Orte
/ M / /

Autorinnen und Autoren
Geburtsorte und Lebensstationen
Zeitabschnitte
Preise und Auszeichnungen
Dichtergalerie
Abkürzungen Standorte
Abkürzungen Kurztitel
Archive und Sammlungen

 

zur Startseite

Hilfe aufrufen

zurück zur Übersicht | zum Nachlass

Ulrich Straeter

Geboren am 26. Juli 1941 in Dortmund. Gymnasium. 1962 Ausbildung zum Bankkaufmann. 1965 Ausbildung zum Finanzinspektor. Diplom-Finanzwirt. 1968 Umzug nach Essen. Bis 1981 Tätigkeit bei der Bundesfinanzverwaltung. Von 1981 bis 1986 Studium in Essen. Staatsexamen in Deutsch und Geschichte. Berufliche Tätigkeit im Kunst- und Kulturbereich (ARKA-Kulturwerkstatt e.V. im Kulturzentrum Zeche Zollverein XII, Essen, IBA Emscherpark). Inhaber des ARKA-Verlages. Mitglied u.a. im Werkkreis Literatur der Arbeitswelt (1978-1996) und des Literatur-Zentrums Essen e.V.

Pseudonym: Amanda Fuchs, tremonius, U.S., -ust-.

Auszeichnungen: Preis bei den Folkwangtagen Essen (1985) [Plakat-Text-Wettbewerb] – Verleihung des Rheinland-Talers des Landschaftsverbandes Rheinland für besondere Verdienste um Kultur und Umwelt (2002) – Verleihung des Rheinland-Talers des Landschaftsverbandes Rheinland für besondere Verdienste bei der landschaftlichen Kulturpflege (hier: Literatur, Bildende Kunst und Umweltschutz), zus. mit Ilse Straeter (2002) – Preisträger beim 6. Wettbewerb der Nationalbibliothek des deutschsprachigen Gedichtes, München (2003).

Selbständige Veröffentlichungen: Tagebuch einer Irland-Reise. Essen: Selbstverlag 1979 – Reisebilder/Reisen bildet. Gedichte. Hamburg: Schwarze Kunst 1988 – Blickwinkel. Gedichte. Essen: Selbstverlag 1990 – Irish! Gedichte. Essen: ARKA 1993 – Schafsnasen in Wales. Ein Reise(ver)führer. Hamburg: Verlag Schwarze Kunst 1993 – Toskana. Gedichte. Essen: ARKA 1994 – Zwischen Wind und Wetter. 1000 Kilometer Irland mit dem Fahrrad. Ebd. 1996 – Ach Portugal. Eine Reise ans Ende der alten Welt. Ebd. 1997 – Pastis unter Platanen. Gedichte und andere Impressionen. Ebd. 1998 – Veränderungen/ Valtozasok. Ebd. 1998 [mit T. Oberheitmann] – Schottland schaurig schön. Ebd. 1999 – Nonsens-Texte. Ebd. 2001 – Ilse Straeter unterwegs. Aquarelle im kleinen Format. (Galerie Bredeney Essen, 18. März bis 8. April 2001). Ebd. 2001 [mit Texten von U. Straeter] – Bretagne bleue. Reiseerzählungen. Bad Honnef: Horlemann 2001 – Westfälische Dichterstraßen III. Hg. von W. Gödden. Münster: Ardey 2003 – Wer über das Meer kommt ist ein Dieb. Unterwegs in Sardinien und Korsika. Bad Honnef: Horlemann 2004 – Bittersüßer Aperitif. Reisenotizen aus Südfrankreich. Essen: ARKA 2005 – Steinfinger sticht in Coelinblau: Reisegedichte. Mit Bildern von I. Straeter. Ebd. 2007 – In Irland: Reise-Erzählungen. Ill. I. Straeter. Nachw. J. Lodemann. Ebd. 2008 – Grüne Minna. Weiße Westen an der Ruhr. Kriminalroman. Bottrop: Verlag Henselowsky Boschmann 2010 – Sizilianische Zitronen. Ein Lied des Südens. Reise-Erzählungen. Berlin: Horlemann Verlag 2011.

