Orte
/ M / /

Autorinnen und Autoren
Geburtsorte und Lebensstationen
Zeitabschnitte
Preise und Auszeichnungen
Dichtergalerie
Abkürzungen Standorte
Abkürzungen Kurztitel
Archive und Sammlungen

 

zur Startseite

Hilfe aufrufen

zurück zur Übersicht

Reinhard Koester

Geboren am 6. Mai 1885 in Hagen. Besuch des Gymnasiums in Bonn. Seit 1903 Jurastudium in Freiburg/Br. und München. Anschließend war er für kurze Zeit Referendar. Seit 1909 lebte er als freier Schriftsteller in Bernried am Starnberger See, nach dem Ersten Weltkrieg in Mürnsee und München und seit 1928 in Berlin, wo er am 6. Juni 1956 starb.

Er unternahm viele Reisen durch Europa. Enttäuscht vom geringen Erfolg seines neuromantisch, dann auch expressionistisch beeinflußten, durchaus beachtlichen Frühwerks und durch die Zeitumstände gezwungen, wandte er sich in den dreißiger Jahren (teilweise unter dem Psyeudonym "Karl Kinndt") dem gehobenen neusachlichen Unterhaltungsroman zu; seine "Weinfibel" erfuhr mehrere Auflagen, zuletzt 1962. Koester arbeitete auch für den Rundfunk und veröffentlichte 1947 seine Übersetzung der "Komödien" Molières. (Sudhoff 1996)

Pseudonyme: Karl Kinndt; Benedikt.

Selbständige Veröffentlichungen: Die Lieder der Einsamen. Ein Gedichtbuch. München: Müller 1910. 95S. (ULB Münster) – Komödie der Lüge. Ein Spiel in vier Aufzügen. Leipzig: Wolff [1919]. 96S. (ULB Düsseldorf) – Peregrinus. Drama in neun Bildern. [München:] Wolff 1919. 116S. (=Drugulin-Drucke N.F. 2) (UB Bonn, ULB Düsseldorf) – Der Gang der Gottlosen. Roman. München: Delphin [1919]. 319S. – Benedikt macht nicht mehr mit. 30 grotesk-lächerliche Geschichten. Mit einem Ged. von J. Ringelnatz. Berlin: Man Verlag [1930]. 255S. [Pseud. Karl Kinndt] – Es stimmt was nicht... Roman. Berlin: Reckendorf [1931]. 220S. (=Die RV-Bücher) [Pseud. Karl Kinndt]; Neuaufl. Berlin: Schützen-Verlag 1935. 193S. (=BVZ-Bücherei 9) – Gesetz des Zufalls. Roman. Berlin: Volksverband der Bücherfreunde, Wegweiser-Verlag [1933]. 384S. (=Jahresreihe für die Mitglieder des Volksverbandes der Bücherfreunde 14, 4) [Pseud. Karl Kinndt] – Lampen an, Lampen aus! Ein Berliner Film-Roman. Berlin: Schützen-Verlag 1935. 213S. (=BVZ-Bücherei 1) – Und alles um einen Hund. Roman. Ebd. 1935. 199S. (=BVZ-Bücherei 3) – Jeder geht seinen Weg. Roman. Ebd. [1937]. 226S. (BVZ-Bücherei 27) – Die Weinfibel. Ein kleiner Wegweiser für Weintrinker, Weinwirte und alle, die den deutschen Wein lieben. Berlin: Klein [1938]. 76S. (StB Trier); Neuaufl. u.d.T.: Deutsche Weinfibel. Ebd. 1962 (UB Bonn) – Antimelancholin. Acht kuriose Geschichten. Berlin: Der Neue Geist Verlag [1948]. 64S. (=Ein Streifenbuch) [Pseud. Karl Kinndt] – postum: Reinhard-Koester-Lesebuch. Zsgest. und mit einem Nachw. vers. von D. Sudhoff. Köln: Nyland-Stiftung 2004.

Unselbständige Veröffentlichungen in: Sudhoff 1996: Zwischen "Eins" und "Acht".

Herausgabe, Redaktion: Puck. Berlin [nach 1928; Chefred.; zahlr. eigene Beitr.].

Übersetzungen: Molière. Komödien. Wien: Ullstein 1947. 285S. (=Ewiges Wort) – Molière. Werkausg. Berlin: Propyläen [Mitarb.: Frauenschule; Tartuffe].

Regie: Eine Frau gesteht. Hörspiel. 1949 – Schwarze Magie. Hörspiel. 1949.

Unselbständige Veröffentlichungen über Koester: D. Sudhoff: Über Reinhard Koester alias Karl Kinndt. Erinnerung an einen Vergessenen, in: Literatur in Westfalen 7, 2004, S. [111]-164 [Ill.].

Nachlaß, Handschriftliches: 1. DLA Marbach: Verschiedenes, Autobiogr.: Biographie, Brief von Friedrich Markus Huebner, 17.1.1915 – 2. ULB München (Nachlaß Maassen): Briefe und Karten an Carl Georg von Maassen, 1913-1924 (21).

Nachschlagewerke: Degener, 12. Ausg. 1955 – Kürschner: Nekrolog 1971 – Kosch, 3. Aufl., Bd. 9, 1984 – Raabe 1985 – Dt. Biogr. Archiv, N.F., Fiche 736, Sp. 342f.