Orte
/ M / /

Autorinnen und Autoren
Geburtsorte und Lebensstationen
Zeitabschnitte
Preise und Auszeichnungen
Dichtergalerie
Abkürzungen Standorte
Abkürzungen Kurztitel
Archive und Sammlungen

 

zur Startseite

Hilfe aufrufen

zurück zur Übersicht

Georg Feil

Geboren am 1. April 1943 in Dorsten als Sohn eines Gymnasialdirektors. 1950 Umzug der Familie nach Münster. Dort 1962 Abitur. Studium der Germanistik, Geschichte, Politikwissenschaft und Kommunikationswissenschaft in Münster, München und Paris. Dr. phil. Produzent bei der Bavaria-Film, München. Dort u.a. Leiter der Abteilung Serienproduktionen. Ab 1991 war er Programmchef der Bavaria-Film in München. Später gründete er die Tochtergesellschaft Colonia-Media in Köln. Leitung der Abteilung Fernsehspiel und Film an der Hochschule für Fernsehen und Film, Köln. Zu seinen erfolgreichsten Produktionen gehören die Krimiserien Der Fahnder und Auf Achse. Während seiner Tätigkeit bei der Bavaria schrieb er zahlreiche Episoden für verschiedene Serien, u.a. Die unsterblichen Methoden des Franz Josef Wanninger, für die ARD-Reihe Tatort und serienunabhängige Fernsehspiele. Er entwickelte die Konzepte zu mehreren erfolgreichen Vorabendserien wie beispielsweise die Fernfahrerreihe Auf Achse [mit Manfred Krug). Daneben schrieb er Jugendkrimi-Serien, die als Buch und zum Teil auch als Hörspielcassette erschienen. 1987 produzierte er bei der Bavaria den Götz-George-Film Die Katze. Lebt in Issing bei München.

Pseudonyme: Steffen Kent, Christopher Knock, Heinrich Neuhaus.

Auszeichnungen: Adolf-Grimme-Preis für die Produktion von Der Fahnder (1989) – International Emmy Award (2003).

Selbständige Veröffentlichungen: Zeitgeschichte im deutschen Fernsehen: Analyse von Fernsehsendungen mit historischen Themen (1957-1967). Osnabrück: Fromm 1974 – Edgar Wallace und der Fall Morehead. Jugendkrimi. Stuttgart: Thienemann 1983 [Christopher Knock] – Edgar Wallace und der Fall Nightelmoore. Jugend-Krimi. Ebd. 1983 [Christopher Knock] – Edgar Wallace und der Fall Themsedock. Jugend-Krimi. 1983 [Christopher Knock] – Edgar Wallace und der Fall Blackburn. Jugendkrimi Ebd. 1984 [Christopher Knock]; Stuttgart: Dt. Bücherbund 1984 – Das Gesetz. Reinbek: Rowohlt 1985 – in der Jugendkrimi-Serie Captain Blitz und seine Freunde: Falsche Fracht. Wien: Tosa 1985; Funkenflug. Ebd. 1985; [alle als Steffen Kent]; Heidelberg, Wien: Überreuther 1986 – in der Jugendkrimi-Serie Cop & Co: Der fliegende Spion. Stuttgart: Franckh’sche Verlagshdlg. 1986; Der Glöckner von St. Paulus. Ebd. 1986; Der Feuerteufel von Meersen. Ebd. 1988; Erfinderpech. Ebd. 1989; Verflixt und zugekabelt. Ebd. 1989; Wer andern eine Grube gräbt. Ebd. 1990; Stuttgart: Dt. Bücherbund 1990 – Romane zur Fernsehserie Auf Achse: Rotterdam Connection. Bergisch Gladbach: Bastei-Lübbe 1986; Durststrecke. Ebd. 1987; Grenzfälle. Ebd. 1987 – Todsicher. Thriller. Reinbek: Rowohlt 1987; Wuppertal: GEFA 1989; Stuttgart: Factor Verlag 1989 – Totgeschwiegen. Thriller. Reinbek: Rowohlt 1989 – zahlr. wiss. Veröffentlichungen zur Kommunikationswissenschaft und Fernsehforschung, zuletzt: Dokumentarisches Fernsehen: eine aktuelle Bestandsaufnahme. Konstanz: UVK-Verlags-Gesellschaft 2003 – Profikiller. So schreiben Sie das perfekte Krimidrehbuch. Bergisch Gladbach: Bastei Lübbe 2003 [zus. mit W. Kließ] – Fortsetzung folgt. Schreiben für die Serie. Konstanz: UVK-Verlags-Gesellschaft 2006.

Herausgabe: Fernsehforschung, Feedback oder Anpassung? Berlin: Spiess 1977.

Rundfunk: 26 Hörspiele für Kinder; s. auch unter „Tonträger“.

Tonträger: Sky, Frank: Cop & Co. Ein Hörspiel nach Georg Feils Buch. Quickborn: Miller-Internat.-Schallpl.; Stuttgart: Franckh. – aus der Reihe Captain Blitz und seine Freunde [alles MC bei Teldec, Reihe Kiosk, 1983, 1984:] Falsche Fracht; Feuerteufel vom Hexenmoor; Autodieben auf der Spur; Die schwarze Hand; Das Gespenst in der Kommode; Der gelbe Koffer; Die Angst im Nacken; Geheimnis der Todesspinne.

Fernsehen: [jeweils Drehbücher:] Offener Haß gegen Unbekannt [nach der Biogr. von Heine Schoof; mit R. Hauff und P. Pilliod] (ZDF 1970) – Um Haus und Hof [6 Folgen] (WDR 1972-1974) – Eine ganz gewöhnliche Geschichte. Der Wahlkonsul (WDR 1974) – Ein Haus für uns (3 Folgen) (WDR 1973f.) – Bürger (2 Folgen) (WDR 1975) – Der Spezialkommissär. Die ungleichen Brüder [nach dem Roman von T. Röhrig: Matthias Weeber genannt der Fetzer; (WDR 1976) – Tatort. Die Kugel im Leib (WDR 1990) – Die unsterblichen Methoden des F.J. Wanninger (12 Folgen) [WDR 1977-1980] – Auf Achse (24 Folgen) (SDR 1977-1989) – Achtung Zoll (2 Folgen) (SDR 1979f.) – Familientag (3 Folgen) (WDR 1979f.) – Gastspieldirektion Gold (2 Folgen) (WDR 1981) – Köberle kommt. Neuer Wein in alten Schläuchen (SDR 1982) – Der Androjäger. Gewußt wie [mit W. Büld] (WDR 1982) – Himmelfahrtskommando [5 Folgen] (SDR 1986) – Cop & Co. [6 Folgen] (SDR 1987f.).

Unselbständige Veröffentlichungen über Feil: H. Kemper: Künstler in unserem Familienverband: Dr. Georg Feil, in: Der Oberhof, Folge 8, H. 5, 1990, S. 181-184.

Sammlung: StLB Dortmund, Personenslg.: Zeitungsausschnittslg.

Nachschlagewerke: Kosch, Erg. Bd. 3, 1997 – Kürschner: Dt. Lit.-Kalender 1998 – H.P. Karr: Lex. der dt. Krimi-Autoren. Internet-Edition. 2000 – Dt. Bibliothek.

Homepage: www.georg-feil.de