Orte
/ M / /

Autorinnen und Autoren
Geburtsorte und Lebensstationen
Zeitabschnitte
Preise und Auszeichnungen
Dichtergalerie
Abkürzungen Standorte
Abkürzungen Kurztitel
Archive und Sammlungen

 

zur Startseite

Hilfe aufrufen

zurück zur Übersicht

Hjalmar Kutzleb

Geboren als Hermann Kutzleb am 23. Dezember 1885 in Gotha-Siebleben als Sohn eines Kaufmanns und Beamten einer Lebensversicherungsbank. Nach dem Besuch des Gymnasiums in Gotha Studium der Geschichte, Germanistik und Geographie in Leipzig und Marburg. Er schloß sich als Student der Wandervogelbewegung an. 1912 wurde er Studienrat in Berlin. Teilnahme am Ersten Weltkrieg. Anschließend war er von 1919 bis 1935 Studienrat in Minden. Hier entstanden seine ersten größeren Werke. 1936 Hans-Schemm-Preis für das deutsche Jugendschrifttum. Anschließend lehrte er bis 1949 als Professor für Geschichte am Pädagogischen Institut in Weilburg/Lahn. Im Dritten Reich zeitweilig nach Koblenz versetzt, übte er die gleiche Tätigkeit nach 1945 wieder in Weilburg aus, wo er am 19. April 1959 starb.

Literarisch am nächsten steht ihm wohl Wilhelm Raabe, wenngleich seine Wesensart handfester und satirischer ist. (Kutzbach 1950) K.s Bücher, die frühgeschichtlich-archäolog. Themen und anekdotisch greifbare Ereignisse und Lebensläufe aus der mittelalterl. und neueren Regionalgeschichte verarbeiten, waren von germanisierend-nationaler Erziehungstendenz. Seine humoristisch vorgetragene Zeitkritik galt den veraltet dargestellten bürgerlich-liberalen oder nationalkonservativen Einstellungen der Weimarer Republik. (Killy-Literaturlexikon) Seine Jugend- und Sagenbücher wurden zum Teil vom NS-Regime gefördert. Auch nach dem Zweiten Weltkrieg wurden seine nunmehr volkskundlich ausgerichteten Erzählungen viel gelesen. Seine Herausgebertätigkeit setzte er gleichfalls ohne Unterbrechung fort. (ebd.)

