Orte
/ O / /

Autorinnen und Autoren
Geburtsorte und Lebensstationen
Zeitabschnitte
Preise und Auszeichnungen
Dichtergalerie
Abkürzungen Standorte
Abkürzungen Kurztitel
Archive und Sammlungen

 

zur Startseite

Hilfe aufrufen

zurück zur Übersicht

Karl Schlimm

Geboren am 9. Juni 1913 in Lütringhausen bei Olpe. Besuch der Volksschule und Rektoratsschule in Olpe, Ausbildung zum Bürokaufmann. Geschäftsführer des Einzelhandelsverbandes des Märkischen Kreises. Französische Kriegsgefangenschaft. Verfasser fachspezifischer Beiträge, aber auch von Gedichten und Prosa, z. T. in plattdeutscher Sprache. Zahlreiche Veröffentlichungen in den Heimatstimmen Olpe. Er starb am 3. Februar 1988.

Selbständige Veröffentlichungen: Olper Wind: Besinnliches und Heiteres in Hoch- und Plattdeutsch. Olpe: Heimatverein für Olpe und Umgebung [1980?] – Wat Balduin Kattensteert op d’r „Wendschen Kiarmeze“ erliawete. = Pläsäierlikes op Plattdütsch Nr. 1. Lüdenscheid: Selbstverl. 1971. [24S.] – Olper Wind. Bd. I. Besinnliches und Heiteres in Hoch- und Plattdeutsch. Hg. Heimatverein für Olpe und Umgebung e. V. Olpe: Eigenverlag 1980. / Unveränd. 2. Aufl. 1990. [127S.; m. Einl. v. C. Schürholz zum ndt. Teil] – Olper Wind. Bd. II. Besinnliches und Heiteres in Hoch- und Plattdeutsch. Hg. Heimatverein für Olpe und Umgebung e. V. Olpe: Eigenverlag 1993. [131S.; Prosa, Gedichte u. Sprichwörter; unter Auswertung des der Ehefrau Hildegard hinterlassenen Nachl. durch den Bruder F. J. Schlimm].

