Orte
/ N / /

Autorinnen und Autoren
Geburtsorte und Lebensstationen
Zeitabschnitte
Preise und Auszeichnungen
Dichtergalerie
Abkürzungen Standorte
Abkürzungen Kurztitel
Archive und Sammlungen

 

zur Startseite

Hilfe aufrufen

zurück zur Übersicht

Horst Herrmann

Geboren am 1. August 1940 in Schruns, Vorarlberg. Von 1959 bis 1964 Studium der Katholischen Theologie und der Rechtswissenschaften in Tübingen, München und Rom. 1964 Priesterweihe. 1969 Promotion. 1970 Habilitation in Bonn. Ab 1971 Professur an der Universität Münster (Katholisch-theologische Fakultät). Seit 1981 Lehrstuhl für Institutionenlehre am Institut für Soziologie der Universität Münster. Er lebt in Nordwalde.

Mitglied des P.E.N.

Selbständige Veröffentlichungen: Ecclesia supplet. Das Rechtsinstrument der kirchlichen Suppletion nach c. 209 CIC. Bonn 1967; Amsterdam: Grüner 1968 – Die Stellung unehelicher Kinder nach kanonischem Recht. Ebd. 1971 – Ehe und Recht. Versuch einer kritischen Darstellung. Freiburg/Br.: Herder 1972 – Kleines Wörterbuch des Kirchenrechts für Studium und Praxis. Ebd. 1972 – Ein unmoralisches Verhältnis. Bemerkungen eines Betroffenen. Zur Lage von Staat und Kirche in der Bundesrepublik Deutschland. Düsseldorf: Patmos 1974 – Die sieben Todsünden der Kirche. Nachw. von Heinrich Böll. München: Bertelsmann 1976; Reinbek: Rowohlt 1978; München: Goldmann 1992 – Savonarola. Der Ketzer von San Marco. München: Bertelsmann 1977; Moskau: Progress 1982 – Ketzer in Deutschland. Köln: Kiepenheuer & Witsch 1978; München: Heyne 1982 – Zu nahe getreten. Aufsätze 1972-1978. Frankfurt/M., Bern, Las Vegas: Lang 1979 – Martin Luther. Ketzer wider Willen. München: Bertelsmann 1983 – Papst Wojtyla. Der Heilige Narr. Reinbek: Rowohlt 1983; [Marburg:] Dt. Blindenstudienanst. o.J. – Die Angst der Männer vor den Frauen. Hamburg: Konkret-Literatur-Verlag 1989 – Stichwörter. Siegen: Sentenz 1989 – Vaterliebe. Ich will ja nur dein Bestes. Reinbek: Rowohlt 1989 – Die Kirche und unser Geld. Daten, Tatsachen, Hintergründe. Hamburg: Rasch und Röhring 1990; mit neuem Untertitel: Wie die Hirten ihre Schäfchen ins Trockene bringen. München: Goldmann [1992] – Der Anti-Katechismus. 200 Gründe gegen die Kirchen und für die Welt. Hamburg: Rasch und Röhring 1991; München: Goldmann [1993]; span. Ausg. [1996; mit K.H. Deschner] – Kirchenaustritt ja oder nein? Argumente für Unentschlossene. München: Rasch und Röhring 1992; München: Goldmann 1994 – Kirchenfürsten. Zwischen Hirtenwort und Schäferstündchen. Hamburg: Rasch und Röhring 1992; München: Goldmann 1994 – Die Caritas-Legende. Wie die Kirchen die Nächstenliebe vermarkten. Hamburg: Rasch und Röhring 1993 – Passion der Grausamkeit. 2000 Jahre Folter im Namen Gottes. München: Bertelsmann 1994; span. Übers. 1996 – Was ich denke. München: Goldmann 1994 – Johannes Paul II. beim Wort genommen. Eine kritische Antwort auf den Papst. München: Goldmann 1995; span. Übers. 1995; poln. Übers. 1995 – Thomas Müntzer heute. Versuch über einen Verdrängten. Ulm: Klemm & Oelschläger 1995 – Der Papst, die Prophezeiung und das Nest der Waschbären. Berlin: Rütten & Loening 1996; Berlin: Aufbau 1996 – Die Vermarktung der Nächstenliebe. Wie die Kirchen sich an unserem Geld bereichern. München: Heyne 1996 – Sex & Folter in der Kirche. 2000 Jahre Folter im Namen Gottes. München: Orbis 1998 – Eine Henne, die da krähet ... Sprüche der Weisheit aus dem abendländischen Geistesleben. Basel: Iris 1998 [mit B. Herrmann] – Im Vatikan ist die Hölle los. Berlin: Rütten & Loening 1998 – Hirtenwort und Schäferstündchen. Wie’s die Kirchenfürsten trieben. Ebd. 1999 – Martin Luther. Ketzer und Reformator, Mönch und Ehemann. Ebd. 1999; Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verlag 2003 – Liebesbeziehungen - Lebensentwürfe. Eine Soziologie der Partnerschaft. Münster: Telos-Verlag Seim 2001 – Begehren, was man verachtet: Männer haben Angst vor Frauen. Ebd. 2003 – Lexikon der kuriosesten Reliquien. Vom Atem Jesu bis zum Zahn Mohammeds. Berlin: Rütten und Loening 2003 – Die Heiligen Väter. Päpste und ihre Kinder. Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verlag 2004 – Die Folter. Eine Enzyklopädie des Grauens. Frankfurt am Main: Eichborn 2004 – Nero. Eine Biographie. Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verlag 2005 – Sex und Folter in der Kirche. 2000 Jahre Folter im Namen Gottes. Ebd. 2005 – Johannes Paul II.. Wahrer Mensch und wahrer Papst. Ebd. 2005 – Benedikt XVI.. Der neue Papst aus Deutschland. Berlin: Ebd. 2005 – Agnostizismus - freies Denken für Dummies: Die Gedanken sind frei. Weinheim: Wiley-VCH-Verlag 2008.

Unselbständige Veröffentlichungen: ca. 200 Artikel und Beitr. in Sammelwerken, Anthologien, Ztg. und Zeitschr.

Herausgabe: Querdenken [Reihe, seit 1994].

Selbständige Veröffentlichungen über Herrmann: P. Rath (Hg.): Die Bannbulle aus Münster. München, Hamburg 1976 – R. Seim: "Mein Milieu meisterte mich nicht". Festschrift Horst Herrmann. Münster 2005.

Nachschlagewerke: Who’s Who in Literature? Bd. 1, 1978/79 – P.E.N.-Schriftstellerlex. der Bundesrepublik Deutschland. Wuppertal 1982 – Kosch, Erg. Bd. 5, 1998 – Kürschner: Dt. Lit.-Kalender 1998 – Dt. Bibliothek.