Orte
/ M / /

Autorinnen und Autoren
Geburtsorte und Lebensstationen
Zeitabschnitte
Preise und Auszeichnungen
Dichtergalerie
Abkürzungen Standorte
Abkürzungen Kurztitel
Archive und Sammlungen

 

zur Startseite

Hilfe aufrufen

zurück zur Übersicht

Charlotte Wilhelmine Amalie von Donop

Geboren am 28. Dezember 1723 in Altendonop bei Lemgo als Tochter des Drosten von Donop. Wuchs nach dem frühen Tod ihrer Eltern bei einer Tante in Horn bei Bad Meinberg auf. Ihr Vormund verhinderte, daß sie an der Akademie Göttingen Philosophie studieren konnte. Nach dem Tod ihrer Tante Übersiedlung nach Lemgo. 1749 Mitglied der Königlich-Deutschen Gesellschaft in Göttingen und 1752 der Deutschen Gesellschaft in Jena. Kaiserlich gekrönte Sängerin Westfalens. Verstarb am 14. Juni 1800 in Lemgo.

[...] allein da vielleicht eines ihrer Gedichte nicht ganz günstig beurtheilt worden war, so ließ sie seit dem Jahre 1754 nichts wieder drucken, ohngeachtet sie ihre dichterischen Arbeiten, von denen aber selten jemand etwas zu sehen bekam, immer fortsetzte. (W.G.L. von Donop)

Pseudonym: X.X.

Selbständige Veröffentlichungen: Ode, welche der königlichen deutschen Gesellschaft in Göttingen, zur Bezeugung ihrer Dankbegierde widmet, ein jüngst ernanntes Ehren-Mitglied, Charlotte Wilhelmine Amalia von Donop. Lemgo 1749 – Schreiben an Herrn D. Feuerlein. Worin für den Lorbeerkranz der verbindlichste Dank abgestattet wird. Lemgo 1750 – Fügung der Vorsicht bey der hohen Vermählung Seiner königlichen Hoheit des Prinzen Heinrichs von Preußen mit [...] Wilhelmine von Hessen. Rinteln: Strieder 1752 – Des Fräulein von Donops Gedanken über die ungleiche Austeilung der Schicksale. Halle 1753. 8 Bl.; Gedanken über die ungleiche Austeilung der Schicksale. 2. Aufl. Halle 1754 – Die Scheintugenden. Ein Lehrgedicht. Lemgo 1754 – Die Schönheiten Pyrmonts. Besungen von X.X. In vier Liedern. Lemgo 1750 [anonym]; Neuaufl.: Die Schönheiten Pyrmonts besungen von Charlotten Wilhelminen Amalien von Donop. Göttingen: Bossiegel 1750. 12 Bl. – Als [...] Conrad Friedrich Ernst Bierling [...] zu Rinteln [...] Senior der Ehren-Mitglieder der Königl. Deutschen Gesellschaft zu Göttingen [...] die theolog. Doktorwürde annahm wolte durch nachstehendes Gedichte den [...] Glückwunsch abstatten[...]. Lemgo: Meyer 1751. 2 Bl. (HAB Wolfenbüttel, auch als Mikrofilm) – Als des Herrn Geheimrathes von Donop Excellenz den Schwedischen Seraphinen-Orden erhielt, bezeugte ihre Freude XX. Lemgo 1754 [anonym].

Unselbständige Veröffentlichungen in: Wedekind/Nonne: Hagestolze 1751f. (Wiss. Bibl. Erfurt, Mikrofilm IFZ Dortmund) – Westph. Bemühungen, Bd. 1, 1753, S. 140, 164, 343, 398; Bd. 2, 1755, S. 17, 25 u.ö. [7 Ged.].

Zeitgenössische Zeugnisse: Die Verdienste des deutschen Adels um die Dichtkunst, in schuldigster Antwort an das hochwohlgebohrene Fräulein, Fräulein Charlotte Wilhelmine Amalia von Donop sc. im Namen der Königlichen deutschen Gesellschaft zu Göttingen, von Traugott Christiane Dorothee Löberinn, Kaiserl. gekrönte Poetin und der Gesellschaft Mitglied. Göttingen 1749 –  Jacob Wilhelm Feuerlein: Die edle Dichtkunst [...]. Urkunde für Charlotta Amalia von Donop zur Ernennung zur gekrönten kaiserl. Poetin v. 10. Nov. 1750. Göttingen 1750. 1 Bl. (HAB Wolfenbüttel, auch als Mikrofilm) – Rostocker Gelehrte Nachrichten 1752, S. 255 – Wilhelm Gottlieb Levin von Donop: Charlotte Wilhelmine Amalie von Donop, in: Weddigen: Westph. Nationalkalender 1801, S. 208-215.

Unselbständige Veröffentlichungen über Charlotte Wilhelmine von Donop: O. von Meysenbug: Eine vergessene lippische Dichterin [Charlotte Wilhelmine Amalie von Donop], in: Unter der Grotenburg. Lipp. Blatt für Kunst, Gesch. und Heimatpflege vom 6.2.1921 – H.L. Schaefer: Hohe Auszeichnung für eine Frau aus Lippe. Leben und Schicksal der Trägerin des Namens Amalie von Donop, in: Lipp. Landesztg. vom 16.1.1954.

Erwähnungen in: W.G.L. von Donop: Nachricht von dem Geschlecht der von Donop. Verfaßt im Februar 1796, in: Cosman: Hist.-Genealogisches Magazin für den deutschen Adel [...] 1, 1798, S. 136-173.

Nachschlagewerke: Hennicke, Bd. 2, 1812 – Raßmann 1826 – Goedeke, Bd. 3,1, 1863 – Lipp. Bibliogr., Bd. 1, 1957; Bd. 2, 1982 und jährliche Lfgen. – Friedrichs 1981 – Kosch, 3. Aufl., Bd. 3, 1971 – Dt. Biogr. Archiv, Fiche 248, Sp. 192-194.