Orte
/ M / /

Autorinnen und Autoren
Geburtsorte und Lebensstationen
Zeitabschnitte
Preise und Auszeichnungen
Dichtergalerie
Abkürzungen Standorte
Abkürzungen Kurztitel
Archive und Sammlungen

 

zur Startseite

Hilfe aufrufen

zurück zur Übersicht

Anton Karsch

Geboren am 19. Juni 1822 in Münster. Besuch des dortigen Gymnasiums. Von 1842 bis 1846 Studium der Medizin und Naturwissenschaften in Greifswald. 1846 Promotion zum Dr. phil. und im selben Jahr zum Dr. med. 1847 absolvierte er in Greifswald das medizinische und anschließend in Berlin das „geburtshülfliche Staatsexamen“. 1847 in Bonn naturwissenschaftliche Habilitation. 1848 ließ er sich in Münster als praktischer Arzt und Privatdozent an der dortigen Akademie nieder. 1853 Ernennung zum außerordentlichen und 1859 zum ordentlichen Professor der beschreibenden Naturwissenschaften. 1873 Medizinalrat. 1888 Geheimer Medizinalrat. Er starb am 15. März 1892 in Münster.

Selbständige Veröffentlichungen: Flora der Provinz Westfalen. Ein Taschenbuch zu botanischen Excursionen für Schulen und zum Selbstbestimmen bearbeitet. Münster: Aschendorff 1856. LIII, 842S. (EAB Paderborn, UB Bonn); 2., verm. Aufl. Münster: Aschendorff 1867. LXIII, 312S.; 7 Aufl. – Phanerogamen-Flora der Provinz Westfalen. Münster 1853 – Symbolae ad Aristotelis animalium praesertim avium anatomiam. Münster: Brunn 1859. 19S. (UA Münster, UB Bonn) – Smueliade. Ein grotesk-komisches Heldengedicht nach dem Altspanischen des Pedro Meinolpho de las Pádras Mendoza in einige teutsche Reime gebracht. Münster: Brunn 1860. 184S. [anonym] (ULB Münster, StLB Dortmund, SB Essen) – Die stigmatisierte Nonne Catharina Emmerich zu Dülmen. Eine Wundergeschichte aus dem 19. Jahrhundert. Auf Grundlage bisher noch nicht veröffentlichter amtlicher Aktenstücke dargestellt. Münster: Brunn 1878. VII, 237S. (UB Bonn) – Naturgeschichte des Teufels. 1. Ursprung, Geburt, Kindheit und Flegeljahre. Der Teufel im Heiden- und Judenthum. 2. Mannesalter. Der Teufel im Ultramonismus. 3. Greisenalter. Der Teufel und die Wissenschaft. Drei Vorträge. Münster: Brunn 1877. 194S. (EAB Paderborn, StUB Köln); mehrere Aufl. – Der Teufel in Münster oder Neueste Kapriolen des Belzebubs. Ergänzung zur „Naturgeschichte des Teufels“. Münster: Brunn 1878. 64S. (ULB Münster, StUB Köln, EAB Paderborn) – Der Teufel und sein Schildknappe oder der hochwürdige Herr Pfarrer von Obermörmter Dr. Heinrich Rütjes als Advocat Belzebubs. Eine weitere Ergänzung zur „Naturgeschichte des Teufels“. Münster: Brunn 1879. IV, 109S. (ULB Münster, SB Essen, StUB Köln) – weiterhin naturwiss. und med. Schriften.

Übersetzungen: Aristoteles. Über die Theile der Tiere [De animalium partibus]. Münster 1755 (Bibl. St. Albert, Bornheim); 2. Aufl. 1903 (Phil. Sem. der WWU Münster) – Aristoteles. Naturgeschichte der Thiere [Historia animalium]. 3 Bde. Stuttgart 1866 (ULB Münster, Bibl. St. Albert, Bornheim).

Unselbständige Veröffentlichungen in: Natur und Offenbarung 1, 1855: Mikroskopische Lebensformen; Aus dem Leben einer Mücke; Arthur Schopenhauer und das Ding an sich; Bd. 2, 1856: Die Phrenologie und die Wissenschaft; Bd. 3, 1857: Das menschliche Gehirn; Die Urzeugung; Bd. 4-6, 1858-1860: Der Ursprung der Organismen; Bd. 7, 1861: Gehirn und Seele – weitere Beitr. in: Wiener Literaturztg.; Landwirtschaftl. Ztg. Münster.

Handschriftliches: UA Münster: Antrittsrede vom 21.1.1854.

Sammlungen: StA Münster: Zeitungsausschnittslg.

Nachschlagewerke: Kehrein, Bd. 1, 1868 – Raßmann 1866; N.F. 1881 – Brümmer, Bd. 1, 1876 – ADB, Bd. 51, 1906 – Dt. biogr. Archiv, Fiche 628, Sp. 331-335.