Orte
/ M / /

Autorinnen und Autoren
Geburtsorte und Lebensstationen
Zeitabschnitte
Preise und Auszeichnungen
Dichtergalerie
Abkürzungen Standorte
Abkürzungen Kurztitel
Archive und Sammlungen

 

zur Startseite

Hilfe aufrufen

zurück zur Übersicht

Bernhard Hüppe

Geboren am 1. Oktober 1802 in Coesfeld. Nach dem Studium der Philologie in Münster war er Lehrer am Progymnasium in Vreden und Oberlehrer am Gymnasium in Coesfeld (seit 1863 mit dem Titel Professor). 1873 wurde er zum Ehrendoktor der Akademie Münster ernannt. Er starb am 24. Oktober 1880.

Selbständige Veröffentlichungen: Geschichte der deutschen National-Literatur, mit Proben von Ulfila bis Gottsched. Nebst einem Glossar für Gymnasien und höhere Lehranstalten. Coesfeld: Wittneven 1846. XII, 257S. (ULB Münster); 2., verm. und verb. Aufl. ebd. 1851. X, 299S. X, 298S. (EDDB Köln); 3. Aufl., bearb. von B. Werneke und W. Lindemann. Paderborn 1878 – Abhandlungen zu den Jahresberichten des Gymnasiums in Coesfeld.

Herausgabe: Friedrich von Spee. Trutz-Nachtigall. Nach der ersten Ausgabe von W. Friesen. Köln 1649. Münster: Theissing; Coesfeld: Wittneven 1841 [mit W. Junkmann] (ULB Münster, UB Bonn, StUB Köln) – Cornelii Taciti Germania. Mit Anmerkungen. Münster: Theissing 1868. 72S. (WLMKuK Münster) – Auswahl der schönsten Lieder und Sprüche der Minnesänger. Mit einer grammatischen Einleitung und sprachlichen Anmerkungen. Ein Anhang enthält Taulers Lieder. Münster: Regensberg 1844. 486S. (ULB Münster, KPS Münster, WLMKuK Münster).

Unselbständige Veröffentlichungen in: 16. Jahresber. über das Königl. Gymn. in Coesfeld in dem Schuljahre 1843-44. Coesfeld 1844: Bruchstück aus der Geschichte der deutschen Nationalliteratur. Als Probe eines Lehrbuchs derselben für Gymnasien.

Nachschlagewerke: Raßmann 1866 – Kehrein, Bd. 1, 1868 – Eckstein 1871 – Raßmann, N.F. 1881; Anh. – Dt. biogr. Archiv, Fiche 578, Sp. 225-227.