Orte
/ O / /

Autorinnen und Autoren
Geburtsorte und Lebensstationen
Zeitabschnitte
Preise und Auszeichnungen
Dichtergalerie
Abkürzungen Standorte
Abkürzungen Kurztitel
Archive und Sammlungen

 

zur Startseite

Hilfe aufrufen

zurück zur Übersicht

Hans Ulrich Nichau

Geboren am 18. Februar 1925 in Hohenfürst/Ostpreußen. Er lebte in Bochum, dann in Oberstdorf bei Kempten/Allgäu. Er starb am 29. August 1971 in Blaibach/Kreis Sonthofen. Auch Verfassser von Hör- und Fernsehspielen.

Pseudonym: Brumbo.

Selbständige Veröffentlichungen: Gespräche im Urwald. Heitere Verse. Bochum: Kleff 1956 – Das Gespenst mit dem Schlapphut. Jugenderzählungen. 1956 – Die Expedition. Jugenderzählung. 1957 – Der Sieger. Jugenderzählung. 1957.

Übersetzungen: Zahlr. Übers., hauptsächlich amerik. und engl. Kriminal- und Science-Fiction-Romane, zwischen 1964 und 1966, fast ausschließlich für den Münchener Heyne- und Goldmann-Verlag. (Ausw.) A. Sellings: Fremdling auf der Erde. 1964 – J. Wainwright: Die Schwarze Gräfin. 1965 – H. Howard: Acht doppelte Whisky. 1965 – B. O’Sullivan: Auf Geld gebaut. 1965 – D. Hitchens: Die Bambustür. 1965 – P. Malooch: Montag geht es los. 1965 – L. Charbonneau: Die Wunderdroge. 1965 – C. Simak: Blumen aus einer andern Welt. 1965 – ferner Übers. von Titeln folgender Autoren: C. Fisher, J. Christopher, G.H. Coxe, R. Gordon, R.J. Hogan, E. Lacy.

Nachschlagewerke: Kosch, 3. Aufl., Bd. 11, 1988 – Dt. Bibliothek.