Orte
/ M / /

Autorinnen und Autoren
Geburtsorte und Lebensstationen
Zeitabschnitte
Preise und Auszeichnungen
Dichtergalerie
Abkürzungen Standorte
Abkürzungen Kurztitel
Archive und Sammlungen

 

zur Startseite

Hilfe aufrufen

zurück zur Übersicht

Karl Wilhelm Krämer

Geboren am 7. September 1930 in Köln. Nach der Volksschule war er zunächst Landarbeiter und absolvierte dann eine Schneiderlehre. Schauspielstudium. Von 1960 bis 1974 selbständiger Schneider, dann Zuschneider in einer Textilfirma in Bielefeld.

Selbständige Veröffentlichungen: Entschlossen zu widersprechen. 63 Gedichte. Duisburg: Gilles u. Francke 1979 – Der Gedächtnisbaum. 63 Gedichte. Brackwede: Pendragon 1984.

Unselbständige Veröffentlichungen in: Westfalenspiegel 1973, H. 12; 1976, H. 3 [Ged.] – Blätter des Bielefelder Jugendkulturringes – die horen.

Rundfunk: Einst wuchsen Träume. Gedichte (RB 1975) [mit M. Remp].

Theater: Magic Power. Ballettlibretto [Landestheater Detmold 1974; mit H. Hagen] – Träume heute. Ballettlibretto [Landestheater Detmold 1974].

Unselbständige Veröffentlichungen über Krämer: Bielefelder Spiegel 22, 1975, H. 10, S. 24.

Sammlung: StLB Dortmund, Personenslg.: Zeitungsausschnittslg.

Nachschlagewerke: Sie schreiben zwischen Paderborn und Münster 1977 – Autoren-Patenschaften 1978 (W. Neumann) – Oberhauser/Oberhauser, 2. Aufl. 1983 – Kosch, 3. Aufl., Bd. 9, 1984 – Dt. Bibliothek.