Unselbständige Veröffentlichungen in: Anthologien: Vertrauensleute berichten. Frankfurt a. M. 1979 – Frieden: Mehr als ein Wort. Reinbek 1981 – Das Ziel sieht anders aus. Frankfurt a. M. 1982 – Das Pult. Literatur, Kunst, Kritik. Wien 1982 – Essener Lesebuch. Essen 1984 – Sieben Häute hat die Zwiebel. Ebd. 1984 – Alles Paletti. Ebd. 1984 – Geh weiter! Oslo 1985 – Torschluss? Texte zum Friedenskampf. Frankfurt a. M. 1985 – Acht Minuten noch zu leben. Berlin 1987 – Splitter einer Großstadt. Essen 1987 – Augenblicke der Erinnerung. Oberhausen 1990 – Der Pott kocht. Geschichten zur Criminale 2000. Essen 2000 – Alltag in Trümmern. Zeitzeugen berichten über das Kriegsende 1945. Berlin 2005 – Zeitschriften: ÖTV-Magazin, Gewerkschaft ÖTV, Stuttgart, 1976-1981 – Standorte, Essen, 1981-1985 [monatl.] – Caput, Lit. Stadtztg., Gelsenkirchen, 1984 – Buchstäblich, Literaturztg., Essen, 1984f.

Herausgabe: Standorte. Essener Stadtmagazin. Essen: Klartext 1981-1985 – RuhrpottRiviera. Ebd. 1985 [mit J. Krug] – Wie wir am besten in Öl baden und uns dabei wohl fühlen. Essen: ARKA 1992 [Mithg., Mitverf.] – Dornrösia und andere moderne Märchen und Sagen. Ebd. 1994 [Mithg., Mitverf.] – La Page cornée/Das Eselsohr von Didier Daeninckx. Deutsch/Französisch, 1. bundesweiter Schülerübersetzungswettbewerb. Ebd. 2000 [mit M. Vincent und M. Wolff] – Nostalgie. Von Annie Saumont. Deutsch/Französisch, 2. bundesweiter Schülerübersetzungswettbewerb (zus. mit Michel Vincent und Michèle Wolff). Ebd. 2002 [mit M. Vincent und M. Wolff] – Ein Karpfen der träumt, Freunde und Freundinnen schreiben Haikus. Ebd. 2002 [mit Gruppe ZORMM] – Schmales Blütenblatt aus Meer und Schnee. Ebd. 2002 [mit A. Wolf].

Bibliographie: Bibliogr. Essener Autoren. Essen 1986 – http://de.wikipedia.org/wiki/Ulrich_Straeter – www.straeter-kunst.de

Unselbständige Veröffentlichungen über Straeter: Autorenporträt, in: Büroklammer, Unna, 1988, H. 10, S. 7 – Schriftstellerporträt, in: Bredeneyer-Informer, Essen, Nov. 1996 – Porträt, in: ARKA. 20 Jahre Kunst- und Kulturwerkstatt. Essen 1997, S. 60-65 – Art. und Rez. über den Autor und seine Werke in: WAZ und NRZ, Essen – W. Gödden: Immer neue Eroberungen. Straeters Reisebücher von abseits der Touristen-Tracks, in: Westfalenspiegel 50, 2001, H. 2, S. 43-45.

Rundfunkporträts: Reisezeit: Ulrich und Ilse Straeter „Schafsnasen in Wales“ (NDR 4, 1993) – Ulrich Straeter und sein neues Buch „Pastis unter Platanen“ (Radio Essen/Neue Essener Welle, 1998) – Fernsehauftritt/Interview am 22.11.2011 bei NRW TV Düsseldorf, zusammen mit Ilse Straeter.

Hörproben: www.reviercast.dewww.ruhrig.de

Nachlaß, Handschriftliches: I. Bestände in westfälischen Archiven  – II. Bestände außerhalb Westfalens: Heinrich-Heine-Institut Düsseldorf, Landschaftsverband Rheinland

Sammlungen: 1. Fritz Hüser-Inst. für dt. und ausländ. Arbeiterliteratur, Dortmund – 2. Archiv der ARKA-Kulturwerkstatt, Essen.

Nachschlagewerke: Literaturatlas NRW 1992 – Kürschner: Dt. Lit.-Kalender 1998 – Dt. Bibliothek.

Homepage: http://www.straeter-kunst.de/