Orte
/ M / /

Autorinnen und Autoren
Geburtsorte und Lebensstationen
Zeitabschnitte
Preise und Auszeichnungen
Dichtergalerie
Abkürzungen Standorte
Abkürzungen Kurztitel
Archive und Sammlungen

 

zur Startseite

Hilfe aufrufen

zurück zur Übersicht

Christian Hermann Wienenbrügge

Geboren am 16. Januar 1813 in Borken als Sohn begüterter Bürger. Von 1828 bis 1832 Besuch des Gymnasiums in Münster und von 1832 bis 1834 des Gymnasiums in Trier. 3jähriges Studium der Philosophie und Philologie in Bonn. Von 1837 bis 1840 Studium der Theologie in Trier. 1841 Priesterweihe. Hierauf war er bis 1845 Kaplan in Merzig/Saarland. Eine Berufung als Religionslehrer an das Gymnasium in Trier lehnte er ebenso ab wie eine Berufung als Rektor des Progymnasiums in Linz. Er wurde statt dessen Pfarrer in Wadgassen/Saarland und im August 1846 Religionslehrer und Direktor der dortigen höheren Privattöchterschule. Er starb am 10. April 1851 in Wadgassen.

Die lyrischen Gesänge sind schwungvoll, haben aber ihren eigentlichen Werth nur als Andenken für Freunde des Dichters. (Kehrein, Bd. 2, 1871)

Selbständige Veröffentlichungen: Rede ueber den Patriotismus, gehalten in der Aula der vereinigten höheren Bürger- und Provinzial-Gewerbeschule am 15. October 1848. Trier: Lintz 1848. 15 S. (UB Bonn, SB/StA Trier) – postum: Die katholische Kirche, dargestellt in einem Cyclus lyrischer Gesänge. Aus den hinterlassenen Papieren, nebst einer biographischen Skizze hg von F.X. Biunde. Trier: Gall 1853. XV, 135 S.

Nachschlagewerke: Kehrein, Bd. 2, 1871 – Brümmer, Bd. 2, 1877 – Raßmann N.F. 1881 – Wienstein 1899 – Dt. biogr. Archiv, Fiche 1366, Sp. 251-254.