Orte
/ M / /

Autorinnen und Autoren
Geburtsorte und Lebensstationen
Zeitabschnitte
Preise und Auszeichnungen
Dichtergalerie
Abkürzungen Standorte
Abkürzungen Kurztitel
Archive und Sammlungen

 

zur Startseite

Hilfe aufrufen

zurück zur Übersicht

Dietrich Wilhelm Landfermann

Geboren am 28. August 1800 in Soest als Sohn eines Pfarrers. Besuch des dortigen Gymnasiums. Nach Ableistung eines einjährigen Militärdienstes (1819) studierte er seit 1820 in Göttingen und später Heidelberg Philologie. 1823 Inhaftierung in Berlin und Magdeburg wegen burschenschaftlicher Aktivitäten. 1829 Begnadigung. Nachdem er in Münster sein Lehrerexamen abgelegt und sein Referendariat in Elberfeld absolviert hatte, wurde er Lehrer und 1832 Oberlehrer in Soest. 1835 (1837?) Ernennung zum Gymnasialdirektor in Duisburg. Seit 1841 war er in Koblenz als Provinzial-Schulrat für zirks Koblenz und die Höheren Schulen der Provinz schulreformerisch tätig. Spätere Ernennung zum Geheimen Regierungsrat. 1849 Wahl ins Abgeordnetenhaus. Der ihm befreundete Kultusminister von Bethmann-Hollweg suchte ihn 1859 ins Ministerium zu ziehen, doch stellte er sich erst ab 1870 für öffentliche Aufgaben zur Verfügung, als er die Neugestaltung des Schulwesens in Elsaß-Lothringen übernahm. (Schulte: Westf. Köpfe, 3. Aufl. 1984) Nach seinem Abschied aus dem Staatsdienst (1873) lebte er in Weinheim an der Bergstraße (Baden-Württemberg), wo er am 17. August 1882 starb.

Selbständige Veröffentlichungen: Ansprache an die versammelte Schule nach der Nachricht von dem Tode des hochseligen Königs, 15. Juni 1840. Duisburg 1840. 8S. [Schulprogramm] – Der evangelische Religionsunterricht in den Gymnasien. Ein Gutachten. Frankfurt/M.: Brönner 1846 – Die Aufgabe Preußens nach der Pariser Revolution, dargestellt in den ersten Tagen des Monats März. Koblenz: Bädeker 1848. 15S. – Preußen und die Paulskirche am Jahrestage der Eröffnung der deutschen Reichsversammlung. Frankfurt/M.: Brönner 1849. 58S. (StA Weinheim, StA Soest) – Zur Revision des Lehrplans höherer Schulen und der Abiturienten-Prüfungs-Reglements. Berlin: Enslin 1855. 47S. – Gedichte. Frankfurt/M.: Brönner 1857. VIII, 351S. (ULB Düsseldorf, SB Wuppertal-Elberfeld, StUB Köln); Neuaufl. Darmstadt: Winter 1874. VIII, 231S. (StUB Köln) – Zur Erinnerung an Karl Moritz Ferdinand von Bardeleben. Koblenz 1869 (StA Weinheim) – postum: Dietrich Wilhelm Landfermann. Erinnerungen aus seinem Leben. Leipzig: Baedeker 1890. VII, 389S. (StA Duisburg, StA Soest, ULB Münster).

Unselbständige Veröffentlichungen in: Chamisso/Schwab: Dt. Musenalmanach 1835: Auf dem Münster zu Straßburg; Die drei Weltverbesserer – Rhein. Odeon 1836, S. 65-74: Ein Feierabend; Heimweh; Reiterstückchen; Waldesleben; Jg. 1838, S. 48: Die Brüder; S. 51: Der Gefangene; S. 53: Frühling – weitere Beitr. in: Thalia [zwischen 1836-1842]; Bremer Bürgerfreund; Der Hamburger Beobachter 1849-1852.

Herausgabe: Museum des Rheinisch-Westfälischen Schulmänner-Vereins. Bd. 1. Münster: Theissing 1841 (ULB Münster).

Zeitgenössische Zeugnisse: M. Hollenberg: Eine Erinnerung an Dietrich Wilhelm Landfermann. 1882.

Unselbständige Veröffentlichungen über Landfermann: E. Schmidt: Dietrich Wilhelm Landfermann [in einer unidentifizierten Westf. Ztg.] (Kopie StA Soest) – Wer kennt diesen Soester?, in: Westfalenpost vom 7./8.3.1959 [mit Bildn.; anonym] (StA Soest) – B. Casper: Friedrich Pilgram und sein Lehrer Dietrich Wilhelm Landfermann. Ein Beitrag zur Schulgeschichte Duisburgs im 19. Jahrhundert, in: Duisburger Forschungen 2 (1959), S.189-201 – O. Ottweiler: Der Koblenzer Provinzialschulrat Dietrich Wilhelm Landfermann (1800 - 1882). Ein Beitrag zur Schulgeschichte im Rheinland, in: Landeskundliche Vierteljahrsblätter 37 (1991), S. 177-192.

Erwähnungen in: F. Bouterwek: Geschichte der Lateinischen Schule zu Elberfeld. Elberfeld 1865, S. 182, 209 – [...] Hoche: Festschrift und Festrede zum Elberfelder Gymnasial-Jubiläum. Elberfeld 1874 – Schulte 1954, S. 66f., 441f., 525.

Bildnis: 1. Schattenriß [Abb. in: Erinnerungen aus seinem Leben (s.o.)] – 2. Fotogr. nach einem Gemälde (StLB Dortmund) [Abb. in: Schulte: Westf. Köpfe, 3. Aufl. 1984] – 3. Fotogr. nach einem Gemälde (ULB Münster).

Nachlaß, Handschriftliches: 1. StA Soest: 4 Briefe 1833f., 1838 (Bestand P 22) – 2. StLB Dortmund: 2 Briefe; s. Autographenkatalog Dortmund 1962, S. 199 – 3. UStB Frankfurt/M.: Briefe an Johann Friedrich Böhmer, 1840 – 4. Heine-Inst. Düsseldorf: Briefe an Heinrich Kruse, Koblenz, 1844-1845 – 5. UB Bonn: Brief von Landfermann an einen Kollegen, 15.2.1839.

Gedenkstätten: Grabstein auf dem Weinheimer Friedhof St. Peter.

Nachschlagewerke: Eckstein 1871 – ADB, Bd. 19, 1884 – Kosch, 3. Aufl., Bd. 9, 1984 – Schulte: Westf. Köpfe, 3. Aufl. 1984 [mit Bildn.] – Dt. biogr. Archiv, Fiche 733, Sp. 371; N.F., Fiche 783, Sp. 93-101.