Orte
/ M / /

Autorinnen und Autoren
Geburtsorte und Lebensstationen
Zeitabschnitte
Preise und Auszeichnungen
Dichtergalerie
Abkürzungen Standorte
Abkürzungen Kurztitel
Archive und Sammlungen

 

zur Startseite

Hilfe aufrufen

zurück zur Übersicht

Friedrich Franz Theodor Heinrich Goßler

Geboren am 1. November 1800 in Magdeburg als Sohn des Präsidenten des Harzdepartements im Königreich Westfalen. Jurastudium in Berlin und Bonn. 1826 Übertritt zum Katholizismus. Nachdem er einige Zeit als Assessor am Kammergericht in Berlin und Hamm tätig gewesen war, trat er 1827 [?] in den Franziskaner-Orden ein und lebte in westfälischen Klöstern (Dorsten, Hardenberg, Rietberg). Im Jahre 1843 gerieth er in Folge seines Projectes, ein Clarissinnenkloster zu gründen, mit seinem Orden in Conflict, erregte durch eine mit seinen Clarissinnen unternommene abenteuerliche Reise nach Berlin Aufsehen (vgl. Hist.-pol. Blätter 11, 1843, S. 205), wurde nach Rom citirt und machte von dort aus eine Reise nach Jerusalem. (ADB) Er hielt in Rom auch Gastpredigten und wurde zweimal vom Papst empfangen. Nach Westfalen zurückgekehrt, lebte er zurückgezogen und in den letzten Jahren rückenmarksleidend von 1844 bis 1846 in den Kölstern zu Dorsten und zu Hardenberg. Zuletzt unterrichtete er am Progymnasium in Rietberg einige Jahre Hebräisch. Er starb am 2. Dezember 1856 in Wiedenbrück.