Unselbständige Veröffentlichungen in: Heimatstimmen Olpe F 3/1949, S. 185f.: Dei franzöisischen Ossen [Ged.] – F 34/1959, S. 43: Hei schicket sieck drin! [Ged.] – F 40/1960, S. 145-147: Plattdt. Sprichwörter und Redewendungen – F 42 (1961), S. 86: D’r Willem, auch ein Beitrag zum Thema Kirchengesang [zus. m. Tonis Harnischmacher] – F 46/1961, S. 92: „Heimatklänge“ in Paris [von K. Sch.] – F 46/1962, S. 47: Hei wor selleber d’r beste Bewies [Schwankprosa über Zentrumsversammlung in den 1920ern] – F 47/1962, S. 94-96: Vamme Stachel[au]er Beißer –  F 50/1963, S. 48-52: Dei guedde ale Tied [Ged.; erneut in: Olpe in Geschichte und Gegenwart. Jb. 11/2003, S. 153] –  F 52/1963, S. 144: Hei glofftet ’m nit! [Ged.] – F 53/1963, S. 182: Brout is Niaben-Sake [Ged.] – F 54/1964, S. 55: Dei viarwitzige Schandarme [Ged.] – F 55/1964, S. 104f.: Lülinge un Iasterick [Ged.] – F 56/1964, S. 145: Kickenbacher „Offers“ [Ged.] – F 57/1964, S. 197: Wann de meins [Ged.] –  F 58/1965, S. 54f.: Dat wäike Ölper Gemeit [Ged.] – F 60/1965, S. 149: Plattdütsch in Ehren! [Ged.] –  F 60/1965, S. 154-156: Dat ha gebatt! [Ged.] – F 61/1965, S. 207-209: Kleine Ouersake – verdreitlike Folgen [Prosa] – Sauerländisches Volksblatt. SV-Sonderbeilage „Olper Schützenfest 1966“, 16./17.7.1966: Dat Burgemesterexamen. ’n sunderbörliken Schwank ut me Ölperschen un Attendörenschen [Prosa; bearb. u. gekürzt in: Heimatstimmen Olpe F 199/2000, S. 142-146.] – Heimatstimmen Olpe F 63/1966, S. 92: Ne Mule voll Platt! [Ged.] – F 65 (1966), S. 188f.: Dei plattdüütsche Sachsen-Hengest [Ged.] – F 67/1967, S. 112: Füerr ’n Büterling nit sou äinfach [Ged.] – F 68/1967, S. 205f.: Dei Hunge-Frönd. Vannem Ougentügen [Ged.] – F 70/1968, S. 43: Hexenturm-Klage [hdt.] – F 72/1968, S. 111.: Hei wor et sou gewannt [Ged.; „Anekdote über den 1944 verstorbenen Landrat Fritz Thomée in Altena“] – F 78/1970, S. 51f.: Geschichts-Panoptikum - wou ouk Döihne van hi-telande drinne viar-komment [Ged.] – F 125/1981, S. 174: Dat nigge Esperanto [Ged.] – F 129/1982, S. 181f.: Öleper Pannenklöpper [Ged.] – Kleine, Karl: 1383-1983. 600 Jahre Altenkleusheim. Olpe-Altenkleusheim 1983, S. 231-235: Dei godde ole Tied – Heimatstimmen Olpe F 155/1989, S. 118-121: Plattdt. Sprichwörter – Olpe in Geschichte und Gegenwart 8, 2000, S. 175-174: Dei Ziënhandel vüerr Gericht. Äin plosäierlik Vertelliken. Eingel. v. Franz-Josef Schlimm – Heimatstimmen Olpe F 199/2000, S. 142-146: Dat Burgemesterexamen. Äin Schwank ut me Ölperschen un Attendörenschen. Van Karl Schlimm. In äine kwarte Fassunge ümmegesatt van seinem Brauer Franz-Josäiph Schlimm [ndt. Prosa, m. hdt. Vorspann] – Heimatblätter Olpe Nr. 9-10/Sept.-Okt. 1933 [Bd. 4], S. 148-150: Sitten und Gebräuche in Lütringhausen bei Olpe [Sachprosa]. Weitere Veröffentlichungen in verschiedenen Tageszeitungen im Raum Olpe. [S. CKG-Dokumentation 2003].

Texte in Anthologien: Plattdütsch in Westfoalen 1985 – Tungenslag-Ringbuch I, 1989 – Tungenslag. Mundartlesebuch I/II, 1991.

Texte in der Liedersammlung: Schürholz-Singe 1982.

Unselbständige Veröffentlichungen über K. Schlimm: T. Hundt : Rez. „K. Schlimm, Plasäierlikes op Plattdütsch - "Wat Balduin Kattenstert op dr Wendschen Kiarmeze erliawete“, in: Heimatstimmen Olpe F 83/1971, S. 110. – Ders.: Rez. „Schlimm, Olper Wind“, in: F 120/1980, S. 172f. [erneut in: Sauerland Nr. 3/1980, S. 98] – P.-H. Wacker: In memoriam Karl Schlimm (1913-1988), in: F 150/1988, S. 76 – Ders.: Rez. „Schlimm, Olper Wind II“, in: Sauerland Nr. 3/1994, S. 115f.

Foto: Repr. nach: Heimatstimmen Olpe F 150 (1988), S. 76. 

Nachlaß: Heimatverein für Olpe und Umgebung e. V.; Franz-Josef Schlimm, Olpe; Hildegard Schlimm, Lüdenscheid.

Archiv: Chr.Koch-Mundartarchiv (De Zienhandel viürr Gerichte. 16S. masch.)

Bibliographie: Quellmalz, Heinz/Wermert, Josef: Bibliographie Stadt Olpe 1648-2000. Veröffentlichungen zur Stadtgeschichte und Landeskunde. Olpe: Stadtarchiv 2001, S. 403-405.

Nachschlagewerke: Plattdütsch in Westfaolen 1985 – Sowinski 1997 – CKG-Dokumentation 2003.

Aktualisiert nach Peter Bürger: Im reypen Koren. Ein Nachschlagewerk zu Mundartautoren, Sprachzeugnissen und plattdeutschen Unternehmungen im Sauerland und in angrenzenden Gebieten. Eslohe: Maschinen- und Heimatmuseum 2010.