Orte
/ M / /

Autorinnen und Autoren
Geburtsorte und Lebensstationen
Zeitabschnitte
Preise und Auszeichnungen
Dichtergalerie
Abkürzungen Standorte
Abkürzungen Kurztitel
Archive und Sammlungen

 

zur Startseite

Hilfe aufrufen

zurück zur Übersicht

Franz Clemens Gormann

Geboren am 9. Februar 1834 in Coesfeld. Seit 1847 Besuch des dortigen Gymnasiums. Seit 1855 in Münster für ein Jahr Studium der Philosophie, Geschichte und Literatur und für drei Jahre der Theologie. Anschließend war er zweieinhalb Jahre Hauslehrer auf einem hannoverischen Landgut bei Iburg. 1862 Eintritt in das Priesterseminar in Osnabrück. 1863 Priesterweihe. 1863 wurde er Missions- und Schulvikar in der dänischen Stiftung Fredericia. Nach einem längeren Aufenthalt in Kopenhagen (1864) ging er 1867 als Missionspfarrer nach Randers (Jütland). 1869 wurde er Vikar in Gesmold und anschließend Pfarrer in Glane bei Bad Iburg. Seit 1871 war er Vikar in Osterkappeln bei Osnabrück. Er starb am 15. Oktober 1884 in Osnabrück.

Selbständige Veröffentlichungen: Jesu Christi Dodsangest. Broderskabsandagt [Dän.]. Fridericia 1865 – Herz-Jesu-Bruderschaft. Drei Andachtsübungen für den ersten Sonntag jeden Monats. Erfurt [Osnabrück: Veith] 1871. 56S. – St. Ansgar. Lebensbild. Osnabrück: Evering 1871. 146S. (Inst. für wiss. Päd. der WWU Münster).

Unselbständige Veröffentlichungen in: Hamburger Kirchenbl.

Übersetzungen: Sementis. Deutsche, dänische und lateinische Gedichte und Übersetzungen. Fredericia, Hamburg 1866 – [Johann] Ewald's Die Junggesellen. Lustspiel in 5 Acten. Aus dem Dän. [Münster:] Theissing [um 1860]. 111S. (ULB Münster).

Nachschlagewerke: Kehrein, Bd. 1, 1868 – Raßmann, N.F. 1881 – Wienstein 1899 – Kosch, 3. Aufl., Bd. 6, 1978 – Dt. biogr. Archiv, Fiche 408, Sp. 356-358.