Orte
/ M / /

Autorinnen und Autoren
Geburtsorte und Lebensstationen
Zeitabschnitte
Preise und Auszeichnungen
Dichtergalerie
Abkürzungen Standorte
Abkürzungen Kurztitel
Archive und Sammlungen

 

zur Startseite

Hilfe aufrufen

zurück zur Übersicht

Antje Vogel

Geboren am 16. November 1939 in Dortmund als Tochter eines Bühnenbildners und Porträtmalers und einer Modezeichnerin. Erste zeichnerische und malerische Ausbildung bei ihrem Vater. Schulbesuch in Herrnneuses, Weissenthurm, Essen, Osnabrück und Münster. Von 1965 bis 1973 Ballett-Tänzerin und Schauspielerin an den Städtischen Bühnen Münster. Ausbildung als Tierpräparatorin im Münsterischen Museum für Naturkunde. Zeichnerische Ausbildung an der Werkkunstschule Münster. Einige Zeichnungen erschienen in der satirischen Zeitschrift Pardon. Eigene Ausstellungen u.a. in Münster, Düsseldorf, Bremen und Oldenburg. Seit 1978 erschienen über 20 von ihr illustrierte Kinderbücher, die zum Teil in mehrere Sprachen übersetzt wurden. Zählt als Autorin und Illustratorin zu den renommiertesten ihrer Zunft (Et Cetera 6/93). Sie hat außerdem Kinderspielzeug entworfen.

Auszeichnungen: Zahlr. Auszeichnungen für Buchgestaltung.

Selbständige Veröffentlichungen: Das große Buch für kleine Gärtner. Münster: Coppenrath 1978; [1983]; u.d.T.: Das große Buch für kleine Gärtner. Für Blumentopf, Balkon, Vorgarten, Garten. Tricks & Tips für Gartenfreunde. Ebd. [1993] – Die Vogelhochzeit. Ein Lehr-Lern-& Aufführungsbuch. Nach einem alten Kinderlied. Ebd. 1978, 1993 – Das große Buch für die kleine Tänzerin. Ausw. und Zusammenstellung: H. Sievert. Ebd. 1979; frz. Übers. Münster: Edition Coppenrath 1980, [1993] – Es war einmal ein Pinguin, der war einfach nur ein Pinguin. Münster: Coppenrath 1979 – Der Karneval der Tiere. Mit beiliegender Langspielplatte. Antje Vogel & Camille Saint-Saëns. Ebd. 1980 – Das große Buch für kleine Skifahrer. Ebd. 1980; frz. Übers. ebd. 1980 – Die Bremer Stadtmusikanten. Antje Vogel und Gebrüder Grimm. Ebd. 1981 – Pinocchio. Geschichte eines hölzernen Bengels. Carlo Collodi und Antje Vogel. Ebd. 1983 – Die Heinzelmännchen von Köln. Antje Vogel und August Kopisch. Ebd. 1983 – Alice im Wunderland. Das Buch „Alice in wonderland“ von Lewis Carroll erschien 1865. Den neuen Text schrieb Ulla Schneider. Ebd. 1984 – Der Karneval der Tiere. Antje Vogel & Ulla Schneider. Ebd. 1984 – Rotkäppchen. Antje Vogel & Brüder Grimm. Ebd. 1985 – Das große Buch für kleine Golfer. Ebd. 1989, 2003 – Die Arche Noah. Ebd. 1993 – Wienändken. Münster: Aschendorff 1998 [Illustr.] – Der Tölpel-Hans. Ein Märchen. Von Hans Christian Andersen. Mit Bildern von Antje Vogel. Ebd. 2002.

Unselbständige Veröffentlichungen in: Spielen und Lernen; Pardon [jeweils Illustr., Karikaturen].

Unselbständige Veröffentlichugen über Antje Vogel: T. Fröhling: Wenn früh die Autos zwitschern ...“, in: Plus. Anlage zum Handelsblatt, Weltforum vom 10.12.1980, Nr. 50 – Große Bücher für kleine Leute, in: Krautkrämer-Journal 14, Mai/Juni 1989 – H. Kagelmacher: Antje Vogel: Perfektionistin schafft Phantasie-Nischen, in: Die Lust, „Nein“ zu sagen. Münster 1997, S. 220-223.

Nachschlagewerke: Dt. Bibliothek.

Homepage: www.antje-vogel.com