Orte
/ M / /

Autorinnen und Autoren
Geburtsorte und Lebensstationen
Zeitabschnitte
Preise und Auszeichnungen
Dichtergalerie
Abkürzungen Standorte
Abkürzungen Kurztitel
Archive und Sammlungen

 

zur Startseite

Hilfe aufrufen

zurück zur Übersicht

Albert Schulze-Vellinghausen

Geboren am 30. Mai 1905 in Bochum-Verne. Besuch des Gymnasiums in Bochum. Studium der Rechtswissenschaft, Kunstgeschichte und Archäologie in Freiburg, München, Genf und Köln. 1933 Buchhändler in Köln. 1940 Soldat. Lebte nach dem Krieg mehrere Jahre auf dem elterlichen Paulinenhof in Hervest-Dorsten. Seit 1947 freier Schriftsteller, Kunst-, Literatur- und Theaterkritiker u.a für den Düsseldorf Mittag. Kulturreferent der Frankfurter Zeitung für Nordrhein-Westfalen. Sein späteres Domizil in Dortmund-Kley wurde ein Treffpunkt für Künstler und Kunstinteressierte und erhielt eine bemerkenswerte Kunstsammlung. Schulze-Vellinghausen wirkte jahrzehntelang als Förderer der Kunst im allgemeinen, speziell im Hinblick auf die Ruhrfestspiele und die Kunsthalle in Recklinghausen. (Folkerts: Liebe Stadt im Lindenkranze 1993). Ernennung zum Professor durch das Land NRW. Er starb am 23. Mai 1967 in Bochum.

Selbständige Veröffentlichungen: Theaterkritik 1952-1960. Ausw. und Nachw. von H. Rischbieter. Hannover: Friedrich 1961 – Anspielungen. Ausgewählte Reden, Aufsätze, Kritiken zur bildenden Kunst, Literatur, Architektur etc. Hg. von A. Seide. Ebd. 1962 – Maria Wimmer. Velber: Friedrich o.J.

Mitarbeit: deutsche kunst nach baumeister. junger westen. eine anthologie in bildern. Eingel. von Albert Schulze-Vellinghausen. Komm. von Anneliese Schröder. Recklinghausen: Bongers 1958.

Unselbständige Veröffentlichungen in: Allg. Ztg. vom 24.3.1956: Ein Meisterwerk der deutschen Malerei. Hermann tom Ring: „Ermengardt und Walburg von Rietberg“, 1564, Neuerwerbung des Landesmuseums Münster – Theater heute 1, 1960, Nr. 2: Pole des modernen Welttheaters. Eine Kontroverse mit Beiträgen von Kenneth Tynan, Eugène Ionesco, A. Schulze-Vellinghausen, S. Melchinger und J. Kaiser – Elemente des modernen Theaters. Mit einem Nachw. von H. Happ. Frankfurt a. M. 1961: Das absurde Theater – Jahresring 1963/64: Bild und Wort – Über W. Hildesheimer. Hg. von D. Rodewald. Frankfurt a. M. 1971: Verändertes Alt-China für heute? Über „Der Drachenthron“ [von W. Hildesheimer] – L. Folkerts (Hg.): Liebe Stadt im Lindenkranze. Köln 1993: Die beweinte Stadt [Lyrik].

Unselbständige Veröffentlichungen über Schulze-Vellinghausen: W. Imdahl: Zu einigen Werken aus der Slg., in: Wallraf-Richartz-Jb. 1975.

Nachschlagewerke: Kürschner: Theaterhandb. 1956 – Kürschner: Nekrolog 1936-1970 – Lipp. Bibliogr., Bd. 2, 1982 – Kosch, 3. Aufl., Bd. 16, 1996 – Dt. Biogr. Archiv, N.F., Fiche 1197, Sp. 253f. – Dt. Bibliothek.