Orte
/ M / /

Autorinnen und Autoren
Geburtsorte und Lebensstationen
Zeitabschnitte
Preise und Auszeichnungen
Dichtergalerie
Abkürzungen Standorte
Abkürzungen Kurztitel
Archive und Sammlungen

 

zur Startseite

Hilfe aufrufen

zurück zur Übersicht

Heinrich Brathe

* 4.3.1901 in Hullern, gest. am 7. 5. 1973 in Recklinghausen, nddt. Autor.

Vater: Kötter, ab 1904 bis 1908 Müller auf dem Hofe Streyl, ab 1911 Besitzer einer benzolbetriebenen Mühle in Hullern.

Nach Studium der Zeitungswissenschaft und Redaktionspraxis 1925 Leiter eines der ersten kommunalen Presseämter in Deutschland bei der Stadtverwaltung Recklinghausen. Rundfunk-Korrespondent. Seit 1949 verantwortlich für die "Vestische Wochenschau". 1950 Gründung der Plattdeutschen Sprachgesellschaft Recklinghausen und des Plattdeutschen Verlags. Mitbegründer der Fachstelle "Niederdeutsche Sprachlehre", zweiter Vorsitzender bis zu seinem Tode. Bis 1973 Betreuung von 25 Jahrgängen des "Vestischen Kalenders". Pensionierung 1966. 1967 Wahl zum Heimatgebietsleiter durch die Vereine des Vestes. Zahllose Berichte, Aufsätze und Darstellungen aus dem kommunalen Bereich, mehr als ein Dutzend Vorträge über mundartliche Themen.

Pseudonym: Baas Brathe.

Selbstständige Veröffentlichungen: Die neue Stadt. Recklinghausen 1957. – Propsteikirche St. Peter in Recklinghausen. Recklinghausen 1959. 

Nachschlagewerke: Quistorf/Sass 1959.