Orte
/ M / /

Autorinnen und Autoren
Geburtsorte und Lebensstationen
Zeitabschnitte
Preise und Auszeichnungen
Dichtergalerie
Abkürzungen Standorte
Abkürzungen Kurztitel
Archive und Sammlungen

 

zur Startseite

Hilfe aufrufen

zurück zur Übersicht

Gisela Corleis

Geboren am 18. Dezember 1944 in Höxter. Sie verbrachte ihre Kindheit im lippischen Elbrinxen. Schulzeit in Höxter. Studium der Kunstgeschichte in Münster, Marburg, Genf und München. 1973 Dr. phil. Tätigkeit in Denkmalschutz, Fotografie, Sprachunterricht, Erwachsenenbildung. Texte zur zeitgenössischen Kunst. Mitarbeit am Rundfunk. Sie lebt als freie Schriftstellerin in München.

Auszeichnungen: Rauriser Literaturpreis (1987) – Förderstipendium der Stadt München (1987) – Barkenhoff-Stipendium Worpswede (1998) – Stipendium der Fundacion Valparaiso/Spanien (2002).

Selbständige Veröffentlichungen: Der Genfer Zeichner Rodolphe Töpffer (1799-1846). Ein Beitrag zur Entstehung der Bildergeschichte im 19. Jahrhundert. Diss. phil. 1973; München: Minerva-Publikation 1979 – Unverwandt. Reisen in eine fremde Gegend. Salzburg: Residenz 1986 [Rez.: 1. G. Kofler, in: Österr. Rundfunk 3, 1986; 2. C. Baumhöver, in: Münchner Merkur vom 8./9.3.1986]; 3. H. Haider, in: Die Presse, Wien, vom 12./13.4.1986; 4. K. Obermüller, in: Weltwoche, Zürich, vom 19.6.1986; 5. C. Dericum, in: SZ vom 25.6.1986; 6. R. Huber, in: Augsburger Allgemeine vom 9.8.1986; 7. E. Guignard, in: Aargauer Tageblatt vom 22.8.1986; 8. H. Timmermann, in SFB, 8.10.1986; 9. W. Schmidt-Dengler, in: Falter, Nr. 11, 1986; 10. T. Zenke, in: DLF am 3.3.1987; 11. P. Stänner, in: Tagesspiegel, Berlin, vom 3.3.1987] – Brand. Roman. Ebd. 1993; 2001 [Rez.: 1. G. Tegethoff, in: Deutschland-Radio am 5.10.1994; 2. H.C. Kosler, in: SZ, München, vom 6.10.1993; 3. S. Brandts, in: FAZ vom 7.10.1993; 4. A. Pittler, in: Der Standard, Wien, vom 24.10.1993; 5. U. Dickenberger, in: Wiener Ztg. vom 1.11.1993; 6. C. Krauss, in: Profil, Wien, vom 4.11.1993; 7. A. Groenewold, in: Lipp. Landesztg. vom 5.11.1993; 8. H. Schödel, in: Die Zeit, Hamburg, vom 8.11.1993; 9. B. Labs-Ehlert, in: NRW Literarisch 11/1993; 10. A. Thuswaldner, in: Salzburger Nachr. vom 11.12.1993; 11. B. Steinwendtner, in: Österr. Rundfunk, Wien, Ex libris, vom 12.12.1993; 12. R. Bucheli, in: Der Landbote, Winterthur, vom 18.12.1993; 13. C. Jenny-Ebeling, in: NZZ vom 21.2.1994; 14. H. Wallmann, in: WDR, Forum West, Buch der Woche, vom 18.3.1994; 15. A. Weigert, in: Focus on Literature, vol. 1, No. 2, 1994; 16. E. Fleischhack, in: Heimatland Lippe 10, 1997].

Unselbständige Veröffentlichungen in: Lob der Faulheit. Almanach. Salzburg 1986: Lob der Faulheit – Träume. Almanach. Ebd. 1987: Lack – Was mich tröstet. Almanach. Ebd. 1988: Fremd, ein Kind – Paare. Almanach. Ebd. 1989: Paare – Rauriser Lesebuch. Graz 1990: Gekräusel. Es berührt sie kaum – Stein-Sichten. Ausstellungskatalog Dagmar Weissinger. München 1991: Sehen, was drinnen ist – Slow Motion. Ausstellungskatalog Barbara Hammann. München 1991: Der Erdbeertempel – G. Wendt (Hg.): Die Jazz-Frauen. Hamburg 1992: Don’t talk about me, when I’m gone – B. Labs-Ehlert (Hg.): Orte hinterlassen Spuren. Lit. Portraits aus Ostwestfalen. Bielefeld 1994: Worte enthalten Orte – B. Labs-Ehlert (Hg.): Der Die Das Fremde. Mit einem Komma aufhören. IV. Literaturbegegnung Schwalenberg 1995. Detmold 1995: Fluens, Fluens – Salz’. Salzburger Literaturztg., 20/IV, Nr. 80, Juli 1995: Drehfremde Promenades. Klang-Licht-Installation in Rüschhaus Münster, gemeinsam mit Barbara Hammann für das Droste-Projekt „Entwürfe werden durch Entwürfe reif.“ Münster 1997 [Texte]: Travers  – Nach dem Frieden. Münster 1998: Wüstungen – Sommertage. 11. Autorinnen der GEDOK München. Rangsdorf: GEDOK Brandenburg 2005.

Rundfunk: Turris (ORF, Wien, 18.4.1988) [über Giuseppe Spagnulo].

Sammlung: StLB Dortmund, Personenslg.: Zeitungsausschnittslg.

Nachschlagewerke: Lipp. Bibliogr. 1987ff. – Kosch, Erg. Bd. 3, 1997 – Kürschner: Dt. Lit.-Kalender 1998 – Dt. Bibliothek.