Orte
/ M / /

Autorinnen und Autoren
Geburtsorte und Lebensstationen
Zeitabschnitte
Preise und Auszeichnungen
Dichtergalerie
Abkürzungen Standorte
Abkürzungen Kurztitel
Archive und Sammlungen

 

zur Startseite

Hilfe aufrufen

zurück zur Übersicht

Rolfrafael Schröer

Geboren am 4. Dezember 1928 in Dresden. Kindheit in Meißen. Soldat. Mit 17 Jahren Häftling in Bautzen. Danach in vielen Berufen tätig, u.a. als Landarbeiter, Fördermann, Graveur, Eintänzer. 1952 Übersiedlung in die BRD. Arbeit im Straßenbau und als Erzieher in Bethel sowie als Designer in Pforzheim. Anschließend Wohnsitz in Düsseldorf. Zahlreiche literarisch-künstlerische Aktivitäten, u.a. Studiotheater, Pantomime, Kabarett, Lesebühne. Ebd. Erfinder und Leiter des ersten deutschen Literaturbüros. 1989 bis 1996 Geschäftsführer des von ihm initiierten Künstlerdorfes Schöppingen (bis 1996). Lebt heute in Altenberge bei Münster. Er tritt weiterhin mit literarischen Programmen auf.

Auszeichnungen: Arbeitsstipendium des Landes NRW (1971) – Förderpreis des Landes NRW (1974) – Arbeitsstipendium Düsseldorf (1978) – Villa Massimo-Stipendium, Rom (1978) – Verdienstorden des Landes NRW (1988) – Bundesverdienstkreuz (1993) – Literatur-Taler des Literatur-Rates NRW (1996) – Trude-Droste-Gabe-Preis der Stadt Düsseldorf (2004)

Selbständige Veröffentlichungen: Nebeneinander. Gedichte. Stierstadt: Eremiten-Presse 1960 – Was Raum wächst stirbt Zeit. Spruchdichtung. Kassel: Staatl. WKS 1963 – Mosaik für Léonce. Aus den ungeschriebenen Briefen des Wladimir. Ahrensburg: Damokles 1965 – Schaufelschnulzen für Reibeisenstimme. Gedichte. Andernach: Atelier 1969 – Aufzeichnungen eines Vaterschlächters. Sieben negativ simulierte Episoden. Düsseldorf, Krefeld: Sassafras 1974 – Die Furcht des Kopfes vor den Händen. Gedichte. Andernach: Atelier 1975 – Sibirischer Tango. Zeitgenüssische Collagen von Jochen Poensgen mit angemessenen Versen von R.S. Gedichte. Krefeld: Sassafras 1976 – Acht nonsenische Suppenlieder zu 8 Spoerri-Suppen. Düsseldorf 1977 – Traurig lacht das Radio. Römisches Lamento. Langes Gedicht. München: Limes 1982 – Zeitalter der Ameise. Das Prinzip Hoffnungslosigkeit. Langes Gedicht. Düsseldorf: Erb 1986 – Ich bin ein Anderer. Roman. Krefeld: van Acken 1988 – Der letzte Zirkus. Balladen. Dülmen: Tende 1993 – Zur Miete im Wort. Hg. v. M. Serrer. Düsseldorf: XIM Virgines Ed. Libri 2008.  

Unselbständige Veröffentlichungen in: (Ausw.) Nachkrieg und Unfrieden. Frankfurt a. M. 1970 – L. Schaumannn: Düsseldorf schreibt. Düsseldorf 1974 – Schreib-Auskunft, in: Neue Dt. Lit. 40, 1992 – Straßenbilder. Düsseldorf 1998.

Herausgabe: Sassafrasblätter I-XXVI. Düsseldorf-Krefeld 1972-1976 – Sie schreiben zwischen Goch und Bonn. 61 Autoren, Wuppertal: Hammer 1975 [mit H.E. Käufer] – Autorenpatenschaften. Gilles u. Francke 1980 – Schlegelkeller. Künstlerbuch. 1983 [Mithg.] – Wo Worte langsam wachsen. Texte von den Literaturstipendiaten des Künstlerdorfes 1989-1993. Dülmen: tende 1995 – Deutsche Anatomie. Michael Wüstefeld. Gedichte. Ebd. 1996 Fährtenstellen. Christine Huber. Gedichte. Ebd. 1996 – Erinnern und entdecken. Gedichte von Liebe, Kunst und Tod. Dülmen: Tende 1999.

Theater: Alma und Berta. Tragikomödie. 1983 – Kinderkreuzzug. 1987 – Die Vogelscheuche. 1988.

Rundfunk, Fernsehen: Traurig lacht das Radio. Radio-Essay (WDR 1978) – Der Ehrengast. Funksoiree (WDR 1980) – Römisches Lamento. Gedicht für 4 Stimmen (WDR) – Bitte für Dienstag einen Dichter zum Anfassen (WDR 1981) – Zeitalter der Ameise. Radio-Essay (SR 1986).

Vertonungen: Vertonungen diverser Gedicht- und Liedertexte durch Ferdinand Bruckmann (1961f.), H.G. Koch, W. Hoyer (für WDR, SDR und SR) – Vertonungen für das Nachtprogramm des Machtwächter (polit. Kabarett Köln 1969-1975) – Vertonung des Theaterstücks Die Vogelscheuche durch B. Wiesemann (1988).

Unselbständige Veröffentlichungen über Schröer: R. Bergmann: Porträt. Rundfunksendung (1982) – J. Prüss: Ich verändere die Welt; Porträt für WDR 1992, in: Der letzte Zirkus. 1993 (s.o.); weitere Porträts von Eugen Gerritz und John Linthicum in: ebd.

Sammlung: StLB Dortmund, Personenslg.: Zeitungsausschnittslg.

Nachschlagewerke: Revier heute 1971 – Autoren-Patenschaften 1978 – Who’s Who in Literature? Bd. 1, 1978/79 – Kürschner: Dt. Lit.-Kalender 1978-1998 – Lit. Porträts NRW 1991 – Literatur-Atlas NRW 1992 – Westf. Autorenverzeichnis 1993 – Kosch, 3. Aufl., Bd. 16, 1996 – Literatur in NRW, Bd. 3, 1998 – Dt. Bibliothek.