustausch Niederlande-Deutschland (1992) – Leipziger Literaturpreis, Sonderpreis (1992) – Anerkennungspreis des 1. Wolfener Literaturpreises (1994) – Auszeichnung "Woman of the year 2000" des American Bibliographical Institute (2000).

Selbständige Veröffentlichungen: Normativität und historisches Bewußtsein in Winckelmanns Ästhetik der plastischen Kunst. Diss. phil. o.O. 1953 [Ingrid Kreuzer] – Die Plastik der Renaissance und des Frühbarock im nördlichen Spanien: Aragón Navarra, die baskischen Provinzen und die Rioja. Tübingen: Hopfer o.J. [Ingrid Kreuzer; mit G. Weise] – Studien zu Winckelmanns Aesthetik. Normativität und historisches Bewußtsein. Berlin: Akad. 1959 [Ingrid Kreuzer] – Die Romanisten. Tübingen: Hopfer 1959 [mit G. Weise] – Entfremdung und Anpassung. Die Literatur der Angry Young Men im England der fünfziger Jahre. München: Winkler 1972 [Ingrid Kreuzer] – Amie. Erzählung. Frankfurt/M.: R.G. Fischer 1982 [Angelika Jakob] – 12 Gedichte. Siegen: Fachbereich 3 der Univ. 1982 [Angelika Jakob] – Märchenform und individuelle Geschichte. Zu Text- und Handlungsstrukturen in Werken Ludwig Tiecks zwischen 1790 und 1811. Göttingen: Vandenhoeck und Ruprecht 1983 [Ingrid Kreuzer] – Flieg Schwesterlein flieg. Erzählungen. Siegen: Machwerk 1984 [Angelika Jakob] – Grauer Stein und Gelbe Flügel. Gedichte. Siegen: Affholderbach & Strohmann 1986 [Angelika Jakob] – Die Lady und der Boy. Erzählungen von Hier und Dort. Eggingen: Ed. Isele 1989 [Angelika Jakob] – Literatur als Konstruktion: Studien zur deutschen Literaturgeschichte zwischen Lessing und Martin Walser. Frankfurt/M.: Lang 1989 [Ingrid Kreuzer] – Rosinas Kostgänger. Erzählungen. Eggingen: Ed. Isele 1991 [Angelika Jakob] – Muß wandeln ohne Leuchte. Annette von Droste-Hülshoff. Eine poetische Biographie. Paderborn: Igel 1994 [Angelika Jakob]; 2. Aufl. 1995; 3. Aufl. Siegen: Böschen 1997 [Angelika Jakob] – Labans Lernen + Amie. 2 Erzählungen. Paderborn: Igel Literatur 1995 [Angelika Jakob] – Meine Flügel im Rucksack. Gedichte. Ebd. 1996 [Angelika Jakob] – Liebe im falschen Schuh. Erzählungen. Ebd. 1997 [Angelika Jakob] – Stirb oder lies! Und andere Erzählungen. Oldenburg: Igel 2001 [Angelika Jakob].

Unselbständige Veröffentlichungen in: Hebbel in neuer Sicht. Hg. von Helmut Kreuzer. Stuttgart: Kohlhammer 1963: Hebbel als Novellist – Dt. Literatur seit ’45. In Einzeldarstellungen. Hg. von D. Weber. 2. Aufl. Stuttgart: Kröner 1971: [über Martin Walser] – Über Martin Walser. Hg. von Th. Beckermann. Frankfurt/M.: Suhrkamp 1970 – Westfalenspiegel 1989, H. 1: Zwei gegen die Einsamkeit; 1990, H. 1: Spiegelungen [Angelika Jakob]; 1992, H. 4: Phantasien vom schleichenden Tod – W. Gödden (Hg.): Dichterschwestern. Paderborn 1993: Warum Gott mich nicht finden wollte – zahlr. wiss. Beitr., Lyrik und Erz. in Zeitschr., Anthologien, Festschr. und Jahrbüchern.

Herausgabe: Über Hermann Lenz: Dokumente seiner Rezeption (1947-1979) und autobiographische Texte. München: Fink 1981 [Ingrid Kreuzer; mit H. Kreuzer] – Dt. Ged. zwischen 1918 und 1933. Stuttgart: Reclam 1999 [Ingrid Kreuzer; mit H. Kreuzer].

Rundfunk: Lesungen (SDR 1961, 1985, 1987, 1990) – Die fünf kleinen Mädchen. Märchenerzählung (WDR 1990) – 6 aus Siegen (WDR 1991, 5 Ged.) – kleinere Lesungen (WDR 3, Mosaik, Radio Siegen).

Unselbständige Veröffentlichungen über Ingrid Kreuzer: M. Curtius, in: Autorengespräche. Frankfurt/M. 1991, S. 97-108 – D. Rosenstein: Über die Schriftstellerin Angelika Jakob, in: Zblzenia Polska Niemaci, Annäherungen 2, 17, 1997, S. 58-61 – Ingrid Kreuzer/Angelika Jakob. Eine Korrespondenz, in: Schriftstellerwissenschaftler. Hg. von P. Gendolla und K. Riha. Heidelberg 1991, S. 81-88.

Nachlaß, Handschriftliches: 1. Bestände in westfälischen Archiven  –  2. Bestände außerhalb Westfalens: nicht bekannt.

Sammlung: StLB Dortmund, Personenslg.: Zeitungsausschnittslg.

Nachschlagewerke: Ich schreibe, weil ich schreibe 1990 – Literatur-Atlas NRW 1992 – Westf. Autorenverzeichnis. Münster 1993 – Who’s Who NRW? 1998 – Kürschner: Dt. Lit.-Kalender 1998 – Wer ist Wer – Dt. Bibliothek.