Selbständige Veröffentlichungen: Predigten. Bd. 1. Paderborn 1835 – Christus, der Schlüssel Davids oder Die Weisheit der Psalmen. Erklärungen der Psalmen durch die unfehlbare Lehre vom Abendmahle. Betrachtungen, Gebete und 365 Denksprüche. Paderborn 1835 – Das Geheimniß des Glaubens, das ist die Weisheit aller Weisheit oder das hohe Lied, erklärt durch das Sakrament des heiligen Fronleichnams unseres Herrn Jesu Christi [...]. Münster: Theissing 1835 – Das Schwert des Geistes, das ist das Wort Gottes. Reden an die Kirchen Jesu Christi. Münster: Theissing 1835 – Die drei Bücher von der himmlischen Weisheit. Eine Sammlung auserwählter Gedanken und Denksprüche [...]. Münster: Theissing 1835. 252S. (KPS Münster) – Heiligen-Spiegel, das ist: Die Wissenschaft der Heiligen, in Betrachtungen und Beispielen. Münster: Coppenrath 1836 – Die Lehre der allgemeinen Kirche von dem Ablaß. Münster: Theissing 1836 (WLMKuK Münster) – Die Lehre der allgemeinen Kirche von der Verehrung der Heiligen und ihrer Reliquien, an das christliche Volk. Dargestellt bei Gelegenheit des 1000jährigen St. Liborian, mit vollkommenem Ablaß verbunden. Münster: Coppenrath 1836 – Der heilige Liborius, der 1000jährige Patron der Kirche von Paderborn. Denkmal zur Feier des 1000jährigen Jubiläums im Jahre 1836. Münster: Coppenrath 1836 (WLMKuK Münster) – Dreimal Heilig. Gebetbuch [...]. Köln: Mathieu 1836 – Vater unser! Münster 1836 – Maria, die Hülfe der Christenheit oder neuntägige Andacht zur Ehre der unbefleckten Empfängniß der allerseligsten Jungfrau Maria. Münster: Aschendorff 1836; 6. Aufl. 1862. 92S. – Maria, Consolatrix. Abba, lieber Vater! Vollständiges Gebetbuch für die Gläubigen der Kirche Christi, nach Anleitung von heiligen Schriften und den kirchlichen Ueberlieferungen. Frankfurt/M.: Varrentrapp 1837. 28B., 4 Stahlst. – Kyrie eleison! Vollständiges Gebetbuch [...]. Köln: Welter 1837 – Magnificat! Vollständiges Gebetbuch [...]. Bielefeld: Velhagen und Klasing 1837 – Lobe Sion deinen Heiland! Vollständiges Gebetbuch [...]. Altona, Wien 1837 1837 – Hirtenstimme oder Gebete Pius VI. Münster 1837 – Thabor, oder: Hier ist gut sein! Vollständiges Gebetbuch [...]. Krefeld: Funcke 1837 – Der Calvarienberg! oder der Sieg des heiligen Kreuzes. Lemgo 1837 – Schatzkästlein frommer Sprüche in Versen für alle Tage des Jahres, für die christliche Jugend. Lemgo 1837 – Opfer der Liebe: Andachtsbüchlein zur Feier des 1600jährigen Jubiläums der heiligen Jungfrau Ursula und ihrer Gefährtinnen, zu Köln im Oktober 1837. Köln 1837 – Pro memoria oder theologisches Gutachten über den Rechtszustand des erzbischöflichen Stuhles zu Cöln seit dem 21. November 1837. Geschichtlich-kirchliche Abhandlung [...]. Augsburg 1838 – Eine bescheidene und partheilose Darlegung der canonischen Vertheidigungsgründe des Erzbischofs von Cöln. Augsburg 1838 – Predigten über die Nachfolge Christi. 2 Bde. Münster: Aschendorff 1838; Neuausg. Paderborn: Wesener 1838 – Golgatha! oder die Erlösung in seinem Blute. Breslau: Aderholz 1838 – Nazareth, oder: Das Wort ist Fleisch geworden. Krefeld: Funke 1838 – Ausgang aus der Höhe. Vollständiges katholisches Gebetbuch [...]. Regensburg: Manz 1838 – Die goldene Harfe. Vollständiges Gebetbuch für die Gläubigen der Kirche Gottes [...]. Wesel: Becker 1838 – Die Himmelsleiter. Vollständiges Gebetbuch [...]. Wiesbaden: Ritter 1838 – Die Advokatie der Kirche, oder Appendix zum Pro memoria [...] über den Rechtszustand des erzbischöflichen Stuhles zu Cöln. 4 Hefte. Augsburg: Kollmann 1838 – Eucharistia! oder die Unsterblichkeit in sieben Gesängen. Ein Communionbuch für alle Stände. Münster: Theissing 1841 – Großer Katechismus der heiligen Schrift und Kirche, nach der Ordnung des allgemeinen [röm.] Kirchenkatechismus in Fragen und Antworten. Bd. 1.: Von dem apostolischen Glaubensbekenntnisse. Augsburg 1842 [mehr nicht erschienen] – Alleluja! das ist: Lobet den Herrn! Braunschweig: Vieweg 1843; Neuaufl. Augsburg: Kollmann 1847 – Die Dornenkrone oder das zeigende und zeugende Zeichen in Dorsten. Dorsten 1846 – Salem, oder bei Gott ist Friede. Mülheim/R.: Nieten und Möllenhoff 1846 – Pilgerreise nach Jerusalem in den Jahren 1843 und 1844. 4 Lfgn. Paderborn: Jungfermann 1848-1852. 371S., Stahlst. – Die heilige Schrift in ihrer Ur-Sprache. Bd. 1. [auch u.d.T.: Einleitung in die Schriften des Alten und Neuen Testaments, mit besonderer Rücksicht auf die Herstellung der Bekenntniß-Einheit in Deutschland. Die Ur-Sprache und die uralten Ueberlieferungen. Die Hypostase und der Geist der reinen Kabbalah oder die Philosophie der heiligen Schriften.] 2 Hefte. Lippstadt 1850.

Herausgabe: Die drei Bücher von der himmlischen Weisheit. Eine Sammlung ausgewählter Gedanken und Denksprüche aus den göttlichen Offenbarungen und heiligen Büchern des Glaubens, auf alle Tage des Jahres vertheilt [...]. Münster 1835.

Übersetzungen: Thomas von Kempen. Die Nachfolge Christi [De imitatione Christi]. Paderborn: Schöningh 1835 (StUB Köln).

Erwähnungen in: Nettesheim 1976, S. 68, 101 – Hänsel-Hohenhausen 1991, Bd. 1f. [Reg.].

Nachlaß, Handschriftliches: 1. BFDH Frankfurt/M.: Brief an Carl Joseph Hieronymus Windischmann, Bonn, 1821 [Abschr.]; Brief von Karl Heinrich Sack, Bonn, 10.1.1821 [Abschr.] – 2. StLB Dortmund: Brief, Paderborn, 30.3.1841; s. Autographenkatalog Dortmund 1962, S. 124 – 3. ULB Münster (Schlüter-Nachlaß): 3 Briefe an unbekannte Adressaten [Abschr.]: Hardenberg, 24.4.1847, 4.5.1847, 14.5.1847 – 4. SBPK Berlin, Handschriftenabt. (Slg. Darmst.): Briefe an die Buchhandlung Karl Hensel.

Nachschlagewerke: Raßmann 1866 – Rosenthal, Bd. 1, 1866 – ADB, Bd. 9, 1879 – Kosch, Bd. 1, 1933 – NDB, Bd. 6, 1964 – Kosch, 3. Aufl., Bd. 6, 1978 – Dt. biogr. Archiv, Fiche 409, Sp. 113-115; N.F. Fiche 466, Sp. 283f.