Orte
/ M / /

Autorinnen und Autoren
Geburtsorte und Lebensstationen
Zeitabschnitte
Preise und Auszeichnungen
Dichtergalerie
Abkürzungen Standorte
Abkürzungen Kurztitel
Archive und Sammlungen

 

zur Startseite

Hilfe aufrufen

zurück zur Übersicht

Heinrich Füser

Geboren am 10. März 1905 in Seesen/Harz. Er kam 1914 nach Westfalen und wuchs in Münster-Wolbeck auf. Volkschule, Gymnasium. Studium (Jura, Publizistik) in Münster, München und Breslau. Soldat im Zweiten Weltkrieg. Russische Gefangenschaft. Redakteur bei den Westfälischen Nachrichten in Münster. Er starb am 10. März 1981 in Münster.

Vorsitzender der Niederdeutschen Bühne Münster in der Nachfolge Wilhelm Vernekohls (bis 1974). Kreisheimatpfleger. Er war über 20 Jahre Schriftleiter des Westfälischen Heimatkalenders.

Pseudonym: Piäpperpotthast (für seine plattdeutschen Glossen in den Westfälischen Nachrichten).

Auszeichnungen: St. Benedikt-Preis für Heimatarbeit und Brauchtumspflege der Stadt Mönchengladbach.

Selbständige Veröffentlichungen: Piäppernüette ut siebben Kiärspels. Vergnöglicke un mehrst waohre Vertellsels von Klei un Sand. Münster: Aschendorff 1977 [Illustr.]; 6. Aufl. 1991 – niederdt. Hörspiele, Bühnenstücke, Erz., Anekdoten.

Unselbständige Veröffentlichungen in: Westf. Nachr., Münster [Beitr., Ltg. der Landkreis-Redaktion, Betreuung von Beil.] – In de gröne Fröhjaohrstied 1987.

Herausgabe: Westfälischer Heimatkalender. Münster: Aschendorff 1968ff.

Unselbständige Veröfentlichungen über Füser: W. Schulte: Der westf. Heimatbund und seine Vorläufer. Bd. 1. Münster, 1973, S. 32.

Sammlungen: 1. Münster, Landschaftsverband Westfalen-Lippe, Archiv: Slg.: Zeitungsart. von ihm und anderen Autoren zu den Themen Volkstum, Brauchtum, Lokalgeschichte, Mundart, Naturschutz; vgl. Lit. Nachlässe in NRW 1995 – 2. Inst. für niederdt. Sprache, Bremen: Datenslg. – 3. WHB Münster: Fotoslg.

Nachschlagewerke: Niederdt. Literatur in Münster 1993 – Sowinski 1997 – Dt. Bibliothek.