Orte
/ M / /

Autorinnen und Autoren
Geburtsorte und Lebensstationen
Zeitabschnitte
Preise und Auszeichnungen
Dichtergalerie
Abkürzungen Standorte
Abkürzungen Kurztitel
Archive und Sammlungen

 

zur Startseite

Hilfe aufrufen

zurück zur Übersicht

Hans Schulz-Fielbrandt

Geboren am 12. September 1912 in Ossowo/Westpreußen als Sohn eines Volksschullehrers. 1919 Vertreibung. 1931 Abitur in Cottbus. Von 1931 bis 1937 Studium der Germanistik, Geschichte, Geographie, Philosophie und Volkskunde in Berlin, Würzburg und Rostock. Von 1937 bis 1940 Referendar und Assessor in Züllichau, Potsdam und Schwiebus. Von 1940 bis 1945 Soldat. Bis 1948 Kriegsgefangenschaft. Ab 1949 Studienrat/Studiendirektor am Gymnasium Gevelsberg. Er lebte in Gevelsberg, wo er am 28. November 1991 starb.

1961 Gründer des Autorenkreises Ruhr- Mark in Hagen. Von 1973 bis 1984 dessen Vorsitzender.

Auszeichnungen: Erzbischof-Engelbert-Medaille der Stadt Gevelsberg (1982).

Selbständige Veröffentlichungen: Jugend setzt sich mit neuer Lyrik auseinander. Gevelsberg: Weggefährten 1963 – Hinter der Wand wird gelacht. Lyrik und Prosa, Ernst, Satire, Humor, Märchen, Liebe, Sehnsucht. Ebd. 1970 – Kalendersprüche/Kurzgedichte. Joachim Heck 1982 – Literarische Heimatkunde des Ruhr-Wupper-Raumes. Hagen: van der Linnepe 1987.

Unselbständige Veröffentlichungen in: Ruhrtangente, Opladen, 1972/73 – Spiegelbild Autorenkreis „Ruhr-Mark“. Gummersbach 1978.

Herausgabe: Weggefährten aus dem Ruhr-Wupper-Raum. Zeitgenössische Autoren. Gevelsberg: Weggefährten 1962 – Die Bunten Weggefährten-Bücher. Ebd. 1966-1970 – Advent Weihnachten Jahreswende. Anthologie des Autorenkreises Ruhr-Mark. Berg: Türme 1984 [Red.].

Unselbständige Veröffentlichungen über Schulz-Fielbrandt: R. Althaus: Hans Schulz. Zu seinem 60. Geb., in: Publikon 1972, Nr. 9, S. 57f.; ders.: Hans Schulz. 65 Jahre, in: der literat 1977, Nr. 10 – A. Müller-Felsenburg: Hans Schulz-Fielbrandt. Ein lit. Weggefährte; Versuch einer Würdigung, in: Heimatbuch Hagen und Mark 33, 1992 – ders.: In memoriam (Nachruf auf H. Schulz-Fielbrandt), in:ebd. 42, 2001, S. 213-216.

Nachlaß, Handschriftliches: StA Gevelsberg: Arbeitsbibliothek 

Sammlungen: Westf. Literaturarchiv Hagen: Slg.

Nachschlagewerke: Who’s Who in Literature? Bd. 1, 1978/79 – Schulz-Fielbrandt 1987 – Literatur-Atlas NRW 1992 – Kosch, 3. Aufl., Bd. 16, 1996 – Dt. Bibliothek.