Selbständige Veröffentlichungen: Landfahrerbuch. Gedichte. Leipzig: Matthes 1921. 78S. (=Zweifäusterdr. 63) [Illustr. von A.P. Weber] (StA Bielefeld) – Der Zeitgenosse. Mit den Augen eines alten Wandervogels gesehen. Ebd. 1922. V, 124S. (=Zweifäusterdr. 100) [Illustr. von A.P. Weber] (StLB Dortmund, StB Essen) – Die Söhne der Weißgerberin. Roman. Berlin: Grote 1925. V, 333S. [Illustr. von A.P. Weber] (=Grote'sche Slg. von Werken zeitgenöss. Schriftsteller 103) (StLB Dortmund, UB Bonn, ULB Düsseldorf); 2. Aufl. ebd. 1940; Berlin: Dt. Buchgemeinsch. 1937. 323S.; gekürzte, mit Anm. des Verf. vers. Ausg. Berlin: Grote 1935. VII, 149S. (=Aussaat-Bücherei 4) (StLB Dortmund); 2. Aufl. ebd. 1939 (StLB Dortmund); Sonderaufl. Berlin 1943. 350S. (=Soldatenbücherei 53) – Die Hochwächter. Zeitroman. Hamburg: Hanseat. Verlagsanst. [1927]. 294S. (StA Bielefeld); Hamburg: Dt. Hausbücherei 1931. 294S. – Steinbeil und Hünengrab. Deutschland in der Vorgeschichte. Hamburg: Hanseat. Verlagsanst. 1929. 218S. [Abb.] (UB Bonn, ULB Münster, Lipp. LB Detmold, ULB Düsseldorf); 2., überarb. Aufl. mit dem Untertitel: Hausbuch von deutscher Vorgeschichte. Ebd. 1935. 205S.; 3., durchges. Aufl. ebd. 1937. 192S. [Abb.] (UB Bochum); 4. Aufl. ebd. [1940] (ZB Bundeswehr Düsseldorf) – Mord an der Zukunft. Berlin: Widerstands-Verlag 1929. III, 185S. [Illustr. von A.P. Weber] – Schule und Erziehung. Stoffsammlung für die volksbürgerliche Arbeit. Hamburg: Deutschnat. Handlungsgehilfen-Verband 1931. 15S. – Haus der Genesung. Sanatoriums-Roman. Braunschweig: Westermann 1932. 267S. (Lipp. LB Detmold, UB Bonn, ULB Düsseldorf); 2. Aufl. ebd. 1941; Sonderausg. Hamburg: Dt. Hausbücherei 1940. 284S. – Die Hans Breuer-Jugendherberge in Schwarzburg im Thüringer Wald. Weimar: Gau Thüringen im Reichsverband für die dt. Jugendherbergen 1933. 19S. [Abb.] – Morgenluft in Schilda. Roman einer kleinen Stadt. Braunschweig: Westermann 1933. 396S. (UB Bonn, Lipp. LB Detmold, StLB Dortmund), 2. Aufl. ebd. 1934; 5. Aufl. ebd. 1941; 1944 (Lipp. LB Detmold); Hamburg: Dt. Hausbücherei 1933. 353S. (StB Wuppertal-Elberfeld, UB Bonn) – Thors Hammer. Bühnenspiel in einem Vorspiel und fünf Aufzügen. Lübbecke: Wernecke 1933. 79S. (StA Bielefeld) – Was der Spaten von der deutschen Vorzeit erzählt. Aufsätze zur deutschen Vorgeschichte. Bielefeld: Velhagen & Klasing 1933. 56S. (StUB Köln) – Der erste Deutsche. Roman Hermanns des Cheruskers. Braunschweig: Westermann 1934. 578S. (StLB Dortmund, Lipp. LB Detmold, ULB Düsseldorf); 3. Aufl. ebd. 1939 – Arminius. Held der Teutoburger Schlacht. Münster: Coppenrath 1935. 64S. [Abb.] (=Westfalen-Bücher 6) (ULB Münster, UB Bonn, Lipp. LB Detmold); 2. Aufl. 1940 (Lipp. LB Detmold) – Speerkampf und Jagdzauber. Erzählungen aus deutscher Vorzeit. Braunschweig: Westermann 1935. 114S. [Illustr.] (StB Wuppertal-Elberfeld); 7. Aufl. ebd. 1941 (ULB Münster) – Herzog Sterngucker. Roman. Ebd. 1935. 272S. (StLB Dortmund, StB Bochum) – Dirk Winlandfahrer. Jugendbuch. Ebd. 1936. 138S. [Illustr.] (ULB Münster); weitere Aufl. – Die natürliche Tochter. Erzählung. Ebd. 1936. 63S. (StA Bielefeld, StLB Dortmund) – Jost van Loyen. Erzählung. Ebd. 1936. 31S. (UB Bonn) – Ein Paar Reiterstiefel oder Die Schlacht bei Minden. Ebd. 1936. 134S. [Illustr.] (ULB Münster, StLB Dortmund, UB Bonn); 2. Aufl. ebd. 1936 (StB Bielefeld) – Die Schlacht bei Minden. Heimatspiel für das Minden-Ravensberger Land. Bielefeld: Opitz 1936. 79S. (Bibl. WHB Münster, StA Bielefeld, UB Dortmund) – Der Turm der Zänkischen. Deutsche Geschichten. Hg. von K. Plenzat. Leipzig: Eichbl. 1936. 67S. (=Dt. Heimatbücherei 86/87) – Das ewig närrische Herz. Erzählungen. Berlin: Reichel 1937. 234S. [Illustr.] (StLB Dortmund) – Der Raub des heiligen Hammers. Erzählung. Köln: Schaffstein 1937. 183S. [Illustr.] (ULB Münster, ULB Düsseldorf); Neuaufl. u.d.T.: Bernger und Albheide. Abenteuerliche Geschichte von Göttern und Menschen. Ebd. [1939]. 183S. (UB Bonn) – Von Heerkönigen und Heerfahrten der Germanen. Ebd. [1937]. 63S. (=Blaue Bändchen 235) (UB Dortmund, UB Bonn) – Morgenluft in Schilda. Braunschweig 1938 – Das letzte Gewehr. Roman. Berlin: Reichel 1938. 212S. (ULB Münster) – Meister Johann Dietz. Der abenteuerliche Feldscher und Barbier. Köln: Schaffstein 1938. 135S. [Illustr.] (StLB Dortmund, UB Bonn) – Die Teufelsmüller. Zweierlei Leute Schicksal. Jugendbuch. Ebd. 1939. 159S. [Illustr.] (StB Solingen, StB Bielefeld, UB Bonn) – Grimmenstein. Roman. Braunschweig: Westermann 1939. 313S. (Lipp. LB Detmold, StB Solingen) – Zeitgenosse Linsenbarth. Roman. Ebd. 1940. 361S. – Fritz Vorchtenit. Die Geschichte einer Jugend. Köln: Schaffstein 1941 – Pfingstweide. Roman. Braunschweig: Westermann 1942. 311S. – Die abenteuerliche Reise des Ferdinand Bittendübels. Köln: Schaffstein 1943. 219S. (UB Bonn) – Die vergessenen Schlüssel. Novelle. Hamburg: Hanseat. Verlagsanstalt 1943. 92S. (StA Bielefeld) – Der Liebenborn. Gütersloh: Bertelsmann 1943. 31S. – Der Ritt nach Ohrdruf. Berlin: Schmidt 1943. 102S. (Lipp. LB Detmold) – Die Seeräuber. Zwei Erzählungen. Berlin: Reichel [1944]. 78S. – Jugendpfade. Erinnerungen. 1948 – Das gefrorene Hörnlein. Eine alte Geschichte. Köln: Schaffstein 1949. 59S. (=Blaue Bändchen 250) (UB Bonn) – Rabenschanz. Ebd. 1949. 159S. (Bibl. Haus des dt. Ostens, Düsseldorf) – Der Kesselbacher Brautlauf. Ebd. 1950. 106S. (UB Bonn, Bibl. Haus des dt. Ostens, Düsseldorf); Neuaufl. u.d.T.: In der Morgenröte. Ebd. 1953 (UB Bonn) – Die Flucht aus Schwartenberg. Ebd. 1951. 75S. (Blaue Bändchen 262) (UB Bonn) – Geschichtserzählungen. Stuttgart: Klett 1951. 126S. [Abb.] (=Lebendige Vergangenheit 1); 3. Aufl. 1954 (UB Dortmund) – Muttersprache. Düsseldorf: Ehlermann 1952. 24S. (UB Bonn) – Selim, der Goldschmied. Märchen von Morgen und Abend. Köln: Schaffstein [1952]. 73S. (=Blaue Bändchen 268) (UB Bonn) – Von der schwarzen Kunst. Düsseldorf: Ehlermann 1952. 17S. (UB Bonn) – Die Lücke im Stammbaum oder Creutzburg mit dem Span. Ein humoriger Roman. Basel: Thun; Düsseldorf: Ott 1953. 173S. (StB Wuppertal-Elberfeld) – Wanderschaft und Herberge. Düsseldorf: Ehlermann 1953. 28S. – In den blauen Montag. Köln: Schaffstein 1954. 115S. – Die arme Muttersprache. Frankfurt/M.: List 1956. 40S. (=Harms pädagogische Reihe 8) (UB Dortmund) – Gangolfs des Einfältigen Wallfahrt. 1971.

