Orte
/ M / /

Autorinnen und Autoren
Geburtsorte und Lebensstationen
Zeitabschnitte
Preise und Auszeichnungen
Dichtergalerie
Abkürzungen Standorte
Abkürzungen Kurztitel
Archive und Sammlungen

 

zur Startseite

Hilfe aufrufen

zurück zur Übersicht

Albert Arnold Scholl

Geboren am 13. Februar 1926 in Wetter. Jugendzeit dort und in Hagen. Nach Arbeitsdienst und Militär Studium der Germanistik (bei Richard Alewyn, Clemens Heselhaus, Erich Trunz und Benno von Wiese) sowie der Philosophie und Publizistik in Köln und Münster. Parallel und anschließend freiberuflicher Schriftsteller (Lyrik, Hörspiel, Essay, Radio-Essay), zuletzt in Bremen. Ab 1957 bis 1991 Werbung und Öffentlichkeitsarbeit bei Siemens. Nach 1962 nur noch sporadisch literarisch tätig. Lebt seit 1963 in der Nähe von Erlangen.

Zeitgleich mit P. Celans und H. Heissenbüttels, W. Höllerers, H. Pionteks und Ingeborg Bachmanns Erstveröffentlichungen erschien 1953 Die gläserne Stadt mit Gedichten, die Einflüsse Benns aufnahmen. Die Frage, auf welche Weise die Realitätsvokabeln (H. Broch) der gewandelten Lebenswelt für die zeitgenössische Literatur und Kunst nutzbar zu machen seien, ist Gegenstand von Scholls begleitenden theoretisch-kritischen Arbeiten, auch des eigenen Gedichts, das er als Molekularmodell aus Vokabeln, Kirchenfenster, aus Substantiven, Spinnennetz aus Erinnerungen, Prisma aus Utopien interpretiert (vgl. Poesie, in: Mein Gedicht ist mein Messer, 1953). In den Gedichten wie in der Funkballade Der synthetische Traum (in: Menschen, Wege, Stationen. München 1984) werden Dingwelt und Vokabular der Technik und der City zum Medium einer Poesie, die es unternimmt, eine neue Dimension existentieller Welt- und Selbsterfahrung authentisch zur Sprache zu bringen. Die Doppelbödigkeit der faszinierenden neuen Welt ist zentrales Thema des zweiten und letzten Gedichtbandes Keiner zu Hause (1960), dessen Wort- und Bildsprache sich zu größter Einfachheit zurücknimmt.

Auszeichnungen: Bertelsmann-Stipendium (1955).

Selbständige Veröffentlichungen: Die gläserne Stadt. Gedichte. Düsseldorf: Diederichs 1953 – Keiner zu Hause. Gedichte. Stierstadt/Ts.: Eremiten-Presse 1960 [Holzschnitte von G.B. Fuchs].

Unselbständige Veröffentlichungen in: Die neue Furche 1951, H. 7-9; 1952, H. 3-4 – G. Blöcker, K. Karsch, W. Schürenberg (Hg.): Das Treppenhaus. 33 Ged. aus unserer Zeit. Berlin 1953 – Schweizer Rundschau 1952/53: Lyrik in unserer Zeit. Ein Beitrag zur Problematik des modernen Gedichts, 54, 1954/55: Die gestundete Zeit. Junge deutsche Lyrik nach dem Kriege; 55, 1955/56: Dichtung als Symptom [auch in: Das Gedicht 2, 1955/56] – origin X. Vjs. Hamburg 1953 – Origin. A Quarterly for the Creative, featuring New German Poetry. Dorchester/Mass. 1953 – Akzente 1954, H. 4 [Funkballade]; vollständig in: Rufer und Hörer, Mai, Juni 1954 – R. Ibel (Hg.): Das Gedicht. Jb. zeitgenöss. Lyrik 1954/55; 1955/56: Dichtung als Symptom – Dt. Rundschau, Mai 1952, Aug. 1955 – Die Zeit vom 10.2.1955: Tiefer beugen sich die Sterne [über Else Lasker-Schüler] – Eckart, Jan.-März 1955 – H. Bender (Hg.): Mein Gedicht ist mein Messer. Heidelberg 1955 [2 Ged.] – Rhein. Merkur vom 22.7.1955: Der Rest im Kugelglas [über Else Lasker-Schüler]; 24.12.1955: Marienlegende und Ölbergmotiv [über Konrad Weiß]; ebd. 21.9.1956: Welt ohne Pathos [über Oskar Loerke] – Neue Dt. Hefte, Gütersloh, Febr. 1955: Das Luziferische in der modernen Kunst; Juli 1956 – Schweizer Rundschau 51. Jg., H. 8; 52. Jg. H. 3; 54. Jg., H. 1 und 9 – K. Greifenstein (Hg.): Mitten im Strom. Mannheim 1956 – Poesia nuova. A. II-N 3-4, Luglio-Dicem, Alcamo, Rom 1956 – W. Höllerer (Hg.): Transit. Lyrikbuch der Jahrhundertmitte. 1956 [6 Ged.] – J. Günther, R. Hartung (Hg.): Lyrik unserer Zeit. Gütersloh 1957 – H. Wolff (Hg.): Lyrik unserer Zeit. Dortmund 1958 – Jahresring 1958/59, Stuttgart 1958: Unsichtbar betörendes Spiel. Über das dichterische Hörspiel Günther Eichs und Ingeborg Bachmanns – Merkur, Stuttgart, Nr. 129, 1958 – Jahresring 1959/60. Stuttgart 1959: Möglichkeiten und Grenzen des dichterischen Hörspiels – H. Bingel (Hg.): Dt. Lyrik. Ged. seit 1945. Stuttgart 1961 – K. Leonhart, K. Schwedhelm (Hg.): Lyrik aus dieser Zeit. München, Esslingen 1961, 1963f. – Lex. der Weltliteratur im 20. Jh. Bd. II. Freiburg/Br. 1961: Lyrik Deutschland – H. Schulz (Hg.): Weggefährten. Gevelsberg 1962 – Lotblei. Emsdetten 1962 – Modern German Poetry 1910-1960. London 1962 – Gegen den Tod. Freiburg/Br. 1963 – B. Vesper, G. Enßlin (Hg.): Gegen den Tod. Stimmen dt. Schriftsteller gegen die Atombombe. Stuttgart 1964, 1982 – K. Morawitz (Hg.) Dt. Teilung. Ein Lyrik-Lesebuch. Wiesbaden 1966 – W. Fietkau (Hg.): Poeten beten. Wuppertal-Barmen 1969.

