Orte
/ M / /

Autorinnen und Autoren
Geburtsorte und Lebensstationen
Zeitabschnitte
Preise und Auszeichnungen
Dichtergalerie
Abkürzungen Standorte
Abkürzungen Kurztitel
Archive und Sammlungen

 

zur Startseite

Hilfe aufrufen

zurück zur Übersicht

Ernst D'ham

Geboren am 3. September 1887 in Eving bei Dortmund. Promotion zum Dr. jur. Er trat 1920 in den Dienst der Stadt Duisburg und baute hier die Gemeindeverwaltungs- und Sparkassenschule auf, die er bis 1938 leitete.

Er war Studienleiter der Niederrheinischen Verwaltungsschule in Mülheim/R. 1945 wurde er erster Kulturdezernent in Duisburg. Er widmete sich insbesondere dem Wiederaufbau des Kunstmuseums, dessen Leitung er übernahm. Nach seiner Pensionierung 1952 führte er das Museum noch zwei Jahre ehrenamtlich. 1952 Syndikus der Stadt Duisburg. Er starb am 22. Mai 1977 in Mülheim/R.

Mercator-Plakette der Stadt Duisburg.

Selbständige Veröffentlichungen: Die eventuelle Antragsverbindung im Reichszivilpro-zeß. Dortmund: Lensing 1911. VI, 35S. – Das letzte Bildnis. Novelle. Saarlouis: Hansen 1919. 122S. (=Hansens Bücherei 79) (StLB Dortmund, UB Bonn) – Therese Cordes. Roman. Berlin, Leipzig: Vier-Tannen-Verlag 1941. 350S. (StLB Dortmund) – Wandernde Schatten. Roman. Düsseldorf: Vier-Falken-Verlag 1948. 341S. (Dt. Bibl. Frankfurt/M.) – zahlr. jur. Schriften.

Unselbständige Veröffentlichungen in: Heimatkalender Duisburg 1938: Der Bergmann Sudhaus; Das Opfer. Eine Erzählung; Jg. 1942: Heimische Landschaft; Die kleine Nemesis. Eine Anekdote – Kriegsheimatkalender 1943 für Ruhr und Niederrhein: Dem Duisburger Ritterkreuzträger Lutz Glettenberg zum Gedächtnis; Jg. 1944: Zwei Lichtbildkünstler in Duisburg – Stadt und Hafen, Amtl. Bekanntmachungsorgan der Stadt Duisburg, 2, 1951, H. 12: Wilhelm Lehmbruck. Der große Sohn der Stadt Duisburg; H. 1: Zur Herbstausstellung im Kunstmuseum "Industrie und Hafen in der neuen Kunst" – Städt. Bühnen Duisburg, Kulturbl., 2, 1951, H. 1: Industrie und Hafen in der neuen Kunst; H. 6: Ernst Barlach und Otto Müller. Zur Ausstellung im Städtischen Kunstmuseum; H. 7: Die Berliner Neue Gruppe im Städtischen Kunstmuseum; H. 9: Das Museum als Kunstsammler; Jg. 3, 1953, H. 5: "Eisen und Stahl". Eine Spätlese im Kunstmuseum; H. 6: Neuerwerbungen seit 1945. Zur Ausstellung im Kunstmuseum Duisburg; Jg. 4, 1954, H. 7: Aus den Schatzkammern des Kunstmuseums.

Unselbständige Veröffentlichungen über D'ham: S. Höper: Dr. jur. Ernst D'ham, Leiter des Städt. Kunstmuseums 1945-1954, in dies.: Sechs Kapitel aus der Gesch. des Wilhelm-Lehmbruck-Museums, 1924-1954, in: Duisburger Journal 18, 1954, H. 10, S. 35f.

Bildnis: Fotogr. (StA Duisburg: Bilderslg.; u.a. s.o.].

Nachlaß, Handschriftliches: 1. StA Duisburg (Nachlaß): lit. Werke, bis in die ersten Nachkriegsjahre geführte Lebenserinnerungen und Redekonzepte aus der Duisburger Zeit; Personalakte – 2. StA Dortmund: biogr. Mat.

Sammlungen: 1. StA Duisburg: biogr. Zeitungsausschnittslg. – 2. StLB Dortmund: Zeitungsausschnittslg. – 3. WLA Hagen: Materialslg.

Nachschlagewerke: Kürschner: Dt. Lit.-Kalender 52, 1952 – Kosch, 3. Aufl., Bd. 3, 1971 – Dt. Biogr. Archiv, N.F., Fiche 267, Sp. 258.