Orte
/ M / /

Autorinnen und Autoren
Geburtsorte und Lebensstationen
Zeitabschnitte
Preise und Auszeichnungen
Dichtergalerie
Abkürzungen Standorte
Abkürzungen Kurztitel
Archive und Sammlungen

 

zur Startseite

Hilfe aufrufen

zurück zur Übersicht

Fritz Steinhaus

Geboren am 7. Februar 1883 in Gütersloh. Nach dem Besuch der Volksschule und des Gymnasiums seiner Heimatstadt absolvierte er eine Lehre als Buchdrucker in Bielefeld, Leipzig, Gütersloh und Hannover. Meisterprüfung. 1907 Übernahme der väterlichen Zigarrengroßhandlung in Gütersloh. Auf zahlreichen Geschäftsreisen sammelte er plattdeutsche Dönkes, Gedichte und Geschichten. Er starb am 5. März 1937 in Gütersloh.

Selbständige Veröffentlichungen: Beller ut Gütsels aule Dagen 1825-1925. Gütersloh: Bertelsmann 1925 (StA Bielefeld) – Kiek süh! Dumm Tüg! Dönkes ut'n Ravensbiärgsken un Mönsterlanne. Bielefeld: Küster 1926. 130 S. (Bibl. WHB Münster, StA Gütersloh); 2. Aufl. 1927; 3. Aufl. 1949 (StA Gütersloh) – postum: Kiek, he liäwet no! Dönkes ut'n Ravensbiärgisken un Münsterlanne. Hg. von L. Hiersemann in Verb. mit dem Heimatverein Gütersloh. Ebd. 1965. 260 S. (= Kiek süh! Bd. 3) (Bibl. WHB Münster, ULB Münster, StLB Dortmund, StA Bielefeld, StA Gütersloh); Nachdr. Harsewinkel-Marienfeld: Rohde 1977. 267 S. – Plattdeutsche Hausapotheke für vergnügte Westfalen. Kiek süh! Dönkes ut de aulen Tied. Rheda-Wiedenbrück: Guth und Etscheidt 1984. 834 S. (= Plattdt. Hausapotheke 1) (StA Gütersloh, Bibl. WHB Münster).

Unselbständige Veröffentlichungen in: 100 Jahre Gütersloh. Sonderausg. der Gütersloher Ztg. vom 19.8.1925: Vom Ackerdörfchen zur Industriestadt; Polit'sket ut Gütsels aule Dagen.

Unselbständige Veröffentlichungen über Steinhaus: M. Windthorst: Fritz Steinhaus, in: Der Ravensberger, Heimatkalender für das Ravensberger Land, Bielefeld, 13, 1938, S. 111f. – Fritz Steinhaus, der unvergeßl. "Kiek süh!", in ebd. 23, 1951, S. 126-128.

Bildnis: Fotogr. (StA Gütersloh).

Nachschlagewerke: keine Angaben ermittelt.