Unselbständige Veröffentlichungen in: R. Murtfeld (Hg.): Hb. für den Deutschunterricht. Langensalza 1937/1939 – W. Fliedner, W. Schmitthammer (Hg.): Führer und Völker. Geschichtsbuch für höhere Schulen. Bielefeld 1939ff. – Die Neue Lit. – Dt. Volkstum, Monatsschr. für dt. Geistesleben, Hamburg – Stahlhelm, Berlin – Widerstand – Nddt. Tagesztg. – Neue Dt. Schule, Essen.

Herausgabe: Was der Spaten von der deutschen Vorzeit erzählt. Aufsätze zur deutschen Vorgeschichte. Bielefeld: Velhagen & Klasing 1933. 56S. (=Dt. Lesebogen 165) – Friedrich Schiller. Die Jungfrau von Orleans. Köln: Schaffstein 1939. 123S.; Kabale und Liebe. Ebd. 1939. 139S.; Maria Stuart. Ebd. 1939. 135S.; Die Räuber. Ebd. 1939. 127S.; Wallenstein. 2 Bde. Ebd. 1939. 139, 143S.; Wilhelm Tell. Ebd. 1939. 111S. – Gustav Freytag. Bilder aus germanischer Zeit. Ebd. 1941. 80S. (=Grüne Bändchen 86) – Johann Wolfgang von Goethe. Iphigenie auf Tauris. Ebd. 1942. 82S.; Goetz von Berlichingen mit der eisernen Hand. Ebd. 1949. 135S. – Antike Sagen. Stuttgart: Klett 1955. 112S. – Mittelalterliche Sagen. Ebd. 1955. 120S.

Unselbständige Veröffentlichungen über Kutzleb: M. Simon: Hjalmar Kutzleb. Ein Kämpfer um deutsche Art und deutsches Schicksal, in: Heimat und Reich, Bochum, 4, 1937, S. 184-188 – W. Stapel: Hjalmar Kutzleb, in: Die neue Lit. 42, 1941, S. 240-248 [Fotogr.] – F. Franzmeyer: Hjalmar Kutzleb (1885-1959). Mindener Heimatschriftsteller, Gesellschaftskritiker, Antisemit, in: Literatur in Westfalen 8 (2006), S. 101-132 [Ill.].

Bildnisse: 1. Brustbild mit Widmung – 2. Mehrfarbdr. nach dem Gemälde von A.P. Weber – 3. mehrere Fotogr. (StLB Dortmund).

Sammlungen: WLA Hagen: Materialslg.

Nachschlagewerke: Oehlke 1942 – Kutzbach 1950 – Kürschner: Dt. Gelehrtenkalender 7, 1950 – Degener, 12. Ausg. 1955 – Kürschner: Nekrolog 1971 – Kosch, 3. Aufl., Bd. 3, 1971 – Doderer, Bd. 4, 1982 – Oberhauser 1983 – Lennartz 1984 – Wilpert, 3. Aufl. 1988 – Kindler, Bd. 5, 1989 – Klotz 1990-1994 – Freund 1993 – Dt. Biogr. Archiv, N.F., Fiche 776, Sp. 375-378.