Orte
/ M / /

Autorinnen und Autoren
Geburtsorte und Lebensstationen
Zeitabschnitte
Preise und Auszeichnungen
Dichtergalerie
Abkürzungen Standorte
Abkürzungen Kurztitel
Archive und Sammlungen

 

zur Startseite

Hilfe aufrufen

zurück zur Übersicht

Toni [Antonia] Schmedding-Elpers

Geboren am 15. Februar 1894 als Antonia Elpers in Billerbeck bei Münster als Tochter eines Bauern. Studium in Münster. 1918 kamsie als Lehrerin an die Rektoratsschule in Werne, wo sie 22 Jahre lang unterrichtete. 1940 schied sie aus politischen Gründen aus dem Schuldienst aus. Bald darauf Ehe mit dem Mittelschullehrer Paul Schmedding. Sie setzte sich besonders für die Pflege des Plattdeutschen ein, u.a. durch Vortragstätigkeit im Rahmen des Heimatvereins und die Leitung eines Kür- und Singekrinks. Sie starb am 22. Juli 1985 in Werne/Lippe.

Selbständige Veröffentlichungen: Nu luster es. Erzählungen für Haus, Schule und Vereine. Werne: Grube 1957 (Bibl. WHB Münster); 4. Aufl. u.d.T.: Pläseerlicke un besinnlicke Riemsels. Döhnkes und Leeder för jung un oalt. Werne: Grube [1957]. 74 S. (Volkskundl. Komm. des LWL Münster); Neuaufl. mit dem Untertitel: Besinnlick un froh geiht et wiederhen to! Ebd. 1980 (Bibl. WHB Münster, Karl-Pollender-Stadtmuseum Werne, ULB Münster) – Guott to Ähr. De hillige Miss un annere geistlike Leeder in plattdütske Spraok. Münster: Aschendorff 1963. 12 S. [Musik von H. Langes] (ULB Münster, Bibl. WHB Münster) – Erntedank. Zur Gestaltung von Erntedank-Feiern in plattdeutscher Sprache. Ebd. [1967]. 8 Bl. [Musik von H. Langes] (Komm. für Mundart- und Namenforschung des LWL Münster, Bibl. WHB Münster, ULB Münster, StA Bielefeld, StLB Dortmund).

Unselbständige Veröffentlichungen in: Westf. Heimatkalender, Münster, 1952, Kreisausg. Lüdinghausen: Der Heimkehrer; Altes Kühe-Hüten-Lied [jew. Ged.]; Jg. 1953, Kreisausg. Münsterland: Sünte Märten; De erste Snei [jew. Ged.]; Jg. 1954, Kreisausg. Coesfeld: Heimattrü steiht buobben an; Kreisausg. Münsterland: Sunndag up'n Kuotten; Dat "Oh-jeeken" [jew. Ged.]; Jg. 1955, Kreisausg. Coesfeld: Mönsterlänner Stückskes; Kreisausg. Münsterland: Jägerbloot; De Schwalben treckt von usse Diäll [jew. Ged.]; Jg. 1956, Kreisausg. Lüdinghausen: Fröhjaorssunn; Husputz up'n Kuotten [jew. Ged.]; Professor und Bockweitenpannkoken; Jg. 1957, Kreisausg. Warendorf: De krumme Schaiper von Iärwswinkel; Kreisausg. Münsterland: Münsterland [Ged.]; Kreisausg. Lüdinghausen: Sünte Määtens Gaise [jew. Ged.]; Jg. 1958, ebd.: Dat waohre Glück; De klooke Kluck; Jg. 1959, ebd.: De olle Taohnklock [Ged.]; Jg. 1962, Kreisausg. Münsterland: Dat Volant-Kleed un dat Kappotthöötken; Jg. 1963, ebd.: De Kardinaol von Gaolen un Henrich Holtschulte von Askebiärg; Jg. 1964, ebd.: Von Handwiärkers in aolle Tiet; Jg. 1965, Kreisausg. Lüdinghausen: Annes äs fröher; Kreisausg. Münsterland: Aus dem Leben Münsterländer Kaufleute zu Anfang des 19. Jahrhunderts; Jg. 1966: Dat düer erkoffte Namensdagsgeschenk; ebd.: Biethmanns Kapellken [Nachdr. Jg. 1972]; Jg. 1968: Use Mama; De Schwalben treckt [jew. Ged.]; Jg. 1969: De Gendarm un de Iärften; För Billerbieck was en Isenbahn wahne vondohne; Jg. 1970: Television, Fernsehen; Jg. 1971: Heimatbeller; Et riängt [jew. Ged.]; Jg. 1972: Als die Pest im Land umging; Jg. 1974: Erinnerungen an August Kamp; Jg. 1976: Dat Vörbeld [Ged.]; Dat Oh-jeeken; Jg. 1978: De Mantelstock; Wenn't Lecht grön wäd; Jg. 1979: An de Landfrauen [Ged.]; Jg. 1983: Känemiälk [Ged.] – Heimatbl. der Glocke, Oelde, 1967: En paar waohre Begiebbenheiten – Übertragungen von Ged. und Erz. aus dem Französischen.

Vertonungen: Ick sin so froh. Ged. von Augustin Wibbelt, Toni Schmedding-Elpers und Christine Koch vertont. Münster: Aschendorff 1962 (= Westf. Liederbl. 47).

Unselbständige Veröffentlichungen über Toni Schmedding-Elpers: P.S. Pohl: Eine Messe in plattdeutscher Sprache. Zu einer neuen Veröffentlichung von Toni Schmedding-Elpers, in: Heimatbl. der Glocke, Oelde, 1963.

Erwähnungen in: R. Althaus: Plattdütsch in Westfoalen. 1985, S. 236 – Westf. Literaturführer 1992, S. 153.

Bildnis: Fotogr. (WLA Hagen).

Nachlaß, Handschriftliches: 1. Altes Amtshaus, Karl-Pollender-Stadtmuseum Werne: hands. Ged.

Sammlung: 1. Altes Amtshaus, Karl-Pollender-Stadtmuseum Werne: Fotoslg. – 2. WLA Hagen: Materialslg.

Wohnhaus: Am Kirchplatz in Werne (Kirchplatz 5, Ecke Magdalenenstraße); Gedenktafel.

Nachschlagewerke: Quistorf/Sass 1959; 1966 – Kosch, 3. Aufl., Bd. 15, 1993.