Orte
/ M / /

Autorinnen und Autoren
Geburtsorte und Lebensstationen
Zeitabschnitte
Preise und Auszeichnungen
Dichtergalerie
Abkürzungen Standorte
Abkürzungen Kurztitel
Archive und Sammlungen

 

zur Startseite

Hilfe aufrufen

zurück zur Übersicht

Hans K. Wehren

Geboren am 18. Februar 1921 in Iserlohn. Von 1931 bis 1935 Besuch der Mittelschule in Iserlohn. Kaufmännische Lehre. Seit Ende 1939 Angestellter beim Finanzamt, unterbrochen durch seine Zeit als Soldat im Osten von 1941 bis 1945. Wohnsitz in Iserlohn. Mitglied u.a. im Autorenkreis Ruhr-Mark und in der Gruppe 61 (seit 1963). Er starb am 17. April 1988 in Iserlohn.

W.s in zahlreichen Zeitschriften des In- und Auslands verstreutes und in einigen schmalen Publikationen zusammengefaßtes Werk vertritt aus dezidiert christlicher Grundhaltung das von der Gruppe 61 formulierte Programm einer „künstlerischen und literarischen Darstellung“ der Arbeitswelt. (Killy-Literaturlexikon)

Selbständige Veröffentlichungen: Der Rosenkranz von Tzschenstochau. Erzählung. 1962 [auch poln.] – Im Wechsel zwischen Jahr und Tag. Aus einem Zyklus. Dülmen: Laumann 1962 – Der Stern über Simonshof. Novelle. Stolberg: Leufgens 1963 – Aufstand der Disteln. Gedichte. Dülmen: Kreis der Freunde 1964 – Zikadenstunden. Lyrik. Iserlohn 1970 – Bad Salziger Frieden. Bad Salzig 1971f. – Friedenskreuz über Bad Salzig. Gedichte. 1971 [auch engl.] – Und eine Nacht. 1971 – Zwischen Lanzetten. Gedichte. München: Relief 1971 [Illustr.] – Mein Bad Salziger Tagebuch. Gedichte. Bielefeld: Bechauf 1972 – Stein aus einem Mosaik. Eine Reise nach Trier. Hg. vom Pfarramt Herz Jesu, St. Barbara in Trier. 1974 – Begegnungen. 2. Aufl. Hagen: Gey 1981.

Unselbständige Veröffentlichungen in: [fast ausschl. Ged.] Da ist die Heimat. 1960 – Alphabet. 1960 – Weggefährten. 1962 – Kranichspur. 1963 – Liebe, menschgewordenes Licht. 1964 – Dichtung und Arbeit. 1964 – Nie wieder Krieg. 1965 – Unter Tage, über Tage. 1966 – Aus der Welt der Arbeit. 1966 – Spiegel unseres Werdens. 1969 – Stockholmer Katalog der Gruppe. 1961, 1969 – Distelstern. 1971 – Ruhrtangente, Opladen, 1972/73 – Bunte Pracht der Alpenblumen. 1973 – Glück und Segen. 1963, 1973 – Licht vor dem Dunkel der Angst. 1973 – Günter Wallraffs Industriereportagen. 1973 – Sie schreiben zwischen Moers und Hamm. 1974 – Göttinger Musenalmanach. 1975 – Das betroffene Metall. 1975.

Rundfunk: Renato und der Esel. Erzählung 1964 – Peter ist ein ganzer Kerl. 1965.

Unselbständige Veröffentlichungen über Wehren: G. Schulz: Porträt eines Dichters. Hans K. Wehren „unter der Lupe“, in: Danzturm 1971, H. 1, S. 29 – A. Klotzbücher (Hg.): Lit. Leben in Dortmund. Dortmund 1984, S. 203.

Nachlaß, Handschriftliches: 1. Fritz Hüser-Inst. für dt. und ausländ. Arbeiterliteratur, Dortmund: Werke, Rez. – 2. ULB Münster: Namenszug in Im Wechsel zwischen Tag und Jahr, 30.7.1962

Sammlungen: 1. StA Iserlohn: Slg. – 2. Materialslg. im Biogr. Archiv des WHB – 3. Westf. Literaturarchiv Hagen: Slg.

Nachschlagewerke: Kürschner: Dt. Lit.-Kalender 1978 – Gruppe 61. Arbeiterliteratur, Literatur der Arbeitswelt? 1977 – Sie schreiben zwischen Moers und Hamm 1974 – Schulz-Fielbrandt 1987 – Literatur-Atlas NRW 1992 – Killy, Bd. 12, 1992 – Dt. Bibliothek.