Orte
/ O / /

Autorinnen und Autoren
Geburtsorte und Lebensstationen
Zeitabschnitte
Preise und Auszeichnungen
Dichtergalerie
Abkürzungen Standorte
Abkürzungen Kurztitel
Archive und Sammlungen

 

zur Startseite

Hilfe aufrufen

zurück zur Übersicht

Carl Schürholz

Geboren am 10. Oktober 1902 in Olpe. Nach Volks- und Stadtschule: Humanistisches Gymnasium und Banklehre. Studium der Rechte und Wirtschaftswissenschaft in Köln und Tübingen. […] Referendar und Assessor in verschiedenen Städten NRW und Berlin. Ab 1932 Rechtsanwalt in Olpe, später auch Notar und Anwalt für Steuerrecht. 1940-1945 Dienst bei der Kriegsmarine, Kriegsgefangenschaft. Ab 1980 im Ruhestand. – Umfangreiche Betätigung als Genealoge, Heimatforscher und vor allem als Förderer und Pfleger der plattdt. Sprache, die er natürlich beherrscht. (Plattdütsch in Westfoalen 1985, S. 246; zitiert nach Peter Bürger: Im reypen Koren, 2010.) Schürholz starb am 25. Juli 1993 Olpe.

Nddt. Autor, verfasste zahlreiche Beiträge in den Heimatstimmen Olpe zur Mundart von Olpe und Umgebung. Daneben Gedichte. Mitglied im Olper Heimatverein und Sauerländer Heimatbund, Mitbegründer der Plattdt. Runde Olpe. Postume Veröffentlichung eines ausführlichen Wörtbuchs zum Olper Sprachschatz. 

Auszeichnung: Silberner Ehrenbecher der Stadt Olpe (für die Verdienste um die heimische Mundart, 1992).

Selbständige Veröffentlichungen: Singe met... un du kanns Plattdütsch. 106 Volkslieder in Olper Mundart. Hg. Heimatverein für Olpe und Umgebung e.V. Olpe: Eigenverlag 1982 – (postum) Bd. 3., Plattdeutsches Wörterbuch für Olpe und das Olper Land. Von Carl Schürholz. Bearb., eingeleitet und mit einer Geschichte und Grammatik der Olper Mundart versehen von W. Beckmann. Olpe: Stadt Olpe 2008.

Unselbständige Veröffentlichungen in: Heimatstimmen Olpe F 42/1961, S. 86: D’r Willem - auch ein Beitrag zum Thema Kirchengesang [Prosa, K. Sch./T.H.] – F 82/1971, S. 33-36: Platt, was ist das eigentlich? [Sachprosa] – ebd. F 83/1971, S. 82: Plattdt. heute [Sachprosa] – ebd. F 84/1971, S. 148-153; F 87/1972, S. 107-115; F 89/1972, S. 194-205: Über eine plattdt. Rechtsschreibung für den Raum Olpe. Gedanken eines Laien [Sachprosa] – ebd. F 90/1973, S. 46-50; F 91/1973, S. 92-96; F 92/1973, S. 122-127; F 94/1974, S. 22-28; F 95/1974, S. 94-100; F 97/1974, S. 166-171; F 99/1975, S. 81-86; F 101/1975, S. 253-258; F 102/1976, S. 31-35: Besonderheiten im Platt des Raumes von Olpe/Drolshagen [Sachprosa] – ebd. F 96/1974, S. 134-137; F 97/1974, S. 182-187; F 98/1975, S. 46-51; F 99/1975, S. 87-91; F 100/1975, S. 233-238; F 101/1975, S. 304-306; F 102/1976, S. 49-52; F 103/1976, S. 106-111; F 108/1977, S. 192-196: Redewendungen im Olper Platt [Sachprosa] – ebd. F 125/1981, S. 137: De Ryser van St. Barbara [Ged.] – ebd. F 127/1982, S. 61: Schiep op me Biggesee [Ged.] – ebd. F 131/1983, S. 98: Summersingen [Lied aus Singe met] – ebd. F 132/1983, S. 191-195: En Gang diürr et Johr [Ged.] – ebd. F 136/1984, S. 125f.: By Nacht op der Husdiare. Lied in Olper Platt [m. Melodie v. Werner Beckmann] – ebd. F 138/1985, S. 107: Poschefüer – ebd. F 140/1985, S. 189-191: Winterniahrig [Ged.] – ebd. F 141/ 1985, S. 253: Sy willkummen [Weihnachtslied aus Singe met] – ebd. F 142/1986, S. 44f.: En Bestellunge. Gescheihn niegentihenhundertunachte [Ged.].

Texte in Anthologien: Plattdütsch in Westfoalen 1985 – Tungenslag-Ringbuch I/II, 1989 – Tungenslag. Mundartlesebuch I/II, 1991 – Aanewenge 2006.

Herausgabe, Bearbeitung: K. Schlimm: Olper Wind. Bd. I. Olpe 1980: Einleitung – Singe met ... und du kanns Plattdütsch: 106 Volkslieder in Olper Mundart. Olpe: Heimatverein für Olpe u. Umgebung [1984].

Vertonte Texte in Liedsammlungen: Schürholz-Singe 1982 – Grunwald-Liederbuch 2007 – Lao’ve singen 2009.

Unselbständige Veröffentlichungen über Schürholz: Carl Schürholz 80 Jahre [Sek.-Lit.; m. Foto], in: Heimatstimmen Olpe F 128/1982, S. 151f. – G. Becker: Rez. von Schürholz, Singe met, in: ebd. F 131/1983, S. 117 [vgl. z. Buch später auch F 153/1988, S. 299] – T. Hundt: Plattdt. singen [Rez. „Schürholz, Singe met“], in: Sauerland Nr. 2/1983, S. 62 – Plattdt. ist wieder aktuell [Stimmen zu „Singe met“ v. C. Schürholz], in: Heimatstimmen Olpe F 136/1984, S. 170f. – T. Hundt: Carl Schürholz 90 Jahre. Geehrt mit dem Silbernen Ehrenbecher der Stadt Olpe [m. Foto], in: ebd. F 169/1992, S. 278 – G. Burghaus / K. Kleine / A. Ohm / P.-H. Wacker / J. Wermert: Das Plattdt. Wörterbuch für Olpe und Umgebung von Carl Schürholz steht kurz vor dem Erscheinen, in: Olpe in Geschichte und Gegenwart 1/1993, S. 19 – P.-H. Wacker: Das Plattdt. Wörterbuch für Olpe und Umgebung von Carl Schürholz, in: ebd. 2/1994, S. 24f. – W. Beckmann: Zum Stand des Plattdeutschen Wörterbuches von Carl Schürholz, in: ebd. 4/1996, S. 211-213.  

Foto: Repr. nach: Heimatstimmen Olpe F 128/1982, S. 151.

Nachlaß: Stadtarchiv Olpe: Depositum Heimatverein für Olpe und Umgebung e.V.

Nachschlagewerke: Plattdütsch in Westfaolen 1985 – Sowinski 1997 – CKG-Dokumentation 2003 – PBuB: www.ins-db.de [nur bibl. Angabe].

Aktualisiert nach Peter Bürger: Im reypen Koren. Ein Nachschlagewerk zu Mundartautoren, Sprachzeugnissen und plattdeutschen Unternehmungen im Sauerland und in angrenzenden Gebieten. Eslohe: Maschinen- und Heimatmuseum 2010.