Orte
/ R / /

Autorinnen und Autoren
Geburtsorte und Lebensstationen
Zeitabschnitte
Preise und Auszeichnungen
Dichtergalerie
Abkürzungen Standorte
Abkürzungen Kurztitel
Archive und Sammlungen

 

zur Startseite

Hilfe aufrufen

zurück zur Übersicht

Edith Linvers

Geboren am 15. Oktober 1940 in Rosenberg/Heiligenbeil, Ostpreußen, als Edith Strehl. 1945 bis 1952 aufgewachsen in Schwanewede/Bremen. Lebt seit 1952 in Recklinghausen. Bis 1997 Verwaltungsangestellte im Kulturamt der Stadt Recklinghausen. Seit 1987 Mitglied der NLGR, seit 1988 VS.

Pseudonym: Lin-Vers.

Auszeichnungen: Alfred-Müller-Felsenburg-Preis für aufrechte Literatur (2002)

Selbständige Veröffentlichungen: Nicht nur Erlebtes. Recklinghausen: Winkelmann 1984, 1986 – Bis hier bin ich gegangen. Ebd. 1985 – Dornenernte. Ebd. 1987 – Lin-Verse. Ebd. 1991 – Berührungen. 1992 – Aphorismen. Ebd. 1996 – Ehrlich gesagt ... Aphorismen. 1999 –   Schatten länger als wir. Aphorismen und Gedichte. Recklinghausen: Winkelmann 2002 – Mit Rückenwind. Aphorismen und Gedichte. Ebd. 2005 – Hibiskus und Eisblumen. Haiku. Bochum: Brockmeyer 2008 – Wenn Gedanken rebellieren. Aphorismen und Gedichte. Recklinghausen: Winkelmann 2008.

Unselbständige Veröffentlichungen in: Vest. Kalender Recklinghausen 1986-2000 – Augenblicke unterm Regenbogen. Lippstadt 1987 – Gedankengänge. Ebd. 1987 – Tränen ersatzlos gestrichen. Hamburg 1988 – Veränderung macht Leben. Lippstadt 1989 – Nähe, ganz nahe Nähe. Hamburg 1989 – Wir selbst sind der Preis. München 1990 – Schweigen brennt unter der Haut. München 1991 – ai-Kalender, amnesty-international, Deutschland 1991 – Brigitte-Kalender. Hamburg 1993 – Fällt ein kleines Blau vom Himmel. Hamburg 1994 – Pflücke die Sterne, Sultanim. Dorsten 1996 – In den Gärten der Phantasie. Ebd. 1997 – Kamingeflüster. Ebd. 1998 – Wir in Europa und in der Welt. Bitterfeld 1997 – Jb. Westfalen 1998 – Jeder Tag ist ein Berg. Bitterfeld 1998 – zahlr. Beitr. in Schulbüchern, Ztg., Zeitschr., Kalendern und auf Gedicht-Postkarten.

Rundfunk: Beitr. im Schweizer Hörfunk.

Fernsehen: Gast in der Sendung „Mittwochs in“ (WDR).

Unselbständige Veröffentlichungen über Edith Linvers: G. Reinhart: Der "Alfred-Müller-Felsenburg-Preis 2002 für aufrechte Literatur" wird Frau Edith Linvers, Recklinghausen, zugesprochen, in: Vestischer Kalender 74, 2003, S. 187.

Sammlungen: 1. Bibl. des Goethe-Inst. in Sydney/Australien – 2. StLB Dortmund, Personenslg.: Zeitungsausschnittslg.

Nachschlagewerke: Westf. Autorenverzeichnis 1993 – Kürschner: Dt. Lit.-Kalender 1998 – Großer Kultur- und Freizeitführer Ruhrgebiet – Dt. Bibliothek.