Orte
/ M / /

Autorinnen und Autoren
Geburtsorte und Lebensstationen
Zeitabschnitte
Preise und Auszeichnungen
Dichtergalerie
Abkürzungen Standorte
Abkürzungen Kurztitel
Archive und Sammlungen

 

zur Startseite

Hilfe aufrufen

zurück zur Übersicht

Annemarie Kotulla

Geboren am 7. November 1930 in Münster. Studium der Romanistik, Germanistik, Philosophie und Theaterwissenschaft in Münster, Paris und Perugia. Dr. phil. Arbeit in der Filmsynchronisation, dann als Übersetzerin, Lektorin, Journalistin und freie Schriftstellerin. Seit 1961 Wohnsitz in München.

Pseudonyme: Anna Zaschke, Annemarie Czaschke.

Selbständige Veröffentlichungen: Der „Cantique de Mesa“ in Paul Claudels Drama „Partage de midi“. Münster: Aschendorff 1964 [Annemarie Czaschke] – Männergeschichten. Frankfurt/M.: Fischer 1974; Frankfurt/M.: Eichborn 1981, 1982; u.d.T.: Männergeschichten. Das Decamerone der Frau. München: Goldmann [1984]; Frankfurt/M.: Fischer 1994; Marburg: Dt. Blindenstudienanst. 1985 [Anna Zaschke] – Frauenfronten. Erzählungen. Frankfurt: Eichborn 1982; München: Goldmann, [1985]; Frankfurt/M.: Fischer 1994 [Anna Zaschke].

Unselbständige Veröffentlichungen in: kürbiskern, München, 1, 1967; 2, 1969 [Annemarie Czaschke] – H. Kinder (Hg.): Die klassische Sau. Zürich 1986 – A. Volk (Hg.): Wir zwischen Himmel und Erde. München 1992 – A. Rademacher (Hg.): Freundinnen. Ein Frauenlesebuch. München 1995 – A. Stoltenberg (Hg.): Ab in die Wüste. Berlin 1998 [alle Anna Zaschke].

Übersetzungen, Drehbücher: M. Antonioni: L’Avventura. 1963 – Féderico Fellini: 8 ½. Hamburg: von Schröder 1963 – M. Antonioni: Die rote Wüste. Ebd. 1965 [sämtlich Drehbücher als Annemarie Czaschke] – Der Fall James Bond 007. Ein Phänomen unserer Zeit. Hg. von O. Del Buono und U. Eco. München: dtv 1966 [Annemarie Czaschke] – R. Monti: Die Sixtinische Kapelle. Form und Farbe. Bliening bei München 1969/70 [Annemarie Czaschke] – L. Berti: Frau Angelico. Fresken im Kloster San Marco. Form und Farbe. Ebd. 1969/70 [Annemarie Czaschke] – Jean Cocteau: Taschentheater. Frankfurt/M.: Athenäum 1989 – Neuübersetzung des dramat. Werks von Jean Cocteau für die Bühnenverlage Stauffacher (Zürich) und Hunzinger (Bad Homburg) 1977-1989 [alle als Anna Zaschke].

Mitübersetzungen: Theodor Kotulla: Der Film, Manifeste, Gespräche, Dokumente. 1964 – Enno Patalas: Spectaculum. Texte moderner Filme 2. 1964 – F.N. Mennemeier: Der Dramatiker Pirandello. 1966 – P.W. Jansen, W. Schütte: Humphrey Bogart. 1976 – Joseph Losey. 1977 – Pier Paolo Pasolini. 1977 – Roberto Rossellini. 1987 – Freunde der deutschen Kinemathek: Stationen der Moderne im Film. 1989.

Rundfunk: Gemeinplatz. Hörspiel. 1974.

Fernsehen: Wo liegt Arkadien? Drehbuch. 1976 – Von Frau zu Frau. Drehbuch 1992.

Sammlung: StLB Dortmund, Personenslg.: Zeitungsausschnittslg.

Nachschlagewerke: Kürschner: Dt. Lit.-Kalender 1978, 1988, 1998 – Dt. Bibliothek.