Orte
/ M / /

Autorinnen und Autoren
Geburtsorte und Lebensstationen
Zeitabschnitte
Preise und Auszeichnungen
Dichtergalerie
Abkürzungen Standorte
Abkürzungen Kurztitel
Archive und Sammlungen

 

zur Startseite

Hilfe aufrufen

zurück zur Übersicht

Josef Michels

Geboren am 4. Juli 1910 in Borbeck bei Essen. Studium (Germanistik, Französisch, Philosophie) in Bonn, Paris und Erlangen. 1933 Dr. phil. in Erlangen. Freier Schriftsteller und Journalist. Er lebte lange in Wien. Nach 1945 als Flüchtling auf einem Bauernhof in der Börde. Umzug auf einen Hof am Hellweg in „ärmlichste Verhältnisse“ (Biogr. Archiv des Westf. Heimatbundes, Münster). Später Dozent an der Universität Hamburg. Wohnsitz in Werl-Büderich. 1956 Leiter der Volkshochschule und des Stadtjugendamtes der Stadt Münster. Anschließend erhielt er einen Ruf nach Freiburg/Br. Er starb dort am 7. Dezember 1964.

Selbständige Veröffentlichungen: Die Kiesschlucht. Drei Bauerngeschichten. Essen: Fredebeul & Koenen 1933 – Goethes Werther. Beiträge zum Formproblem des jungen Goethe. Gekürzte Fassung: Kiel: Lipsius & Tischer 1936 (Diss. phil.) – Adalbert Stifter. Leben, Werk und Wirken. Wien: Zsolnay 1939; Wien, Berlin, Leipzig: K.H. Bischoff 1942; Freiburg/Br.: Bad. Verlag 1949 – Flammen im Emscherbruch. Roman. 1940; München: Alber 1942 (2 Aufl.) – Der Weiher. Ebd. 1942 – Das gewonnene Leben. Roman. 1944 – Clemens Brentano. Persönlichkeit und Werk. 1948 – Clemens Brentano: Irrtum des Herzens. Einkehr bei Gott. Münster: Regensberg 1948 – Die Schmiede Gottes. Roman. Düsseldorf: Bastion 1948 – Dreimal Orel. Ein Buch der Kameradschaft. Nach den Aufzeichnungen des Unteroffiziers S. Recklinghausen: Paulus 1952 [Rez.: B. Rang, in: Westfalenspiegel 1953, H. 3, S. 52] – Schlagende Wetter. Roman. Paderborn: Schöningh 1961 [Rez.: W. Westecker: Schicksal unter Tage, in: Westfalenspiegel 1961, H. 9, S. 28].

Unselbständige Veröffentlichungen in: Begegnung 3, 1948 [über Peter Dörffler] – Heimatkalender des Kreises Soest 1950: Der Dichter und Künder westfälischen Erbes. Vom Schrifttum Westfalens in unserer Zeit – Westfalenspiegel 1952, H. 3: Gottfried Hasenkamp. Ein christlicher Dichter unserer Zeit – Lotblei 1962 – Vjs. des Adalbert Stifter-Instituts des Landes Oberösterreich 4, 1955: Die Radierungen von Ferdinand Staeger zu Adalbert Stifters Dichtungen.

Rundfunk: Der goldene Faden. Hörspiel.

Unselbständige Veröffentlichungen über Michels: Erich Bockemühl: Josef Michels, der Dichter des Emscherbruchs, wird 50 Jahre alt, in: Der Niederrhein, Jg. 27, 1960, H. 3; dass., in: Westf. Nachr. vom 4.7.1960.

Nachlaß, Handschriftliches: 1. DLA Marbach: Briefe an Wilhelm Pleyer, 1951 (2) – 2. Heine-Inst., Düsseldorf: Briefe an Detmar Heinrich Sarnetzki (3).

Sammlung: 1. Westf. Literaturarchiv Hagen: Slg. – 2. StLB Dortmund, Personenslg.: Zeitungsausschnittslg.

Nachschlagewerke: Degener, 12. Aufl. 1955; Kürschner: Nekrolog 1936-1970; Westf. Literaturführer 1992; Dt. biogr. Archiv, N.F., Fiche 896, Sp. 276f.; Dt. Bibliothek.