Orte
/ M / /

Autorinnen und Autoren
Geburtsorte und Lebensstationen
Zeitabschnitte
Preise und Auszeichnungen
Dichtergalerie
Abkürzungen Standorte
Abkürzungen Kurztitel
Archive und Sammlungen

 

zur Startseite

Hilfe aufrufen

zurück zur Übersicht

Clemens August Joseph Maria Schücking

Geboren am 5. Januar 1759 in Münster. Ein Bruder des Christoph Bernhard Joseph Schücking. Jurastudium in Wien, Heidelberg und Göttingen. 1781 Promotion zum Dr. jur., danach Advokat in Münster. Mitglied des Göttinger Hainbundes. Führte den Illuminatenorden in Münster ein. Mitglied der Freimaurerloge "Zu den drei Balken". War Rat und Berater des Grafen von Merveldt. Verstarb am 22. Januar 1790 in Bonn.

Unselbständige Veröffentlichungen in: Göttingische poetische Blumenlese 1781: Der Abschied; Lied der Einfalt; Hagars Klage in der Wüste Bersaba; Josts mit der Schelle; Bettellied [jew. Ged.] – Voß'scher Musenalmanach 1788: Marie Adams Sterbelied – Anton Bruchausen: Anweisung zur Verbesserung des Ackerbaues und der Landwirthschaft Münsterlandes [...]. Münster 1790: Lied zur Einsaat.

Erwähnung: Westf. Geschlechterbuch 1970, S. 222.

Nachschlagewerke: Raßmann, 1. Nachtr. 1815; 2. Nachtr. 1818 – Raßmann 1826 – Raßmann 1866 – Dt. Biogr. Archiv, Fiche 1145, Sp. 406f.