Herausgabe: Menschen, Wege, Stationen. Ein Lesebuch. München: Bruckmann 1982, 1983 [mit W. von Hollander], 1984, 1985, 1986 – Zwischen gestern und morgen. Ein Lesebuch. Ebd. 1987, 1988, 1989, 1990, 1991.

Rundfunk: Der synthetische Traum. Funk-Ballade (RB 1954) – Reise in die Gegenwart. Hörspiel (RB 1956) – Neue Kunst und alter Glaube. I. Das verlorene Paradies. Die Diagnose der Traditionalisten, untersucht auf ihren theologischen und psychologischen Kern; II. Planetarische Kunst. Der neue Ordo-Gedanke und seine Fügung im Bilde; III. Abglanz der Schönheit Gottes. Moderne Kunst im kirchlichen Raum, ihre Probleme und exemplarischen Einzellösungen (SFB 1956) – Betörend-unsichtbares Spiel. Auf der Suche nach der literarischen Form des Hörspiels (SFB 1957) – Haben wir es wirklich noch einmal geschafft? Eine westliche Gewissenserforschung (SFB 1957) – Gottfried Benn. Picasso der Poesie (NDR 1956) – Poetry I & II ... in the focal point of what does not occur ... Vertonung von Christian Banasik (BBC London 1991).

Unselbständige Veröffentlichungen über Scholl: H.E. Holthusen: Albert Arnold Scholl, in: ders.: Ja und Nein. Neun krit. Versuche. München 1954, S. 144ff. – F. Kranz: Wege zum Abituraufsatz. Die Gedichtinterpretation. München 1963, S. 72f. – R.N. Maier: Das moderne Gedicht. Düsseldorf 1958, S. 45, 74, 122 – I. Meidinger-Geise: Kath. Dichtung in Deutschland. Köln 1958, S. 95ff. – H.E. Holthusen: Fünf junge Lyriker, in: Merkur, Stuttgart, 8. Jg. 1954, S. 378f. – G. Musa: Contributo ad un panorama della giovane poesia tedesca nell’ultimo decennio, in: Poesia nuova A. II-N 3-4, Luglio-Dicem, Alcamo, Rom 1956 – C. Hohoff: Flötentöne hinter dem Nichts, in: Neue Dt. Hefte, Gütersloh, 1, 1954 – O. Wessel: Wege zum Funkgedicht, in: Rufer und Hörer, Stuttgart, März/April 1954 – H. Timm: Der synthet. Traum, in: Bremer Nachr. vom 18.3.1954.

Nachlaß, Handschriftliches: DLA Marbach: Gedichte, Prosa, Rez., div. Materialien; Briefe an Gottfried Benn, 1951 (2), 1953 (2); an Wilhelm Hoffmann, 1956-1958 (5), 1961 (1); an Gertrud von Le Fort, 1951 (2); an Wilhelm Lehmann, 1951 (2)

Sammlungen: StLB Dortmund, Personenslg.: Zeitungsausschnittslg.

Nachschlagewerke: Lex. der Weltlit. Bd. 1. Freiburg/Br. 1960 – Killy, Bd. 10, 1992 – Freund 1993 – Kosch, 3. Aufl., Bd. 16, 1996 – Kürschner: Dt. Lit.-Kalender 1958, 1998 – Dt. Bibliothek.