Orte
/ R / /

Autorinnen und Autoren
Geburtsorte und Lebensstationen
Zeitabschnitte
Preise und Auszeichnungen
Dichtergalerie
Abkürzungen Standorte
Abkürzungen Kurztitel
Archive und Sammlungen

 

zur Startseite

Hilfe aufrufen

zurück zur Übersicht

Helmut Domke

Geboren am 19. April 1914 in Recklinghausen als Sohn holländisch-brandenburgischer Eltern. Gymnasium. Frühe literarische Versuche. 1931 Umzug nach Hannover. Studium der Philosophie, Literaturwissenschaft und Kunstgeschichte in Göttingen und Kiel. 1939 Dr. phil. Dramaturg in Breslau. Soldat im Zweiten Weltkrieg. Vielfach verwundet. Schwerbeschädigt. Theater- und Literaturkritiken für den Rheinischen Merkur, die FAZ und den Rundfunk. Lange Auslandsaufenhalte. Seit 1948 freier Schriftsteller am Tegernsee. Er starb 1986.

Selbständige Veröffentlichungen: Grundfragen der Hegelschen Kunstphilosophie. Lengerich: Lengericher Handelsdrucke 1939 – Schneckenreise durch einen Landkreis. 1949 – Fünfzehn Gedichte. 1959 – Der Maler Heinz Hehmann. Essay. 1951 – Alter Berg und feuchtes Tal. 1957 – Westfalen und Land an der Ruhr. Feuer, Erde, rote Rose. München: Prestel 1959, 1974 – Duisburg. 1960 – Provence. 1962 – Burgund. 1963 – Flandern, das burgundische Erbe. 1964 – Maria. Die Lebensgeschichte der Mutter Jesu. Erzählung. München: Prestel 1965 – Santiago. Der Weg nach Spaniens Norden. Ebd. 1967 – Schlösser an der Loire. Jardin de la France. Hameln: Niemeyer 1967, 1980 [mit Josef Müller-Marein] – Dichter in ihrer Landschaft. Essay. 1969 – Der Rhein im Farbbild. Frankfurt/M.: Umschau 1969, 1973, 1974, 1977; engl. Übers. – Dichter in ihrer Landschaft oder Das Unheil des Daseins. München: Prestel 1969 [Beitr. Goethes Flucht; Grabbe oder das Unheil des Daseins; Annettes letzte Tage. Ein erdachter Monolog; Tollers Münchener Tage. Eine Dokumentation sowie über: Lope de Vega, Petrarca, Dante, Bernano, Romain Rolland, Rosalia de Castro, Frédéric Mistral, Guy de Maupassant] – Burgund. München: Prestel 1970, 1974 – Joséphine Beauharnais. Roman. 1971 – Spaniens Norden. Der Weg nach Santiago. München: Prestel 1973 – Provence. Ebd. 1976, 1994, 1999, 2000; Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft 2000 – Aquitanien. Südwestfrankreich zwischen Loire, Atlantik und Pyrenäen. München: Prestel 1978 – Frankreichs Süden. Im Bannkreis der Pyrenäen. Wege nach Santiago. Ebd. 1982, 2004 – Der Tod des Herzogs von Enghien. Gloria victis. Ebd. 1984 – Flandern. Das burgundische Erbe. Ebd. 1994.

Unselbständige Veröffentlichungen in: [jeweils Zusammenstellung und Bildunterschriften; alle Publikationen Frankfurt/M.: Umschau] Pommern und Mecklenburg. Ein Buch der Erinnerung. Einl. von F. Griese. [1965], 1966 – Deutschland. Landschaft, Städte, Dörfer und Menschen. Einf. von R. Hagelstange. 1966, 1971 – Land an Rhein und Ruhr. Einl. von O. Brües. [1966] – Nordrhein-Westfalen. Ein Bildbd. Einl. von O. Brües. Frankfurt/M. [1966] – Ostpreußen und Danzig. Ein Buch der Erinnerung. Einl. von O. Graf Finckenstein. 1966 – Schlesien. Einl. von A. Ulitz. [1966], 1968 – Westfalen. Land der roten Erde. Einl. von J. Berens-Totenohl. 1966 – Sachsen und Thüringen. Land der Mitte. Einl. von R. Hagelstange. 1969.

Nachschlagewerke: Kosch, 3. Aufl., Bd. 3, 1971 – Who’s Who in Literature? Bd. 1, 1978/79 – Lipp. Bibliogr., Bd. 2, 1982 – P.E.N.-Schriftstellerlex. Bundesrepublik Deutschland. München 1982 – Sellmann, Bd. 3, 1991 – Dt. Bibliothek.