Orte
/ M / /

Autorinnen und Autoren
Geburtsorte und Lebensstationen
Zeitabschnitte
Preise und Auszeichnungen
Dichtergalerie
Abkürzungen Standorte
Abkürzungen Kurztitel
Archive und Sammlungen

 

zur Startseite

Hilfe aufrufen

zurück zur Übersicht

Karl Friedrich Trippe

Geboren am 9. April 1834 in Donau bei Medebach im Sauerland als Sohn eines Bauern. Bruder der Josephine Trippe. Besuch der Elementarschule in Medebach, dann der Gymnasien in Brilon und Paderborn, Abitur im August 1853. Studium der Philosophie und Theologie in Paderborn. 1856 Eintritt ins Priesterseminar. 1857 Priesterweihe. Er übernahm hierauf die Stelle eines Hausgeistlichen auf einem Rittergut in Böddeken in der Nähe von Paderborn. 1858 wurde er Kaplan in Hamm und Religionslehrer am dortigen Gymnasium. Seit 1862 war er Seelsorger an der dortigen Strafanstalt und 1864 als Lazarettgeistlicher im deutsch-dänischen Feldzug. Anschließend Dikar in Iserlohn und von 1866 bis 1868 Missionspfarrer in Sudenburg-Magdeburg. Ab August 1868 stand er einer Pfarrei in Erfurt vor. Am 10. Dezember 1886 trat er die Pfarrstelle in Bigge an. Im Februar 1894 wurde er von Bischof Hubertus zum Landdechanten des Dekanates Brilon ernannt. Gestorben am 15. Januar 1899 in Bigge.

Er war Mitbegründer und Mitarbeiter des Soester Broschüren-Cyklus für das katholische Deutschland. Vorwiegend schreibt Tr. polemisch-apologetische, christlich-soziale und andere Volksschriften (Kehrein, Bd. 2, 1871)

Pseudonyme: Leo Mark; Irenäus Friedlieb; Dunanus.

Selbständige Veröffentlichungen: Marienkränze oder Betrachtungen über die Vorzüge und Tugenden der jungfräulichen Gottesmutter Maria, anknüpfend an die lauretanische Litanei, für alle Verehrer Mariä. Insbesondere für jungfräuliche Seelen; auch brauchbar zu Predigten für die Marienfeste des Jahres, insbesondere für den Monat Mai. Soest: Nasse 1864. 444 S.; 2., verb. Aufl. ebd. 1872. 443 S. (EAB Paderborn) – Neue Bearbeitungen der Predigten des P. Bretz. 2 Bde. Soest 1865 – Essig und Oel zu Herrn Andreä's neuestem Salat in dessen „drittem offenen Sendschreiben“ beigegeben. Soest: Nasse 1865. 92 S. (ULB Münster, EAB Paderborn, EDDB Köln) – Die katholische Heiligen- und Marienverehrung von wannen? oder Herr Andreä von Neheim im Kreuzfeuer, von links und rechts mit Kartärtschen bestrichen. Soest: Nasse 1865. 88 S. (ULB Münster, EAB Paderborn) – Das Papstthum wie alt? oder gezogene Kanonen gegen ungezogene Sturmböcke und den Heidenstürmer von Neheim vor dem Schwarzen von Alt-Dürpel aufgestellt, gerichtet und gelöst. Soest: Nasse 1865. 93 S. (ULB Münster, Bibl. des Vereins für Orts- und Heimatkunde der Grafschaft Mark, Witten) – Mit blinden Schüssen macht man Sperlinge bang. An Herrn Andreä in Neheim. Soest: Nasse 1865. 52 S. (ULB Münster, EDDB Köln, EAB Paderborn) – Wahrheit oder Brod. Eine Antwort auf: „Ein Wort an den römisch-katholischen Bischof zu Paderborn, Herrn Dr. C. Martin, von einem evangelischen Geistlichen in der preuß. Rheinprovinz.“ Soest: Nasse 1865. 63 S. (ULB Münster) – Die neue „deutsche Kirche“. Eine Antwort auf Andreä's „viertes Sendschreiben“ an den hochwürdigen Herrn Bischof zu Paderborn. Soest: Nasse 1865. 64 S. (ULB Münster, EAB Paderborn) – Der Kämpe mit dem hölzernen Säbel oder: Eine Antwort auf Herrn Andreä's Antwort. Soest: Nasse 1863. 39 S. (ULB Münster, EAB Paderborn) – Marienschild oder die Marienverehrung aus Schrift, Geschichte, Vernunft und Herzen beleuchtet. An alle Christgläubigen, zunächst an meinen Freund Otto, protestantischen Prediger zu X. Soest: Nasse 1865. 135 S. (EAB Paderborn) – Denkmal, an Volks Grabe. Soest: Nasse 1869 – Ist der Glaube an die Unfehlbarkeit des päpstlichen Lehramtes neu? Mit geschichtlichen Zeugnissen beantwortet. 2. Aufl. Erfurt: Brodmann 1872. 42 S. – Krieg ohne Sieg. Roman. Erfurt 1872 – Geschichtliche Nachrichten über die Stadt Medebach und ihre Umgebung. Erfurt: Brodmann 1873. 352 S. (ULB Münster, StA Bielefeld, EAB Paderborn) – Andenken an den seligen verstorbenen P. Ferry Klaholz. Lebensbild. Paderborn: Bonifatiusdr. 1882. 30 S. (EAB Paderborn) – Die Missionsfrage. Frankfurt a. M./Luzern: Foesser 1886 (StUB Köln, EAB Paderborn) – Steckbrief, zum Einfangen des hinkenden Boten von LahrEine kurze HasenjagdZeitgemäße Winke für alle ChristusgläubigenZeitgemäße Antworten auf brennende soziale FragenHandwerksehre und Handwerkshülfe.

Übersetzungen: Die Märtyrer von Gorkum. Eine Darstellung der religiösen Verfolgungen gegen 19 katholische Niederländer, welche am 9. Juli 1572 in der Nähe von Brille gemartert worden sind. Aus dem Frz. Soest: Nasse 1865. 32 S. (ULB Münster) – Der Priester aus der Schule heraus. Aus dem Frz. – Volk, man betrügt dich. Aus dem Frz. – Gregors von Nazianz Predigten [aus dem Griech.]. Bd. 1: Festpredigten für die alten und Hauptfeste des Kirchenjahres, sowie für die Festtage einiger Heiligen. Soest 1863.

Selbständige Veröffentlichungen über Trippe: A. Grosche: Geschichte des Klosters Glindfeld. Bigge 1957, S. 156f. 

Unselbständige Veröffentlichungen über Trippe: A. Trippe: Dechant Friedrich Trippe 1834-1899, in: Jahrbuch Hochsauerlandkreis 1999.

Nachschlagewerke: Kehrein, Bd. 2, 1871 – Wienstein 1899 – Dt. biogr. Archiv, Fiche 1285, Sp. 95f.